• Schäperklaus bleibt ein weiteres Jahr
    VC Wiesbaden
    Die Bundesliga-Volleyballerinnen des VC Wiesbaden können eine weitere Vertragsverlängerung vermelden: Mittelblockerin Rebecca Schäperklaus bleibt den Hessinnen ein weiteres Jahr erhalten.
    Rebecca Schäperklaus geht für den VCW auch in der kommenden Saison ans Netz
    Foto: Detlef Gottwald

    Die Bundesliga-Volleyballerinnen des VC Wiesbaden können eine weitere Vertragsverlängerung vermelden: Mittelblockerin Rebecca Schäperklaus bleibt den Hessinnen ein weiteres Jahr erhalten. Die 23-Jährige zählt gemeinsam mit Außenangreiferin Tanja Großer zu den dienstältesten VCW-Spielerinnen und möchte auch in der kommenden Spielzeit - es ist dann ihre fünfte - in der Landeshauptstadt ans Netz gehen.

    "Ich freue mich, noch ein weiteres Jahr vor dieser fantastischen Kulisse zu spielen und hoffe, dass wir in der nächsten Saison wieder ein schlagkräftiges Team bilden können", erklärt Rebecca Schäperklaus. Und auch ihr Chef-Coach Dirk Groß ist zufrieden, dass es mit einer Vertragsverlängerung geklappt hat: "Ich bin sehr froh, dass uns Rebecca erhalten bleibt", sagt Groß. "Sie spielte bei uns in der abgelaufenen Saison als zweite Mannschaftskapitänin und als Mittelblockerin eine wichtige Rolle." Mit der Entwicklung von Schäperklaus ist man bei den Wiesbadenerinnen durchaus zufrieden. Coach Groß sieht aber auch noch weiteres Potenzial.  "Rebecca hat noch viele Reserven. Deshalb ich freue mich umso mehr auf eine weitere Spielzeit mit ihr."

    Die Mittelblockerin war zuletzt absolute Stammspielerin - sie absolvierte alle 37 VCW-Pflichtspiele der abgelaufenen Saison, einschließlich aller acht Europapokal-Spiele. Allein in der Volleyball Bundesliga ging sie laut offizieller Statistik der Spielzeit 2015/2016 über 1.500 Mal zum Block. Gemeinsam mit dem VCW feierte Schäperklaus auch ihre bisher größten sportlichen Erfolge. Gleich in ihrem ersten Wiesbaden-Jahr erreichte sie das DVV-Pokalfinale und sicherte sich Platz 3 in der Volleyball Bundesliga. "Und vielleicht können wir in der kommenden Saison ja auch wieder für die eine oder andere Überraschung sorgen", so Schäperklaus.

    Für VCW-Geschäftsführerin Nicole Fetting ist mit der Unterschrift unter dem Arbeitspapier von Rebecca Schäperklaus das Thema Vertragsverlängerungen erledigt. Mit Tanja Großer, Delainey Aigner-Swesey, Alyssa Longo, Annalena Mach und eben Rebecca Schäperklaus bilden fünf Spielerinnen den zukünftigen Mannschaftskern der Hessinnen. Der gesamte Kader soll wie auch in der Vorsaison aus insgesamt zwölf Spielerinnen bestehen. Drei Neuverpflichtungen (Irina Kemmsies, Lia-Tabea Mertens und Karolína Bednářová) konnte der VC Wiesbaden bereits vermelden, vier weitere sollen in absehbarer Zeit folgen. Bis voraussichtlich Ende Mai möchten die VCW-Verantwortlichen das Team aus jungen Talenten und erfahrenen Bundesligaspielerinnen komplett zusammengestellt haben.

    Weitere Informationen unter: www.vc-wiesbaden.de

    05.05.2016 09:59
  • Lizenzerteilung: 50 Teams mit Zuversicht
    VBL-News
    Die 2. Volleyball Bundesligen nehmen für die Saison 2016/17 Konturen an. Nachdem bis zum 2. Mai die Lizenzanträge gestellt werden konnten, geht es jetzt um die Wirtschaftlichkeit.

    Die 2. Volleyball Bundesligen nehmen für die Saison 2016/17 Konturen an. Nachdem bis zum 2. Mai die Lizenzanträge gestellt werden konnten, wird in den kommenden Wochen die Wirtschaftlichkeit der Teams unter die Lupe genommen. Insgesamt kommen 50 Anträge in Frage, um eine Zweitliga-Lizenz zu bekommen.

    50 Lizenzanträge werden weiter geprüft (Quelle: VBL)

    Die TSGL Schöneiche (vorher Dritte Liga Nord der Männer), der TVA Fischenich sowie die Tecklenburger Land Volleys (zuvor Dritte Liga West der Männer), der SV Sinsheim (aus der Dritten Liga Süd der Frauen), die TG 1862 Rüsselsheim II (davor Dritte Liga Süd der Männer) und der VC Dresden (vorher Dritte Liga Ost der Männer) steigen aller Voraussicht nach in die 2. Bundesliga auf.

    Außerdem hatte der SV Bad Laer einen Antrag auf einen freien Platz in der 2. Bundesliga Nord der Frauen gestellt. Dieser wurde letztlich vom VBL-Vorstand abgelehnt, da der Verein nicht an der Vorlizenzierung teilgenommen hatte.

    Die Lizenzanträge und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Clubs werden bis Ende Mai durch den VBL-Vorstand geprüft. Formal gilt die Lizenz ohne Auflagen bzw. Bedingungen erteilt, wenn der Verein nicht bis zum 15. August eine abweichende schriftliche Mitteilung erhalten hat. Der Start in die Saison 2016/17 ist für Mitte September geplant.

    Die vorläufigen Staffeln der 2. Bundesligen im Überblick:

    2. Volleyball Bundesliga Nord Frauen: TSV Bayer 04 Leverkusen, VfL Oythe, Skurios Volleys Borken, TV Gladbeck, DSHS SnowTrex Köln, Köpenicker SC II, SCU Emlichheim, SV Blau-Weiß Dingden, USC Münster II, Stralsunder Wildcats, Volleyball-Team Hamburg, RC Sorpesee, VCO Schwerin (Sonderspielrecht)

    2. Volleyball Bundesliga Süd Frauen: VC Offenburg, VC Neuwied 77, SV Lohhof, DJK Sportbund München-Ost, Allianz MTV Stuttgart II, VV Grimma, Rote Raben Vilsbiburg II, TG Bad Soden, AllgäuStrom Volleys, SV Sinsheim, VCO Dresden (Sonderspielrecht)

    2. Volleyball Bundesliga Nord Männer: SF Aligse, SV Lindow-Gransee, TSV GIESEN GRIZZLYS, VV Humann Essen, FC Schüttorf 09, DJK Delbrück, USC Braunschweig, TuB Bocholt, VC Bitterfeld-Wolfen, TSGL Schöneiche, TVA Fischenich, Tecklenburger Land Volleys, VI Frankfurt (Sonderspielrecht)

    2. Volleyball Bundesliga Süd Männer: SV Fellbach, Oshino Volleys Eltmann, TV/DJK Hammelburg, FT 1844 Freiburg, L.E. Volleys, TGM Mainz-Gonsenheim, SV Schwaig, GSVE Delitzsch, TSV Grafing, GreenEnergyVolleys Coburg, TG Rüsselsheim II, VC Dresden, VYS Friedrichshafen (Sonderspielrecht)

    04.05.2016 18:43
  • Gegen Korea verloren
    Schweriner SC
    Die Diagonalangreiferin Tabitha Love folgt dem Ruf in die koreanische Liga und wird ihren Vertrag beim Schweriner SC nicht verlängern.
    Tabitha Love wird zukünftig in Südkorea ans Netz gehen.
    Foto: EH Foto

    Die Diagonalangreiferin Tabitha Love folgt dem Ruf in die koreanische Liga und wird ihren Vertrag beim Schweriner SC nicht verlängern.

    Bis Anfang der Woche bestand in der Landeshauptstadt die Hoffnung, dass die Kanadierin eine weitere Saison für den Schweriner SC aufläuft. Aber dann kam die Information, dass Love sich beim "Try out", einer Art Ausscheidungswettkampf, in Korea durchsetzen konnte. Damit ist Love eine von wenigen Ausländerinnen, die in der nächsten Saison in der koreanischen Liga spielen werden. In Schwerin war bekannt, dass die 24-Jährige in Korea vorspielen wird und nach der in der Bundesliga gezeigten Leistung, die mit sieben goldenen MVP-Medaillen honoriert wurde, war auch die Entscheidung des Teams Incheon Heungkuk Life Pink Spiders für Love keine große Überraschung. Und auch der Entschluss der 1,96 Meter großen Love, nach Südkorea zu wechseln, ist mehr als verständlich, kann man in dem asiatischen Land doch ein Vielfaches verdienen.

    "Ich hatte eine tolle Zeit in Schwerin und kann mir sehr gut vorstellen, nach Schwerin zurückzukehren. Aber dieses Angebot musste ich einfach annehmen", sagt Tabitha Love, die erst kurz vor Saisonbeginn im vergangenen Oktober nach Schwerin kam.

    Da mit dem Wechsel der Diagonalspielerin zu rechnen war, gab es bereits sehr gute Gespräche mit möglichen Neuverpflichtungen, die bereits so weit fortgeschritten sind, dass der Verein zeitnah eine schlagkräftige Verstärkung bekannt geben kann.

    Schweriner SC @ facebook

    SSC @ google+

    SSC @ twitter

    03.05.2016 22:30
  • Matthias Pompe verlässt Düren
    SWD powervolleys DÜREN
    Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren muss für die kommende Saison ohne Außenangreifer Matthias Pompe planen.
    Matthias Pompe verlässt Düren.
    Foto: powervolleys

    Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren muss für die kommende Saison ohne Außenangreifer Matthias Pompe planen. Der 32-Jährige schließt sich im Sommer der SVG Lüneburg an.

    "Das ist kein Abschied im Groll", sagte Pompe. "Das Angebot aus Lüneburg hat für mich besser gepasst, deswegen habe ich mich für den Wechsel entschieden." Nach drei Jahren in Düren heißt es also Abschied nehmen. "Das war eine spannende Zeit. Wir haben das Halbfinale erreicht, wir sind im Europapokal bis ins Viertelfinale gekommen und ich habe nochmal den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft", sagte Pompe mit Blick auf seine Zeit an der Rur.

    Die Dürener Verantwortlichen bedauern die Entscheidung, gerne hätten sie den Vertrag mit Matthias Pompe verlängert. "Matthias ist ein ungemein zuverlässiger Spieler, der konstant seine Leistung abruft. Er war ein wichtiger Eckpfeiler unseres Teams", sagte der sportliche Leiter Goswin Caro. Die SWD powervolleys stehen jetzt vor der Aufgabe, einen Führungsspieler zu ersetzen, dessen sportlicher Wert auch beim Blick in die Bundesliga-Statistik deutlich wird. In der Annahme war Pompe der zweitbeste Nicht-Libero der Liga, im Angriff zählte er konstant zu den effektivsten Außenangreifern. "Es ist schade, dass Matthias sich anders entschieden hat. Drei Jahre lang war er auf dem Spielfeld und abseits davon wichtig für unser Team. Wir bedanken und bei ihm und wünschen seiner Familie und ihm weiter alles Gute", sagte Goswin Caro.

    03.05.2016 15:05

Der Alpenrocker bleibt Abwehrchef

United Volleys RheinMain

Er wurde schon als das "Herz der Mannschaft" beschrieben - Jetzt hat auch Libero Florian Ringseis seine Unterschrift unter den Vertrag für die nächste Saison in der Volleyball Bundesliga gesetzt.

04.05.2016 20:40

Lizenzerteilung: 50 Teams mit Zuversicht

VBL-News

Die 2. Volleyball Bundesligen nehmen für die Saison 2016/17 Konturen an. Nachdem bis zum 2. Mai die Lizenzanträge gestellt werden konnten, geht es jetzt um die Wirtschaftlichkeit.

04.05.2016 18:43

Wildcats wollen wieder angreifen

Stralsunder Wildcats

Es bewegt sich was am Strelasund! Pünktlich zur Abgabefrist am 02. Mai haben die Verantwortlichen der Stralsunder Wildcats die Lizenzunterlagen für die Saison 2016/17 eingereicht.

04.05.2016 17:49

Gegen Korea verloren

Schweriner SC

Die Diagonalangreiferin Tabitha Love folgt dem Ruf in die koreanische Liga und wird ihren Vertrag beim Schweriner SC nicht verlängern.

03.05.2016 22:30

Matthias Pompe verlässt Düren

SWD powervolleys DÜREN

Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren muss für die kommende Saison ohne Außenangreifer Matthias Pompe planen.

03.05.2016 15:05

weitere Artikel anzeigen

Archiv

ArtikelDatum
Fan-Wahnsinn in Dresden! 01.05.201601.05.2016 14:51
Finale furioso vor 5.392 Zuschauern 01.05.201601.05.2016 14:06
Entscheidung vertagt! 30.04.201630.04.2016 22:53
Geburtstagswunsch: Meisterschale 30.04.201630.04.2016 09:00
Zimmermann baut mit am Team der Zukunft 29.04.201629.04.2016 20:54
Schreibt der DSC erneut Geschichte? 29.04.201629.04.2016 16:42
Nicole Fetting blickt positiv voraus 29.04.201629.04.2016 11:56
Matchballsieg für Dresden? Vereiteln! 29.04.201629.04.2016 10:53
Bitterfeld-Wolfen 2016/17 nicht in der 1. Liga 29.04.201629.04.2016 10:18
Dennis Barthel bleibt in Düren 29.04.201629.04.2016 09:17
Einen Bigpoint gelandet 28.04.201628.04.2016 23:55
VfB unterliegt Berlin 28.04.201628.04.2016 23:10
Gut, aber nicht überragend 28.04.201628.04.2016 13:16
TVR begleitetet Eröffnungs-Radtour 28.04.201628.04.2016 08:31
Nächster Sieg für Dresden 27.04.201627.04.2016 21:44
MIKASA