• Alles bereit für den 1KOMMA5° Ligacup: Vorverkauf startet und Spielplan finalisiert

    Alles bereit für den 1KOMMA5° Ligacup: Vorverkauf startet und Spielplan finalisiert

     

    Der 1KOMMA5° Ligacup steht in den Startlöchern: Am heutigen Donnerstag, den 11. Juli, pünktlich um 12 Uhr, startet der Vorverkauf für das „Klassentreffen der Liga“, das nunmehr in seiner dritten Auflage stattfindet. Alle Mannschaften der 1. Bundesliga treten im Turniermodus gegeneinander an – mit dem Ziel, das Triple der BERLIN RECYCLING Volleys zu verhindern. Auch der Spielplan steht bereits fest.

    Die WWK Volleys Herrsching eröffnen das Event am 13.09., 11.30 Uhr, gegen die Energiequelle Netzhoppers KW in der Volksbank-Arena Hildesheim. Gespielt wird auch in der Sporthalle Giesen. Dort beginnen eine halbe Stunde später die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe und der ASV Dachau. Die vier Top-Mannschaften der vergangenen Saison - Lüneburg, Berlin, Friedrichshafen und Giesen – erhalten in Runde eins ein Freilos und starten am Freitagnachmittag in das Turnier.

    „Es ist ein straffes Programm, einige Teams absolvieren zwei Spiele an Tag eins“, erklärt Sascha Kucera, Geschäftsführer der Helios GRIZZLYS Giesen, die den 1KOMMA5° Ligacup auch in diesem Jahr ausrichten. „Gerade dieser Modus macht es aber auch so spannend. Es ist auf jeden Fall ein Gradmesser für die anstehende Spielzeit und für die Fans ein echtes Spektakel.“ In Runde eins und in den Platzierungsspielen wird im Modus „Best-of-three“ gespielt, alle anderen Partien können über die volle Distanz von fünf Sätzen laufen. Das Finale wird am Sonntag, den 15. September, um 18 Uhr angepfiffen. 


    Die Helios GRIZZLYS Giesen richten auch dieses Jahr wieder das erste Saison-Highlight aus.
    (Foto: Leon Krause)

     

    Wer beim 1KOMMA5° Ligacup möglichst nichts verpassen will, dem sei das Turnierticket ans Herz gelegt. Zu haben ist dies für 49 Euro, ermäßigt 42 Euro. Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren zahlen 35 Euro, Kinder bis zehn Jahren sind für 5 Euro das gesamte Wochenende dabei. Tageskarten sind für Freitag (10 Euro/7,50 Euro ermäßigt) sowie für Samstag und Sonntag jeweils ab 22 Euro/19 Euro ermäßigt erhältlich. Das Wochenendticket kann ab 40 Euro/36 Euro ermäßigt gekauft werden.

    Für das jeweils letzte Spiel des Tages können separate Tickets ab 15 Euro/10 Euro ermäßigt erworben werden. Kinder und Jugendliche erhalten für alle Varianten vergünstigte Tickets. Ermäßigungsberechtigt sind Schüler:innen, Studierende, Azubis, Rentner:innen und Schwerbehinderte (nur mit gültigem Ausweis). Gruppen von mindestens zehn Personen erhalten zusätzlich zehn Prozent Rabatt. Alle Tickets gelten für die Spiele in der Volksbank-Arena Hildesheim. Karten für die Spiele in der Sporthalle Giesen können ausschließlich an der Tageskasse erworben werden.

    „Beim 1KOMMA5° Ligacup kann man wirklich hautnah dabei sein. Das ist schon eine besondere Atmosphäre und für jeden Volleyball-Fan etwas Einzigartiges“, ergänzt Kucera.

    Mit dem Startschuss des Vorverkaufs sind alle Ticketoptionen über www.ticketmaster.de erhältlich.

    Alle Infos zum 1KOMMA5° Ligacup finden sich auch hier.

     

    11.07.2024 12:18
  • All eyes on us: VBL präsentiert neuen Partner für Bodenwerbung

    All eyes on us: VBL präsentiert neuen Partner für Bodenwerbung

    Die Volleyball Bundesliga (VBL) kann in einem wichtigen Bereich einen neuen Partner verkünden. Ab sofort wird das norddeutsche Unternehmen FOIL2sport ein starker Ansprechpartner und Lieferant in allen Belangen rund um Bodenwerbung sein. Ziel der Vereinbarung ist es, den Vereinen die Werkzeuge und Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um langfristig finanzielle Stabilität und Wachstum zu erreichen und ihren Mitgliedern und Sponsoren nachhaltige Vorteile zu bieten.

    „Die Beschaffenheit von Volleyball-Böden ist herausfordernd. Umso wichtiger ist es, dass wir im Bereich Bodenaufkleber einen kompetenten Partner gefunden haben“, sagt Michael Steinemann, Leiter Vertrieb und Partnermanagement der Volleyball Bundesliga. „Mit FOIL2sport haben wir ein Unternehmen an unserer Seite, mit dem wir verlässlich und sicher für Spieler und Spielerinnen sowie Sponsoren agieren können.“ Seit 2020 liegt der Fokus des Unternehmens auf hochwertigen Sport-Bodenaufklebern, die speziell für Sportvereine entwickelt wurden. Von dieser Erfahrung profitiert nun auch die VBL.

    „Die Partnerschaft mit der Volleyball Bundesliga spiegelt unsere gemeinsamen Werte wider: Fairness, Transparenz, Begeisterung, Nahbarkeit, Vielfalt und Gleichberechtigung“, sagt Iskander Sassi, Chief Operating Officer bei FOIL2sport. „Wir sind stolz darauf, mit einer Organisation zusammenzuarbeiten, die diese Werte teilt und sich leidenschaftlich für den Volleyballsport einsetzt.“ Die gemeinsame Vision ist klar: „Wir wollen die Begeisterung für diesen faszinierenden Sport fördern und dazu beitragen, die Sichtbarkeit zu erhöhen.“


    FOIL2sport hat sich unter anderem auf professionelle Bodenaufkleber spezialisiert. 
    (Foto: Bernward Stinner)

    FOIL2sport nutzt modernste Technologien und hochwertige Materialien, was die Bodenaufkleber nicht nur besonders rutschfest, sondern auch sehr langlebig macht. „Bei aller Notwendigkeit, unsere Partner und Sponsoren sichtbar zu machen, ist die Sicherheit der Spielerinnen und Spieler von höchster Bedeutung. Mit FOIL2sport haben wir dahingehend einen vertrauensvollen Partner“, so Steinemann. Die Montage und Demontage sind schnell durchführbar, was für den Ablauf eines Spieltages von großer Bedeutung ist.

    Über FOIL2sport:
    Die FOIL2sport ist ein inhabergeführtes Unternehmen unter der Dachmarke FOILSQUARE Werbetechnik, das im Jahr 2018 gegründet wurde. Mit einem Team von 10 engagierten Mitarbeitenden bedient das Unternehmen Kunden in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Spanien und anderen europäischen Ländern. Seit 2020 liegt der Fokus auf hochwertigen Sport-Bodenaufklebern, die speziell für Sportvereine entwickelt wurden. Die Mission bei FOIL2sport ist es, Sportvereine zu befähigen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen und dabei nachhaltige Mehrwerte zu schaffen. Deshalb bietet FOIL2sport Impulse, umfassende Erklärungen und innovative Lösungen, um Werbeflächen zu maximieren und gleichzeitig die Sponsoreneinnahmen zu steigern.

    Weitere Informationen unter: www.FOIL2.sport

    09.07.2024 11:54
  • VBL veröffentlicht Spielpläne für die neue Saison 2024/25

    VBL veröffentlicht Spielpläne für die neue Saison 2024/25

    Nächste Saison stellen sich 89 Mannschaften den sportlichen Herausforderungen in der Volleyball Bundesliga und ab heute ist klar, wer zum Auftakt gegeneinander spielt. Die Volleyball Bundesliga (VBL) hat die Spielpläne für die Spielzeit 2024/25 veröffentlicht. Die 1. Bundesliga der Männer startet am 20. September, die 2. Bundesligen Männer und Frauen folgen einen Tag später. Eine Woche später, am 28. September, beginnt die 1. Bundesliga der Frauen.

    Zuvor gibt es mit dem 1KOMMA5° Ligacup vom 13. bis zum 15. September sowie dem Sparda-Bank Supercup am 22. September zwei echte Volleyball-Highlights vor dem offiziellen Bundesliga-Start.

    Dabei kann die VBL erneut einen Rekord vermelden. „Allein 1.060 Begegnungen werden in der Hauptrunde ausgetragen, mehr als je zuvor“, sagt VBL-Geschäftsführerin Julia Retzlaff. Dazu kommen noch einmal bis zu 100 Begegnungen in Playoffs, 1KOMMA5° Ligacup und DVV-Pokal. Und ein Blick auf die Landkarte zeigt, dass Bundesliga-Volleyball in beinahe jeder Ecke des Landes zu erleben ist.

    Am Freitag, 20. September, 20 Uhr, fliegt der erste Ball der Bundesliga-Saison am Bodensee über das Netz, wenn der VfB Friedrichshafen den ASV Dachau zu Gast hat. Das Topspiel der 1. Bundesliga der Männer am ersten Spieltag dürfte die Begegnung am Samstag zwischen den BERLIN REYCLING Volleys und den Helios GRIZZLYS Giesen sein. Nur einen Tag später empfangen die SWD powervolleys Düren die SVG Lüneburg zum Schlagabtausch. Wie gewohnt zeigt Medienpartner Dyn alle Spiele live. Ein Match pro Woche wird weiterhin auf dem Twitch-Kanal von SPONTENT sowie auf dem YouTube-Kanal Dyn Volleyball übertragen.


    Der VfB Friedrichshafen schlägt im ersten Spiel der Saison 2024/25 in der 1. Bundesliga Männer gegen den ASV Dachau auf. 
    (Foto: Guenter Kram)

    Am darauffolgenden Wochenende starten die Frauen der 1. Bundesliga in die Saison. In der Hauptrunde treffen die Teams dreimal aufeinander, ehe Ende März die Playoffs beginnen. Meister Allianz MTV Stuttgart bekommt es im ersten Spiel mit Aufsteiger Schwarz-Weiß Erfurt zu tun. Nach einem Jahr in der 2. Bundesliga Pro sind die Thüringerinnen zurück im Oberhaus. Vizemeister SSC Palmberg Schwerin empfängt den VC Wiesbaden. Die Ladies in Black Aachen müssen zum Auftakt nach Dresden reisen. Auch in der kommenden Saison wird SPORT1 regelmäßig Spiele im Free-TV zeigen, alle weiteren Partien der Saison zeigt Dyn exklusiv.

    Die 2. Bundesligen beginnen die Saison allesamt am 21. September. In der 2. Bundesliga Frauen Pro powered by SnowTrex, in der nach dem Aufstieg von Schwarz-Weiß Erfurt auf jeden Fall ein neuer Meister gesucht wird, trifft der Vorjahresdritte DSHS SnowTrex Köln auf den TSV Bayer 04 Leverkusen. Der Vizemeister TV Dingolfing beginnt die Spielzeit am 28. September gegen NawaRo Straubing. Neu dabei sind die Aufsteiger BBSC Berlin und der VfL Oythe.

    Das erste Saisonspiel der 2. Bundesliga Nord der Frauen bestreiten der USC Münster II und Aufsteiger TV Hörde. Ebenfalls neu dabei sind die SSF Bonn, die auf den VC Stralsund treffen. Auch in der 2. Bundesliga Süd der Frauen eröffnet ein Aufsteiger die neue Saison. Die Neuseenland Volleys Markkleeberg empfangen den SV Lohhof. Das zweite neue Gesicht im Süden ist der TV 05 Waldgirmes.

    In der 2. Bundesliga Männer Nord sind der ETV Hamburg, die SF Aligse und die VC Juniors Frankfurt neu dabei. Die Südstaffel begrüßt die SSG Langen und den TSV Mühldorf. Los geht es hier mit den Volleys Münster gegen den SV Warnemünde sowie den Dessau Volleys gegen TuB Bocholt im Norden und der Begegnung zwischen der TuS Kriftel und dem TV Bühl im Süden.

    Die Spielpläne der Saison 2024/25 finden sich auf der Homepage der Volleyball Bundesliga unter nachfolgenden Links:

    01.07.2024 15:15
  • Winiarski benennt 13 Spieler für Paris: Vier Bundesliga-Stars dabei

    Winiarski benennt 13 Spieler für Paris: Vier Bundesliga-Stars dabei

    Seit der Gruppenauslosung am Mittwoch weiß Volleyball-Deutschland, dass die Nationalmannschaft der Männer bei den Olympischen Spielen in Paris (vom 26. Juli bis 11. August) in der Vorrundengruppe C auf den Weltranglistenzweiten Japan, Südamerikameister Argentinien und den dreimaligen Olympiasieger USA trifft. Mit dabei sind auch vier Spieler, die in der nächsten Saison in der Volleyball Bundesliga aufschlagen. Das gab der DVV am Freitag bekannt.

    Die Außenangreifer Moritz Reichert und Ruben Schott, Zuspieler Johannes Tille und Mittelblocker Tobias Krick, allesamt unter Vertrag beim amtierenden Meister und Pokalsieger BERLIN RECYCLING Volleys, treten die Reise in die französische Hauptstadt an. „Wir freuen uns, dass es Bundesligaspieler der kommenden und auch der vergangenen Saison in den Kader geschafft haben“, sagt Julia Retzlaff, Geschäftsführerin der Volleyball Bundesliga (VBL). „Es ist der Lohn der Leistung des vergangenen Jahres.“


    BR Volleys-Zuspieler Johannes Tille ist einer von vier Bundesliga-Spielern in Paris. 
    (Foto: Florian Treiber)

    Schott, Tille und Krick haben eben jene letzte Saison beim Hauptstadt-Club verbracht und waren dort wichtige Stützen auf dem Weg zum Triple aus Meisterschaft, Ligacup und DVV-Pokal. Rückkehrer Reichert, der zuletzt bis 2020 in Berlin spielte, kehrt nun von HSC Montpellier aus Frankreich zurück in die Bundesliga. „Unseren Männern steht eine wirklich harte Gruppe bevor, aber sie haben in der Olympia-Qualifikation gezeigt, dass man mit ihnen rechnen muss“, so Retzlaff weiter. Zwölf Teams sind bei Olympia am Start, die zwei besten jeder Gruppe sowie die zwei besten Gruppendritten qualifizieren sich für das Viertelfinale.

    „Olympia ist für den deutschen Volleyball eine große Chance. Natürlich drücken wir da die Daumen“, sagt Retzlaff. „Es wäre sensationell, wenn wir am 9. oder 10. August, wenn die Medaillen vergeben werden, unsere Bundesligaspieler auf dem Feld sehen.“

    28.06.2024 17:18
  • Olympia: Winiarski benennt 13 Spieler für Paris

    Olympia: Winiarski benennt 13 Spieler für Paris

    Knapp einen Monat vor den Olympischen Spielen in Paris hat Bundestrainer Michal Winiarski seinen Kader benannt. Der Deutsche Volleyball-Verband wird die zwölf Spieler plus einen Ersatzspieler nun dem DOSB zur Nominierung vorschlagen.

    Winiarski setzt bei seiner Auswahl auf zwei Zuspieler, einen Diagonalangreifer, fünf Außenangreifer, drei Mittelblocker und einen Libero. Zudem ist Jan Zimmermann als Ersatzspieler dabei, der während der Spiele aus medizinischen Gründen einen der zwölf Spieler ersetzen kann. Die endgültige Nominierung der Mitglieder der deutschen Olympiamannschaft erfolgt durch den Vorstand des DOSB und stützt sich dabei auf den Nominierungsvorschlag des DVV.

    Angeführt wird die deutsche Nationalmannschaft in Paris von Kapitän Lukas Kampa. Neben dem 37-jährigen Zuspieler sind mit Georg Grozer (39, Diagonalangriff) und Christian Fromm (33, Außenangriff) zwei weitere sehr erfahrende Spieler im Team. Zusammen kommen die drei auf mehr als 700 Länderspiele. Kampa und Grozer sind auch die einzigen im Kader, die bereits bei Olympischen Spielen aufgeschlagen haben: 2012 in London, beim letzten Auftritt der DVV-Männer bei Olympia, wurde Deutschland Fünfter.

    Mit Julian Zenger (26, Libero), Tobias Krick (25, Mittelblock), Moritz Reichert (29, Außenangriff), Ruben Schott (29, Außenangriff) sowie Ersatzspieler Jan Zimmermann (31) sind weitere Spieler dabei, die bereits seit Jahren das DVV-Dress tragen. Und auch Anton Brehme (24, Mittelblock), Johannes Tille (27, Zuspieler), Moritz Karlitzek (27, Außenangriff) und Lukas Maase (25, Mittelblock) kommen jeweils auf mehr als 50 Einsätze für Deutschland. Lediglich Tobias Brand (25, Außenangriff), der als einziger nicht bei der sensationellen Olympia-Qualifikation im Oktober in Brasilien dabei war, hat diese Marke noch nicht geknackt.

    Erik Röhrs verpasst die Olympischen Spiele unterdessen aufgrund einer Verletzung. Der 23-Jährige leidet an einem seltenen arteriellen Thoraic Outlet Syndrom (TOS), wobei die Engstelle zwischen Schlüsselbein und der ersten Rippe immer wieder völlig zusammengedrückt wird, und der Blutfluss verhindert wird. Als Folge davon kämpfte Röhrs mit massiven Durchblutungsstörungen und musste sich kürzlich einer Operation unterziehen, die gut verlaufen ist.

    Und auch für Lenny Graven, Florian Krage und Filip John, die zuletzt mit dem deutschen Team in der VNL spielten, ist der Olympia-Traum zunächst geplatzt. Die drei sind aber weiterhin im Training mit dabei, um die Mannschaft in der Vorbereitung bestmöglich zu unterstützen. Sollte es zudem zu einer Verletzung kommen, können bis zum 25. Juli noch Spieler von der 21er-Longlist nachnominiert werden.


    (Foto: volleyballworld)

    Stimmen zum Kader

    Michal Winiarski, Bundestrainer DVV-Männer: „Wir haben die VNL als Vorbereitung auf die Olympischen Spiele genutzt. Alle haben gespielt und jeder hatte die Möglichkeit, zu zeigen, wie wichtig er für das Team ist. Diejenigen, die jetzt dabei sind, haben genau das bewiesen und sind im Moment die besten Spieler für unsere Nationalmannschaft. Wir gehen mit nur einem Diagonalangreifer, Georg Grozer, ins Turnier, aber dafür mit fünf Außenangreifern, wobei Moritz Karlitzek auch Diagonal spielen kann. Bei der Olympia-Qualifikation war Erik Röhrs noch der zweite Diagonalangreifer, der auch Außen gespielt hat. Leider fällt er durch seine Verletzung und Operation aus, was sehr schade ist, weil er sehr großes Potenzial hat und letztes Jahr gezeigt hat, wie wichtig er für das Team ist. Wir haben mit Georg einen überragenden Diagonalangreifer, aber ich spiele auch gerne mit drei Außenangreifern, denn das Team ist gerade sehr ausgewogen und dann spielen wir einen anderen Stil.“

    Christian Dünnes, Chef-Bundestrainer Volleyball: „Wir haben auf allen Positionen einen sehr gut besetzten Kader. Wir haben viele Spieler mit Erfahrung, aber auch einige Neue – es ist ein schöner Mix aus älteren und jüngeren Spielern. Hervorzuheben ist natürlich Georg Grozer, der dieses Jahr 40 Jahre wird, aber  immer noch Weltklasse ist. Auch seine Persönlichkeit ist ein wichtiger Faktor – er ist ein Anker, an dem sich alle auf dem Spiel festhalten und orientieren. Wenn er auf dem Feld steht, spielen alle besser. Mit ihm und Lukas haben wir zudem eine Achse, die schon ewig zusammen spielt. Aber auch einige andere haben bei der Quali gezeigt, dass wir mit ihnen gegen Brasilien und Italien gewinnen können. Auf der Mitte waren Krick und Brehme nach der Quali eigentlich gesetzt, aber Lukas Maase hat in der VNL überzeugt. Moritz Karlitzek hat bei der VNL einmal mehr seine universellen Fähigkeiten unter Beweis gestellt und das auf Diagonal sehr gut gemacht. Über Außen haben wir vor allem defensiv starke Spieler. Schott und Reichert waren letztes Jahr fundamental für die Qualifikation. Tobi Brand, der bei der Quali nicht dabei war, ist jetzt eingeschlagen wie eine Bombe. Er hat eine sehr gute Saison in Polen gespielt und sich jetzt in der VNL sehr deutlich in die Mannschaft gespielt.“ 

    Die Statistik

    Im Schnitt haben die deutschen Spieler 128,6 Länderspiele, Kapitän Lukas Kampa hat mit 233 die meisten, Tobias Brand mit 38 die wenigsten. Der jüngste im Team ist Anton Brehme (24), Georg Grozer feiert im November seinen 40. Geburtstag. Das Durchschnittsalter der Deutschen beträgt 29 Jahre.

    Die Olympia-Vorbereitung

    Die Olympia-Einkleidung am 3. Juli ist für die DVV-Männer der Auftakt in die finale Olympia-Vorbereitung. Anschließend bereiten sie sich zunächst in Kienbaum auf das Saisonhighlight vor. Vom 12. Bis 14. Juli spielen sie ein Turnier in Polen. Den letzten Feinschliff holt sich das Team von Michal Winiarski beim Lehrgang in Metz (Frankreich) mit zwei Länderspielen gegen Brasilien am 19. Juli in Metz sowie am 21. Juli in Saarbrücken.

    Das Olympische Volleyball-Turnier

    Zwölf Teams pro Geschlecht kämpfen vom 27. Juli bis 11. August um den Olympiasieg. Die Gruppenphase wird mit drei Gruppen a vier Teams gespielt (jeder gegen jeden). Die Gruppenersten und -zweiten sowie die zwei besten Gruppendritten ziehen direkt ins Viertelfinale ein. Deutschland trifft in Gruppe C auf Japan, die USA und Argentinien.

    12+1er-Kader Olympische Spiele Paris 2024

    Staff Olympische Spiele Paris 2024

     

    28.06.2024 13:22

Spielplan & Tabelle

Spiele

Samstag, 28. September 2024

18:00
Schwerin SSC Palmberg Schwerin
-:-
Wiesbaden VC Wiesbaden
-:-
18:00
Dresden Dresdner SC
-:-
Aachen Ladies in Black Aachen
-:-
19:00
Stuttgart Allianz MTV Stuttgart
-:-
Erfurt Schwarz-Weiß Erfurt
-:-
19:00
Suhl VfB Suhl LOTTO Thüringen
-:-
Münster USC Münster
-:-

Unsere Partner