• Dresdner SC verpflichtet Elizabeth McMahon
    Dresdner SC
    Die 23-jährige US-Diagonalangreiferin wechselt dank guter Empfehlungen und Champions-League-Perspektive aus Südkorea nach Dresden. Sie unterschreibt einen Vertrag bis 2017.
    Diagonalangreiferin mit ausgeprägter Physis: Elizabeth McMahon zieht es an die Elbe
    Foto: Dresdner SC

    Die DSC Volleyball Damen haben Diagonalangreiferin Elizabeth McMahon verpflichtet. Die 23-jährige US-Amerikanerin wechselt vom südkoreanischen Erstligisten Hwaseong IBK Altos zum Double-Sieger. Sie unterschreibt beim DSC einen Vertrag bis 2017 - und entschied sich damit trotz zahlreicher attraktiver Angebote aufgrund der Empfehlung ehemaliger DSC-Spielerinnen und der Aussicht auf die Champions-League-Teilnahme für Dresden. McMahon gehört zum erweiterten Kader der US-amerikanischen Nationalmannschaft und spielte für das gleiche College-Team wie DSC-MVP Michelle Bartsch.

    Trainer Alex Waibl hatte McMahon deshalb schon seit einiger Zeit auf dem Schirm: "Lizzie habe ich schon länger beobachtet. Super, dass es jetzt mit ihrer Verpflichtung geklappt hat. Sie ist eine groß gewachsene, physisch sehr starke Diagonalangreiferin, die im vergangenen Jahr eine hervorragende Saison in Korea gespielt hat."

    Die US-Amerikanerin hat von ihren Landsfrauen nur Gutes über Dresden und die DSC Volleyball Damen gehört: "Ich freue mich riesig und bin sehr gespannt auf den DSC. Ich danke dem Verein und allen, die dazu beigetragen haben, dass wir zusammengefunden haben. Ich weiß schon jetzt, dass meine Zeit in Dresden etwas Besonderes sein wird. Denn dort werde ich nicht nur ein Umfeld vorfinden, das es für erfolgreichen Volleyball auf höchstem Niveau braucht und das mir helfen wird, eine noch bessere Spielerin zu werden. Ich bin auch gespannt auf das Leben in dieser schönen Stadt und in einem Land mit enthusiastischen Fans. Ich kann es kaum erwarten, den Stab und meine Teamkolleginnen kennenzulernen und mit ihnen darauf hinzuarbeiten, dass der DSC auch 2017 seine Ziele erreicht und seine Erfolgsgeschichte fortschreibt."

    Liz McMahon ist 1,99 Meter groß und stammt aus West Chester in Ohio. Sie spielte zwischen 2011 und 2014 sehr erfolgreich für die University of Illinois, bevor sie 2015 ein Abenteuer beim Verein Valencianas Juncos in Puerto Rico wagte (einen Schritt, den übrigens auch Michelle Bartsch einige Jahre vor ihr unternahm). Noch im selben Jahr wechselte sie zum damals aktuellen Meister Hwaseong IBK Altos in die südkoreanische V-League. Mit dem Club gewann sie die Liga-Hauptrunde und später die Vize-Meisterschaft.

    Steckbrief Liz McMahon

    Geburtstag: 27. Feb. 1993
    Größe: 1,99 m
    Position: Diagonal
    Familienstand: ledig
    Nationalität: USA
    Frühere Vereine: Team Z (Cincinnati, Ohio), 2015-2016 IBK Altos (KOR)
    Erfolge: 2010 - Silber Youth Olympic Games, Gold NORCECA Women's Junior Continental Championship

    Der aktuelle Kader des DSC:
    Mareen Apitz - GER, Lucie Smutná - CZE (Zuspiel), Jennifer Cross - CAN, Barbora Purchatová - CZE (Mittelblock), Katharina Schwabe - GER (Außen-Annahme), Liz McMahon (Diagonal)

    24.06.2016 13:49
  • Rudy Verhoeff kehrt doch zurück
    SWD powervolleys DÜREN
    Der Mittelblocker Rudy Verhoeff hat den Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren verlassen. Das war Stand der Dinge Anfang Juni. Jetzt kehrt Rudy Verhoeff doch zurück nach Düren,
    Einer der Führungsspieler kommt zurück: Rudy Verhoeff
    Foto: powervolleys

    Der Mittelblocker Rudy Verhoeff hat den Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren verlassen. Das war Stand der Dinge Anfang Juni. Jetzt kehrt Rudy Verhoeff doch zurück nach Düren, diesmal aber auf einer anderen Position: Die SWD powervolleys heißen ihren neuen Diagonalangreifer aus Kanada herzlich willkommen. "Das ist eine ein wenig seltsame Sache", beschreibt Verhoeff, wie er doch noch den Weg zurück gefunden hat. An Verhoeffs Stelle hatten sich die Dürener Verantwortlichen für Mittelblocker Tim Broshog entschieden. Broshogs Zusage lag früher vor, damit war der Mittelblock dicht.

    Verhoeff hatte andere Pläne, die sich aber nicht erfüllten. "An dem Tag, als meine Verhandlungen mit einem anderen Klub gescheitert sind, meldete sich Dürens neuer Trainer Tommi Tiilikainen noch einmal bei mir", sagt Verhoeff. Tiilikainen hatte beobachtet, das Verhoeff bei der kanadischen Nationalmannschaft eine Art Umschulung macht, vom Mittelblock auf die Position des Hauptangreifers auf der Diagonalen. In der Weltliga hat der 27-Jährige seine Sache so gut gemacht, dass er sich auf Tiilikainens Zettel für den Ersatz von Sebastian Gevert gespielt hat. "Ich will ohnehin auf die Diagonale umsatteln", sagt Verhoeff. "In Düren habe ich die Möglichkeit, das auf sehr hohem Niveau zu tun." Auch Tommi Tiilikainen freut sich, dass mit Rudy Verhoeff einer der Führungsspieler aus der vergangenen Saison zurückkehrt. "Rudy ist rundum ein sehr gut ausgebildeter Spieler. Er hat jetzt schon gutes Niveau bewiesen und wird hart dafür arbeiten, schnell besser zu werden auf der Diagonalen", sagt Dürens neuer Trainer. "Und er passt mit seiner positiven Einstellung bestens in die Mannschaft."

    Rudy Verhoeffs Rückkehr versetzt die SWD powervolleys in der Volleyball Bundesliga in eine Situation, die bei keinem der Konkurrenten zu finden ist: Düren hat mit Verhoeff und seinen zwei Mitspielern aus der kanadischen Nationalmannschaft, Blair Bann und Jay Blankenau, drei Spieler in seinen Reihen, die bald bei den Olympischen Spielen in Rio starten.

    Der Dürener Kader für die kommende Saison: Marvin Prolingheuer, Rudy Verhoeff (Diagonal), Blair Bann (Libero), Michael Andrei, Jaromir Zachrich, Tim Broshog (Mittelblock), Dennis Barthel, Romans Sauss (Außenangriff), Jay Blankenau, Jani Sippola (Zuspiel).

    24.06.2016 02:56
  • Ein Olympionike für die BR Volleys
    BERLIN RECYCLING Volleys
    Der kanadische Außenangreifer Steven Marshall wechselt von der SVG Lüneburg an die Spree und hat in der Hauptstadt einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieben.
    Aus Kanada für Berlin: Steven Marshall
    Foto: FIVB

    Das Spielerkarussell dreht sich und das BR Volleys Team für die Saison 2016/17 nimmt immer mehr Form an. Der kanadische Außenangreifer Steven Marshall wechselt von der SVG Lüneburg an die Spree und hat in der Hauptstadt einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieben. Nach dem Verbleib von Robert Kromm und Ruben Schott ist nun noch ein Platz in der Annahme vakant, denn sowohl Francesco De Marchi als auch Paul Lotman orientieren sich in dieser Transferperiode neu.

    BR Volleys Manager Kaweh Niroomand klärt die Berliner Volleyballfans auf: "De Marchi und Lotman werden uns verlassen und auf der Suche nach adäquatem Ersatz für die wichtige Außen/Annahme-Position sind wir nun fündig geworden. Steven Marshall hat uns mit sehr guten Leistungen während der vergangenen Saison sowohl im Angriff als auch in der Annahme überzeugt. Wir hoffen, dass er seine starke Entwicklung bei uns erfolgreich fortsetzen kann. Für den letzten freien Platz auf dieser Position sondieren wir noch den Markt."

    Der kanadische Nationalspieler hat in der abgelaufenen Spielzeit beim Bronzemedaillengewinner Lüneburg gezeigt, was er zu leisten im Stande ist. Gleich vier spannende Duelle in Hauptrunde und Playoff-Halbfinale lieferten sich die Hansestädter und der Hauptstadtclub, bei denen sich ein Akteur im SVG-Trikot regelmäßig hervortat: Steven Marshall. Der Mann, der sich erst vor kurzem beim Turnier in Japan mit Team Kanada für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifizierte, hat in Berlin viel vor: "Die BR Volleys sind inzwischen eine europäische Topadresse. Ich freue mich sehr darauf, ein Teil dieses professionellen Vereins zu werden, der schon viele große Spielerpersönlichkeiten gesehen hat und mit einer solchen Historie aufwarten kann. Ich hoffe, ich kann mich irgendwann auch in die Geschichtsbücher des Klubs eintragen. Außerdem finde ich die Stadt Berlin sehr spannend - eine echte Metropole, unheimlich vielfältig und abwechlsungsreich."

    Vor seiner Zeit bei der SVG Lüneburg war der 1,93 m große Außenangreifer ein Jahr in der ersten polnischen Liga bei Łuczniczka Bydgoszcz aktiv, wohin es ihn 2014 direkt vom kanadischen College verschlug. Schon in seiner ersten Bundesliga-Saison konnte der 26-Jährige mit der zweitbesten Annahmequote der Hauptrunde und insgesamt fünf MVP-Medaillen überzeugen. Jetzt strebt Marshall nach größeren Erfolgen: "Berlin hatte ein beeindruckendes Jahr. Ich hoffe, wir können daran anknüpfen und ich möchte hier ebenso Titel gewinnen. Auch die Champions League reizt mich, dort können wir sicher eine gute Rolle spielen. Wir haben in der nächsten Saison ein starkes Team und wenn alles zusammenpasst, können wir ein exellentes Jahr haben."

    Neben der Freude über die Neuverpflichtung kommt bei den BR Volleys auch ein wenig Wehmut auf, denn mit Lotman und De Marchi verlassen zwei Triplesieger die Mannschaft von Trainer Roberto Serniotti. Zwei Jahre lang schlug De Marchi, der am Freitag seinen 30. Geburtstag feierte, für Berlin auf - unvergessen sein legendäres Ass, das den dritten Platz beim Champions League Final Four in der Max-Schmeling-Halle perfekt machte.

    Auch US-Boy Lotman zieht es nach einem Jahr an der Spree weiter. Als unumstrittener Stammspieler in der Triple-Saison hinterlässt der ebenfalls 30-Jährige eine Lücke, die zukünftig andere Spieler füllen müssen. Die neuen Vereine der beiden Außen/Annahme-Spezialisten sind noch nicht bekannt. Die BR Volleys bedanken sich bei zwei Erfolgsgaranten der historischen letzten Spielzeit und wünschen ihnen auf ihrem weiteren Weg alles Gute.

    Alle weiteren Informationen zum Hauptstadtclub:

    Website: www.br-volleys.de

    Facebook: www.br-volleys.de/facebook

    Twitter: www.br-volleys.de/twitter

    Instagram: www.br-volleys.de/instagram

    22.06.2016 10:02
  • Dresdner SC verpflichtet Lucie Smutná
    Dresdner SC
    Die 25-jährige tschechische Zuspielerin spielte in der abgelaufenen Saison kurz für den USC Münster und wechselt nun aus der Türkei nach Dresden. Sie unterschreibt einen Vertrag bis 2017.
    Lucie Smutná komplettiert das Zuspieler-Aufgebot des Dresdner SC für die kommenden Saison
    Foto: FIVB

    Die DSC Volleyball Damen haben Zuspielerin Lucie Smutná verpflichtet. Die 25-jährige tschechische Nationalspielerin wechselt vom türkischen Club Halkbank Ankara zum Double-Sieger. Sie unterschreibt beim DSC einen Vertrag bis 2017. In den vergangenen Wochen führte sie unter Nationaltrainer Alex Waibl in der tschechischen Nationalmannschaft Regie bei diversen Auftritten im World Grand Prix.

    "Mit Lucie kommt eine weitere sehr begabte Zuspielerin zu uns, die zwar noch im jungen Zuspielalter ist, aber schon einige Erfahrungen sammeln konnte", freut sich Waibl. "Die hohe Wettkampfdichte erfordert, auf dieser wesentlichen Position doppelt gut besetzt zu sein. Lucie ist ein ruhiger, fröhlicher Typ und wird gut zu uns passen."

    "Ich bin sehr glücklich, erneut in der Volleyball Bundesliga zu spielen. Ich verbinde mit Deutschland ein besonderes Gefühl, da ich meine Karriere im Ausland in der VBL begonnen habe. Nun habe ich die Chance für den DSC aufzulaufen und das ist eine Ehre und einfach fantastisch. Die Erfolgsgeschichte des DSC und die Bedeutung des Vereins sind beeindruckend. Deshalb fiel mir die Entscheidung nicht schwer. Außerdem ist Dresden nicht soweit von meiner Heimatstadt entfernt, sodass ich auf Unterstützung meiner Freunde und Familie bei den DSC-Heimspielen hoffe", begründet Lucie Smutná ihre Entscheidung für die DSC Volleyball Damen.

    Lucie Smutná ist 1,80 Meter groß und stammt aus Liberec. Die erste Station ihrer Profi-Karriere war zwischen 2010 und 2012 Slavia Prag, bevor sie beim Köpenicker SC erstmals eine Saison lang Bundesliga-Luft schnupperte. Es folgten eine Saison bei Foppapedretti Bergamo in der italienischen Serie A1 sowie eine weitere bei Volley Soverato in der Serie A2. In der abgelaufenen Saison wurde sie Ende Oktober vom USC Münster verpflichtet, der den verletzungsbedingten Ausfall beider Zuspielerinnen zu kompensieren hatte. Smutná half bis Jahresende aus und wechselte dann für die zweite Saisonhälfte zum türkischen Club Halkbank Ankara, der die Hauptrunde auf Platz 9 beendete.

    Steckbrief Lucie Smutná 

    Geburtstag: 14. April 1991
    Größe: 1,80 m
    Position: Zuspiel
    Familienstand: ledig
    Nationalität: CZE

    Frühere Vereine: 2007-2010 VK TU Liberec, 2010-2012 Slavia Prag, 2012-13 Köpenicker SC, 2013-2014 Foppapedretti Bergamo, 2014-2015 Volley Soverato, 2015-16 USC Münster

    Erfolge: 2012 Gold European League (Nationalmannschaft)

    Der aktuelle Kader des DSC:
    Mareen Apitz - GER, Lucie Smutná - CZE (Zuspiel), Jennifer Cross - CAN, Barbora Purchatová - CZE (Mittelblock), Katharina Schwabe - GER (Außen-Annahme)

    21.06.2016 13:55

Evann Slaughter verstärkt den SCU

SCU Emlichheim

Die Mittelblockerin aus den USA wird am 1. September zum Team von Trainer Michael Lehmann stoßen.

24.06.2016 20:07

Heißer Abend auf Schloss Weitenburg

TV Rottenburg

Am vergangenen Donnerstag wurden die Gewinner, des bei jedem Heimspiel stattfindenden Gewinnspiels, auf das Schloss Weitenburg in Starzach eingeladen.

24.06.2016 15:16

Die Vorbereitungen für die 2. Liga laufen

TSGL Schöneiche

Die TSGL Schöneiche wird nach der erfolgreichen Saison in der Dritten Liga Nord nach 3 Jahren selbst auferlegter Abstinenz wieder in der 2. Volleyball-Bundesliga antreten...

24.06.2016 13:12

Heimrich möchte Leistungsträgerin werden

NawaRo Straubing

Bei Volleyball Bundesligist NawaRo Straubing sind die Personalplanungen einen großen Schritt vorangeschritten.

24.06.2016 12:45

No Bennxit - Benno bleibt in Grafing

TSV Grafing

Für alle Beteiligten ist klar, Benno Voggenreiter bleibt wichtiger Teil des Grafinger Bundesligateams.

24.06.2016 12:01

weitere Artikel anzeigen

Archiv

ArtikelDatum
Zwei Serbinnen für den SC Potsdam 21.06.201621.06.2016 16:23
Dresdner SC verpflichtet Lucie Smutná 21.06.201621.06.2016 13:55
Zweimal um die halbe Welt 21.06.201621.06.2016 11:43
Köln erneut Deutscher Hochschulmeister 20.06.201620.06.2016 22:11
Junge Talente auch in der 2. Liga im Fokus 20.06.201620.06.2016 21:56
Effektiver Escher blockt weiter in Hessen 20.06.201620.06.2016 21:32
Ein Bekenntnis zum Verein 20.06.201620.06.2016 11:49
Der Kapitän. „Take off“. Episode III. 19.06.201619.06.2016 19:23
Beste Blockerin aus dem Challenge Cup 17.06.201617.06.2016 13:03
Bundesligaprofis sind Deine Coaches 17.06.201617.06.2016 09:33
Konkurrenzkampf in der Mitte 17.06.201617.06.2016 09:02
Das Urgestein, die Blockwand 16.06.201616.06.2016 15:19
Meisterteam heißt nun VC Printus Offenburg 15.06.201615.06.2016 20:40
VC Eltmann mit neuer Webseite 15.06.201615.06.2016 13:26
Der Youngster bleibt am Ball 15.06.201615.06.2016 10:05

Spiele

Samstag, 22. Oktober 2016

17:30 Dresden Dresdner SC Suhl VfB 91 Suhl -:-
19:00 Aachen Ladies in Black Aachen Erfurt SWE Volley-Team -:-
19:00 Wiesbaden VC Wiesbaden Vilsbiburg Rote Raben Vilsbiburg -:-
19:00 Potsdam SC Potsdam Schwerin Schweriner SC -:-
19:00 Köpenick Köpenicker SC Berlin VCO Berlin VCO Berlin -:-

Sonntag, 23. Oktober 2016

14:30 Münster USC Münster Stuttgart Allianz MTV Stuttgart -:-
18:00 VCO Berlin VCO Berlin Schwerin Schweriner SC -:-
MIKASA