• NADA startet mit Team-Testpool für Kontrollen außerhalb von Wettkämpfen in VBL, easyCredit BBL und LIQUI MOLY HBL

    NADA startet mit Team-Testpool für Kontrollen außerhalb von Wettkämpfen in VBL, easyCredit BBL und LIQUI MOLY HBL

    Die NADA und die Vertreter:innen der deutschen Profiligen im Volleyball (VBL), Basketball (easyCredit BBL) und Handball (LIQUI MOLY HBL) legen gemeinsam den Grundstein für eine Neustrukturierung von Dopingkontrollmaßnahmen außerhalb von Wettkämpfen in den drei Sportarten.

    Nach einer kurzen Testphase zur Einrichtung der administrativen Infrastruktur und Durchführung von Schulungsveranstaltungen, wird die NADA ab Februar 2022 in den drei Profiligen der Herren sowie der Volleyball Bundesliga der Frauen einen Team-Testpool einrichten.

    Der Team-Testpool umfasst alle in den jeweiligen Ligen lizenzierte Spieler:innen und ermöglicht es der NADA, sämtliche der oben genannten Liga-Spieler:innen außerhalb des Wettkampfes zu kontrollieren. Über zentrale Teamabmeldungen, die den internationalen Vorgaben für Meldepflichten der Welt Anti Doping Agentur (WADA) entsprechen, erhält die NADA die Aufenthalts-Informationen der Athleten:innen zur Dopingkontrollplanung in den drei Mannschaftssportarten.

    Basketball, Handball und Volleyball folgen damit dem bereits bestehenden und bewährten System im Fußball und Eishockey. Für die Deutsche Eishockey-Liga (DEL/DEB) und die Deutsche Fußball-Liga (DFL/DFB) existieren bereits Team-Testpools mit dem Ziel, umfangreiche Dopingkontrollmaßnahmen außerhalb des Wettkampfes durchzuführen.

    27.01.2022 12:49
  • Perspektiven zur Öffnung & einheitliche Regelungen auf den Weg bringen

    Perspektiven zur Öffnung & einheitliche Regelungen auf den Weg bringen

    Die Volleyball Bundesliga (VBL) begrüßt den Beschluss des Bund-Länder-Treffens, Öffnungsperspektiven für den Sport zu entwickeln und einheitliche Regelungen für die Zulassung von Fans zu Veranstaltungen zu erarbeiten.

    Hierzu erklärt VBL-Geschäftsführer Daniel Sattler:

    „Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass der Sport eine gesellschaftliche Verantwortung hat. Daher teilen wir den gestern gefassten Beschluss von Bund und Ländern, Öffnungsperspektiven für den Zeitpunkt zu entwickeln, ab dem eine Überlastung des Gesundheitssystems ausgeschlossen werden kann. Insbesondere das Vorhaben der Staats- und Senatskanzleien, bis zum 9. Februar eine einheitliche Regelung für überregionale Großveranstaltungen festzulegen, ist uns ein wichtiges Anliegen. Wir betonen nachdrücklich, dass der Sport bei der Ausarbeitung dieser Konzepte nicht schlechter gestellt werden darf als andere Veranstaltungsbranchen.“

    26.01.2022 12:50
  • Nachholtermin für das DVV-Pokalhalbfinale der Männer festgelegt

    Nachholtermin für das DVV-Pokalhalbfinale der Männer festgelegt

    Nachdem das DVV-Pokalhalbfinale zwischen dem VfB Friedrichshafen und den BERLIN RECYCLING Volleys im vergangenen Dezember coronabedingt abgesagt wurde, hat die Spielleitung der Volleyball Bundesliga in Absprache mit den Verantwortlichen der Clubs einen neuen Termin gefunden.

    Am 2. Februar entscheidet sich, ob der Bundesliga-Rekordmeister VfB Friedrichshafen oder der amtierende Deutsche Meister BERLIN RECYCLING Volleys das letzte Ticket für das DVV-Pokalfinale am 6. März in der SAP Arena Mannheim löst. Das „Duell der Giganten“ findet in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm statt. Spielbeginn ist um 20.00 Uhr. Auf den Gewinner der Partie wartet im DVV-Pokalfinale die SVG Lüneburg. Den Lüneburgern gelang mit einem Sieg gegen die WWK Volleys Herrsching das dritte Mal in der Vereinsgeschichte der Einzug ins DVV-Pokalfinale.


    Das DVV-Pokalhalbfinale zwischen dem VfB Friedrichshafen und den BERLIN RECYCLING Volleys findet am
    2. Februar statt. (Foto: Michael Hundt)

    Aktuell sind keine Eintrittskarten mehr für das DVV-Pokalfinale verfügbar. Sobald es die Pandemie zulässt und weitere Kontingente freigegeben werden können, sind diese über ticketmasterADticket (Ticket-Hotline 0180 6050400) sowie saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich. Zu Updates informieren wir umgehend unter: www.dvv-pokal.de.

    26.01.2022 12:50
  • Im Januar zahlreiche Topspiele der Volleyball Bundesliga der Frauen auf SPORT1 Extra und im Free-TV

    Im Januar zahlreiche Topspiele der Volleyball Bundesliga der Frauen auf SPORT1 Extra und im Free-TV

    • Wer setzt sich durch? USC Münster gegen Schwarz-Weiß Erfurt am heutigen Freitag, 17. Dezember, live ab 18:00 Uhr auf SPORT1 im Free-TV
    • Das Halbfinale im DVV-Pokal auf SPORT1 Extra: SC Potsdam gegen Dresdner SC am Samstag live ab 19:00 Uhr, USC Münster gegen Allianz MTV Stuttgart am Dienstag live ab 19:00 Uhr
    • SPORT1 zeigt fünf Topspiele der Volleyball Bundesliga der Frauen im Januar im Free-TV: Auftakt am Dienstag, 4. Januar, mit Dresdner SC gegen VC Wiesbaden live ab 18:30 Uhr

    Vor Weihnachten machen die Multisport-Streaming-Plattform SPORT1 Extra und die Volleyball Bundesliga (VBL) der Frauen den Fans ein spannendes Geschenk: Auf Pay-Per-View-Spiele am 18. und 19. Dezember in der 2. Bundesliga und am 28. und 29. Dezember in der 1. Bundesliga gibt es einen satten Nachlass. Pro Match zahlt man einen Euro weniger, heißt ein „Einzelticket“ in dem entsprechenden Zeitraum der 1. Bundesliga kostet dann statt 4,90 Euro nur 3,90 Euro, ein „Einzelticket“ der 2. Bundesliga statt 2,90 Euro dann 1,90 Euro. Darüber hinaus können die Spiele wie üblich auch via „VBL Ligapass“ beziehungsweise „VBL Clubpass“ abgerufen werden. Zudem hat SPORT1 im Free-TV im Januar attraktive Livespiele zu bieten, den Auftakt macht am Dienstag, 4. Januar, live ab 18:30 Uhr das Duell des Meisters Dresdner SC gegen den VC Wiesbaden. Bereits heute, 17. Dezember, messen sich live ab 18:00 Uhr der USC Münster und Schwarz-Weiß Erfurt (alle Free-TV-Sendezeiten in der Übersicht). Dirk Berscheidt ist hier als Kommentator im Einsatz. Actionreiche und spannende Partien versprechen auch die Free-TV-Duelle Dresdner SC gegen Pokalsieger SSC Palmberg Schwerin, zugleich die Wiederauflage des Supercups 2021, am Freitag, 14. Januar, und das Derby USC Münster gegen die Ladies in Black Aachen am Freitag, 28. Januar.


    Jahresendspurt für den USC Münster, der dieses Jahr noch in drei Spielen die Möglichkeit zum Jubeln hat.
    (Foto: Michael Mücke)

    Attraktive Spiele in 1. und 2. Bundesliga rund um Weihnachten auf SPORT1 Extra

    In der 2. Volleyball Bundesliga Frauen Süd finden am Samstag, 18., und Sonntag, 19. Dezember neun Partien statt, in der 2. Volleyball Bundesliga Frauen Nord steigen acht Partien. Reichlich Auswahl somit auf SPORT1 Extra beim Kauf des Einzeltickets – als vorweihnachtliche Bescherung. Die Tabelle der 2. Bundesliga Frauen Süd führen derzeit der VC Wiesbaden II, der TV Altdorf und der TV Dingolfing an. Im Norden liegen Skurios Volleys Borken, der TSV Bayer 04 Leverkusen und DSHS SnowTrex Köln auf den ersten drei Plätzen.

    Wer noch kein Weihnachtsgeschenk hat, findet jetzt auf SPORT1 Extra für sich, seine Familie und Freunde noch einige Ideen. Zum Weihnachtsangebot auf SPORT1 Extra zählen diese drei Partien der Volleyball Bundesliga: Schwarz-Weiß Erfurt misst sich am Dienstag, 28. Dezember, live ab 18:00 Uhr mit Aufsteiger VC Neuwied 77, am Mittwoch stehen sich der Meister von 2008 und 2010 die Roten Raben Vilsbiburg und der USC Münster sowie Pokalsieger SSC Palmberg Schwerin und NawaRo Straubing gegenüber. Beide Partien starten um 19:00 Uhr.

    DVV-Pokalhalbfinale: Endspielgegner gesucht

    Wer erfüllt sich den Traum vom DVV-Pokalfinale am 6. März in der SAP Arena in Mannheim? Sicher ist bereits, dass der bisherige Titelträger SSC Palmberg Schwerin abgelöst wird, im ersten Halbfinale messen sich der SC Potsdam sowie der Dresdner SC im Ostduell, SPORT1 Extra ist am Samstag, 18. Dezember, live ab 19:00 Uhr dabei. Im zweiten Halbfinale stehen sich am Dienstag, 21. Dezember, live ab 19:00 Uhr der USC Münster und der aktuelle Tabellenführer der VBL, Allianz MTV Stuttgart, gegenüber. SPORT1 Extra überträgt live.

    Die Volleyball Bundesliga der Frauen im Free-TV und auf SPORT1 Extra

    SPORT1 und die Volleyball Bundesliga der Frauen gehören im Free-TV schon lange fest zusammen. Mit dem Start in die neue Spielzeit wurde diese Kooperation noch enger. Spitzenvolleyball der Frauen live im Free-TV und die Übertragung aller Spiele der Volleyball Bundesliga der Frauen im Pay-Modell auf SPORT1 Extra machen die führende 360°-Sportplattform im deutschsprachigen Raum somit nun noch mehr zum „Home of Volleyball“. Bis zur Saison 2025/26 wurde die Lizenzvereinbarung mit der Volleyball Bundesliga (VBL) exklusiv für Deutschland, Österreich und die Schweiz beschlossen.

    Die Kooperation beinhaltet die Übertragung von mindestens 28 Hauptrunden- und Playoff-Partien der 1. Bundesliga Frauen pro Saison im Free-TV − Sendetermin ist in der Regel der Freitagabend. Zum Rechtepaket gehören zudem die Partien im DVV-Pokal (außer DVV-Pokalfinale) und der Volleyball Supercup.

    Die Volleyball Bundesliga der Frauen im „Home of Volleyball“: Alle Spiele live und exklusiv auf SPORT1 Extra

    Seit dem Auftakt in die neue Saison 2021/22 der Volleyball Bundesliga der Frauen werden alle Spiele der 1. Bundesliga und der 2. Bundesliga Nord und Süd live und exklusiv auf sport1extra.de übertragen. Die Volleyballfans können auf SPORT1 Extra ihr bevorzugtes Angebots- und Preismodell wählen, um die Spiele erleben zu können:

    • Der „VBL Ligapass“ beinhaltet alle Spiele der Volleyball Bundesliga der Frauen (1. Bundesliga und 2. Bundesliga) für die gesamte Saison, sowie den DVV-Pokal und den Supercup der Frauen live und on-demand.
    • Der „VBL Clubpass“ kann für jeden Klub der Volleyball Bundesliga der Frauen (1. Bundesliga und 2. Bundesliga) gebucht werden und umfasst alle Hauptrundenpartien des jeweiligen Vereins, inklusive der Spiele im DVV-Pokal, live und on-demand.
    • Mit dem „Einzelticket“ haben die User die Möglichkeit, jedes Spiel aus der Volleyball Bundesliga der Frauen mit der Pay-per-View-Option einzeln zu kaufen, für die Nutzung live und on-demand.
    25.01.2022 10:44
  • Das Rennen um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs der Männer Volleyball Bundesliga beginnt

    Das Rennen um eine gute Ausgangsposition für die Playoffs der Männer Volleyball Bundesliga beginnt

    Ab morgen kehrt die 1. Volleyball Bundesliga der Männer auf das Spielfeld zurück. In der dann beginnenden Zwischenrunde stehen für die acht verbleibenden Teams 24 Topspiele in knapp sechs Wochen an. Hierbei gilt es, sich eine möglichst gute Ausgangsposition für die anschließenden Viertelfinals in den Playoffs zu verschaffen.

    Die Zwischenrunde wird in zwei Gruppen gespielt, wobei die Teams einer Gruppe im Modus Jeder gegen Jeden jeweils in einem Hin- und einem Rückspiel gegeneinander antreten. Die Einteilung der Gruppen erfolgte auf Grundlage des Tabellenrankings entsprechend der Quotientenregelung am Ende der Hauptrunde.

    Vor Beginn der Zwischenrunde wurden die Punkte aus der Hauptrunde gelöscht und neue Punkte basierend auf der Hauptrundenplatzierung vergeben. So werden die in der Hauptrunde erbrachten Leistungen honoriert. Zugleich haben die Clubs eine realistische Chance, ihre Platzierung aus der Hauptrunde zu verbessern. Die Plätze 1 und 5 erhalten neun Punkte, die Plätze 2 und 6 bekommen sechs Punkte, die Plätze 3 und 7 starten mit drei und die Plätze 4 und 8 mit jeweils null Punkten in die Zwischenrunde. Somit gehen die bislang ungeschlagenen BERLIN RECYCLING Volleys dank einer starken Leistung in der Hauptrunde mit 9 Punkten in die Zwischenrunde. Friedrichshafen beginnt hingegen als Tabellenvierter mit null Punkten. In der Gruppe B ergibt sich folgende Punktekonstellation: Lüneburg (9 Punkte), Netzhoppers (6), Herrsching (3) und Giesen (0).

    Im ersten Spiel der Gruppe A trifft am Samstag, 22.01., um 20.00 Uhr der amtierende Deutsche Meister, BR Volleys, auf den VfB Friedrichshafen. Dabei bestreitet Friedrichshafen die entscheidende Phase der Saison mit einem neuen Libero. Ab sofort tritt der serbische Nationalmannschaftslibero Nikola Pekovic für das Team vom Bodensee an. Der Transfer war nötig geworden, weil der etatmäßige Libero, Blair Bann, aufgrund einer Hüftverletzung längerfristig ausfällt. Für das Debüt des 39-fachen serbischen Nationalspielers hätte es derweil keine interessantere Ansetzung als den Ligaklassiker geben können. Für die BR Volleys ist das „Duell der Giganten“ der langersehnte erste Aufschlag im Jahr 2022 und der Auftakt zu einem straffen Programm, bestehend aus Bundesliga, CEV Champions League sowie dem DVV-Pokalhalbfinale, in dem sie am 2. Februar 2022 erneut auf die Häfler Volleyballer treffen werden.


    Nach einer kurzen Verschnaufpause treffen die BR Volleys in der Zwischenrunde am ersten Spieltag der
    Gruppe A auf den VfB Friedrichshafen. (Foto: Michael Hundt/mhu-pictures.de)

    Für die Teams aus Düren und Frankfurt beginnt die Zwischenrunde erst eine Woche später. Da die Frankfurter aufgrund der Begegnungen im CEV Pokal-Achtelfinale erst am heutigen Freitag aus Rumänien zurückkehren, wurde der ursprüngliche Zwischenrundenstart gegen die SWD powervolleys Düren auf den 5. März geschoben.

    Auch in Gruppe B geht es für die Teams darum, sich von Beginn an wichtige Punkte für eine gute Ausgangsplatzierung in den Playoffs zu erkämpfen. Zum Auftakt am 22. Januar, spielen die Helios GRIZZLYS Giesen ab 17.30 Uhr gegen die SVG Lüneburg. Beim letzten Aufeinandertreffen beider Teams Anfang Januar gewannen die Lüneburger nach 122 Minuten in fünf Sätzen – Spannung ist demzufolge vorprogrammiert. Am Sonntag, 23.01. folgt die zweite Partie der Gruppe B. Ab 15.00 Uhr treten die Energiequelle Netzhoppers KW-Bestensee gegen die WWK Volleys Herrsching an. Auch die Herrschinger sind noch einmal auf dem Transfermarkt tätig geworden, und haben den Diagonalangreifer Philipp Schumann vom TSV Haching München verpflichtet. Er soll dem Spiel der Bayern mehr Stabilität in Aufschlag und Angriff verleihen.

    „Der Abbruch der Hauptrunde hat den Teams die dringend notwendige Verschnaufpause verschafft, um erfolgreich in die entscheidende Saisonphase zu starten. Ausschlaggebend wird es jetzt sein, dass die Mannschaften schnell ihren Rhythmus finden. Das gilt insbesondere für diejenigen, die eine längere Zwangspause hatten. Zugleich hoffen wir auf eine Durchführung der Zwischenrunde mit möglichst wenig coronabedingten Zwischenfällen“, erklärt Julia Retzlaff, Geschäftsführerin Sport der VBL.

    Die Zwischenrunde wird wie gewohnt live auf www.twitch.tv/spontent sowie www.sportdeutschland.tv übertragen.

    Der gesamte Spielplan der Zwischenrunde steht unter www.volleyball-bundesliga.de/spielplan/zwischenrunde zur Verfügung.

    21.01.2022 12:46

Spielplan & Tabelle

Spiele

Samstag, 29. Januar 2022

17:30
Dresden Dresdner SC
-:-
Suhl VfB Suhl LOTTO Thüringen
-:-

MVP & Topscorer

1. Bundesliga

Most Valuable Player

1. Bundesliga

Topscorer

Unsere Partner