• Stuttgart feiert Überraschungssieg in der Champions League

    Stuttgart feiert Überraschungssieg in der Champions League

    (SID) Die Volleyballerinnen von Allianz MTV Stuttgart haben sich im Viertelfinale der Champions League eine überraschend gute Ausgangsposition erkämpft. Das Team von Trainer Konstantin Bitter schlug den türkischen Spitzenklub Fenerbahce Istanbul in eigener Halle mit 3:2 (22:25, 26:24, 19:25, 25:20, 15:10).

    Der deutsche Meister hatte dem Tabellenführer der türkischen Liga bereits in der Vorsaison ein 3:2 in Stuttgart abgerungen, damals war Fenerbahce jedoch ohne zahlreiche Stars angereist. Das war am Dienstag anders, auch Spitzenspielerinnen wie die türkische Nations-League-Siegerin Melissa Vargas und die Russin Arina Fedorowzewa schlugen in der Stuttgarter Arena auf. Die Gastgeberinnen hielten jedoch geschlossen dagegen und ließen sich auch vom zweimaligen Satzrückstand nicht verunsichern. Beste Punktesammlerin auf Stuttgarter Seite war einmal mehr Diagonalangreiferin Krystal Rivers mit 23 Zählern, Fedorowzewa kam für Fenerbahce gar auf 31 Punkte.

    Das Rückspiel findet Mittwoch kommender Woche in Istanbul (18.00 Uhr) statt. Steht es nach fünf Sätzen 3:2 für die Gastgeberinnen, kommt es zu einem Entscheidungssatz bis 15 Punkte, dem sogenannten "Golden Set".


    Allianz MTV Stuttgart vs. Fenerbahce OPET Istanbul 
    (Foto: CEV)

    Im Achtelfinale hatte sich Stuttgart mit zwei klaren 3:0-Siegen gegen Liga-Konkurrent SC Potsdam durchgesetzt. Zwischen den Brandenburgerinnen und Stuttgart läuft derzeit ein Dauerduell, neben den CL-Partien trafen die beiden Klubs in den letzten zwei Wochen auch zweimal in der Liga aufeinander (je ein Sieg pro Team). Dabei steht der große Kracher sogar noch bevor: Am 3. März kämpfen die Dauer-Kontrahenten im Finale um den DVV-Pokal.

    21.02.2024 18:31
  • Zwischenrunde 1. Bundesliga Frauen: Spannung im Kampf um die beste Ausgangssituation für die Playoffs

    Zwischenrunde 1. Bundesliga Frauen: Spannung im Kampf um die beste Ausgangssituation für die Playoffs

    Nach einem packenden Abschluss der Hauptrunde, geht es in der Zwischenrunde der 1. Volleyball Bundesliga der Frauen für die Teams ab sofort um die bestmögliche Ausgangssituation für die Playoffs. Erst am letzten Spieltag hatte sich entschieden, wer als Tabellenführer in die „Top 5“-Gruppe der Zwischenrunde einzieht und welche Teams in der unteren Gruppe um die verbliebenen Playoff-Plätze sechs bis acht kämpfen. Die bevorstehende zweite Phase der Saison verspricht entsprechend interessant zu werden.

    Mit einem 3:1-Auswärtssieg gegen den Dresdner SC sicherte sich der SSC Palmberg Schwerin den 1. Platz in der Tabelle nach Beendigung der Hauptrunde. Die Dresdnerinnen hatten bereits vor dem letzten Spieltag Platz drei sicher. Im zweiten Spitzenspiel am letzten Hauptrundenspieltag zwischen Allianz MTV Stuttgart und dem SC Potsdam, setzten sich die Potsdamerinnen in drei Sätzen durch. Dem VfB Suhl LOTTO Thüringen gelang es, mit einem Sieg gegen den VC Wiesbaden den fünften Tabellenplatz zu verteidigen und somit als letztes Team der Gruppe A in die Zwischenrunde einzuziehen. Zum Auftakt der Zwischenrunde treten die Suhlerinnen am heutigen Samstag (10.02.) direkt beim amtierenden Deutschen Meister und DVV-Pokalfinalisten Stuttgart an. Zudem empfängt Schwerin den Dresdner SC. SPORT1 ist am Samstag live ab 17:00 Uhr dabei, Dirk Berscheidt kommentiert. In den beiden bisherigen Begegnungen in der Hauptrunde setzten sich jeweils die Schwerinerinnen durch.


    Der SSC Palmberg Schwerin empfängt den Dresdner SC zum Auftakt der Zwischenrunde.
    (Foto: Denis Trapp)

    In der unteren Gruppe der Plätze sechs bis neun erwartet der VC Wiesbaden am ersten Spieltag der Zwischenrunde den USC Münster. Münster gelang es mit einem Sieg zum Abschluss der Hauptrunde gegen die Roten Raben Vilsbiburg, vom neunten auf den siebten Tabellenrang zu springen. Anschließend empfangen die Roten Raben, die sich vor Beginn der Zwischenrunde von ihrem Trainer, Juan Diego Garcia Diaz, getrennt haben, die Ladies in Black Aachen.

    Der Modus in der Zwischenrunde

    In der Zwischenrunde vom 10.02. bis 17.03.2024 werden zwei Gruppen gebildet. In Gruppe A treffen die fünf besten Mannschaften der Hauptrunde aufeinander. SSC Palmberg Schwerin, Allianz MTV Stuttgart, Dresdner SC, SC Potsdam und VfB Suhl LOTTO Thüringen spielen jeweils in einer Einfachrunde (Hinspiel) gegeneinander. In der Gruppe B treten die Mannschaften – VC Wiesbaden, USC Münster, Rote Raben Vilsbiburg und Ladies in Black Aachen – in einem Hin- und Rückspiel gegeneinander an. Für die Playoffs mit den besten acht Mannschaften qualifizieren sich alle Teams der Gruppe A sowie drei Teams der Gruppe B.

    Vor Beginn der Zwischenrunde wurden die Punkte aus der Hauptrunde gelöscht, die Mannschaften haben jedoch eine Punktegutschrift basierend auf ihrer Hauptrundenplatzierung erhalten. Platz 1 hat 12 Punkte bekommen. Die Plätze 2 und 6 haben neun Punkte erhalten, die Plätze 3 und 7 haben jeweils sechs Punkte bekommen, die Plätze 4 und 8 starten mit drei und die Plätze 5 und 9 mit jeweils null Punkten in die Zwischenrunde. Mit diesem System werden die in der Hauptrunde erbrachten Leistungen honoriert. Bei guten Leistungen in der Zwischenrunde ist gleichzeitig noch eine Verbesserung im Kampf um die beste Ausgangsposition für die Playoffs möglich.

    In den kommenden Wochen dürfen sich die Volleyballfans auf eine Fülle von hoch spannenden Begegnungen freuen. Alle Partien werden live bei SPORT1 Extra und Dyn übertragen, sodass die Zuschauer:innen hautnah dabei sein können. Zudem zeigt SPORT1 fünf Partien der Zwischenrunde live im Free-TV.

    Die Sendezeiten der Zwischenrunde im Free-TV auf SPORT1:

    Die Gruppeneinteilung der Zwischenrunde im Überblick

    Tabelle Zwischenrunde 1-5

    Mannschaft Spiele Siege Sätze Punkte
    1 SSC Palmberg Schwerin 0 0 0:0 12
    2 Allianz MTV Stuttgart 0 0 0:0 9
    3 Dresdner SC 0 0 0:0 6
    4 SC Potsdam 0 0 0:0 3
    5 VfB Suhl LOTTO Thüringen 0 0 0:0 0

    Tabelle Zwischenrunde 6-9

    Mannschaft Spiele Siege Sätze Punkte
    1 VC Wiesbaden 0 0 0:0 9
    2 USC Münster 0 0 0:0 6
    3 Rote Raben Vilsbiburg 0 0 0:0 3
    4 Ladies in Black Aachen 0 0 0:0 0
    10.02.2024 13:41
  • 16 Teams melden Vorlizenzierung zur 2. Bundesliga – fünf Vorlizenzierungsanträge für die 2. Bundesliga Frauen Pro

    16 Teams melden Vorlizenzierung zur 2. Bundesliga – fünf Vorlizenzierungsanträge für die 2. Bundesliga Frauen Pro

    Fünf Zweitligateams haben einen Antrag auf Vorlizenzierung für die 2. Bundesliga Frauen Pro gestellt. Zudem haben sieben Frauen- und neun Männerteams der Dritten Ligen und Regionalligen für die Saison 2024/25 die Unterlagen zur Vorlizenzierung in der 2. Bundesliga Nord/Süd bei der Volleyball Bundesliga (VBL) eingereicht. Auf dem Weg zur endgültigen Lizenzvergabe müssen die Lizenzierungsunterlagen bis zum 2. Mai eingereicht werden.

    Neben der sportlichen Leistung ist die Vorlizenzierung eine unerlässliche Bedingung für einen Aufstieg. Teilnehmende Teams sind jedoch nicht zwangsläufig zum Aufstieg verpflichtet. Einige Clubs entscheiden sich dafür, vorerst perspektivisch an der Standortbestimmung teilzunehmen, um in Zukunft einen Aufstieg realisieren zu können. Alle potenziellen Aufsteiger unterziehen sich einem ausführlichen Prüfverfahren, als dessen Ergebnis sich eine standortspezifische Perspektive für die 2. Bundesliga beziehungsweise 2. Bundesliga Frauen Pro formulieren lässt. Voraussetzung dabei ist, dass der sportliche Erfolg und die wirtschaftliche Situation eines Standortes Hand in Hand gehen.

    „Dass zahlreiche Vereine den Schritt in die 2. Bundesliga machen möchten, ist eine gute Nachricht und zeigt, dass sich unsere Gespräche im Vorfeld, bei denen wir mit Unterstützung des Bundesspielausschusses, den DLA-Vorsitzenden und Regionalspielwarten beziehungsweise den Staffelleitungen potenzielle Aufsteiger auf der DVV-Ebene identifiziert und beraten haben, bezahlt gemacht haben“, sagt Lisa Krieger, Managerin 2. Bundesliga bei der VBL, und ergänzt: „Zudem freuen wir uns, dass sich fünf Teams einen Aufstieg in die 2. Bundesliga Pro, die nächste Saison in ihre zweite Spielzeit startet, vorstellen könnten.“

    Bis Anfang Mai werden die fünf Aufstiegsaspiranten in die 2. Bundesliga Pro individuell von der VBL begleitet. Darunter befinden sich mit dem VfL Oythe und dem BBSC Berlin zwei Mannschaften, die bereits vor der aktuellen Spielzeit Interesse an einem Startplatz in der 2. Bundesliga Pro bekundet hatten. Die Anträge konnten jedoch nicht berücksichtigt werden, da es keine freien Plätze mehr gab. Mit der medialen, sportlichen und wirtschaftlichen Entwicklung gibt es drei klare Fokusthemen, bei denen die Lizenzanforderungen oberhalb der 2. Bundesliga Nord/Süd liegen.


    Der VfL Oythe hat einen Antrag auf Vorlizenzierung für die 2. Bundesliga Frauen Pro gestellt.
    (Tino Trubel)

    Zur optimalen Vorbereitung der Vereine auf die bevorstehenden Herausforderungen und die neuen Anforderungen in der 2. Bundesliga wird am kommenden Wochenende ein intensiver Workshop in Gotha für die Aufstiegsaspiranten veranstaltet. Dabei werden die Zugangskriterien und Verpflichtungen erklärt und Entwicklungsperspektiven der VBL erläutert. Im Fokus steht der gemeinsame Austausch, bei dem die Verantwortlichen die Möglichkeit haben, konkrete, vereins- und standortspezifische Fragen anzusprechen. Die endgültigen Lizenzierungsunterlagen müssen bis zum 2. Mai eingereicht werden. Die sportlichen Entscheidungen über die Aufstiegsplätze in den Dritten Ligen fallen Ende März und Anfang April.

    Ligastruktur und Aufstiegssituation

    Den Unterbau der 2. Volleyball Bundesliga Frauen und Männer Nord/Süd bilden jeweils vier Dritte Ligen. Die Teams aus den Staffeln Nord und West streben einen Startplatz in der 2. Bundesliga Nord, die der Dritten Ligen Ost und Süd in der 2. Bundesliga Süd an. Nicht alle interessierten Mannschaften haben einen Platz in der Saison 2024/25 in der 2. Bundesliga sicher. Die jeweiligen Meister der Dritten Ligen steigen direkt in die 2. Bundesliga auf. Falls in den Staffeln mehr Plätze frei sein sollten oder ein Meister einer Dritten Liga auf den Aufstieg verzichtet, können auch der Zweit- bzw. Drittplatzierte aufsteigen.

    Die jeweiligen Meister der 2. Bundesliga Frauen Nord/Süd können direkt in die 2. Bundesliga Pro aufsteigen. Auch hier gilt, dass auch die Zweit- beziehungsweise Drittplatzierten aufsteigen können, falls mehr Plätze frei sein sollten oder der Meister der Nord- oder Südstaffel auf den Aufstieg verzichtet.

    Die Teilnehmer zur Vorlizenzierung zur 2. Bundesliga Frauen Nord/Süd sind:

    SSF Bonn, TV Hörde (beide Dritte Liga Frauen West), TV Waldgirmes, TSV GA Stuttgart (beide Dritte Liga Frauen Süd), Neuseenland-Volleys Markkleeberg (Dritte Liga Ost) sowie aus den Regionalligen VC Osnabrück (Regionalliga Frauen Nordwest), NawaRo Straubing II (Regionalliga Südost).

    Die Teilnehmer zur Vorlizenzierung zur 2. Bundesliga Männer Nord/Süd sind:

    Eimsbütteler TV (Dritte Liga Männer Nord), SF Aligse, USC Braunschweig, FCJ Köln (alle Dritte Liga Männer West), TSV Mühldorf, ASV Dachau 2 (beide Dritte Liga Männer Ost), SSG Langen, BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe 2, ASV Botnang (alle Dritte Liga Männer Süd).

    08.02.2024 22:40
  • Das DVV-Pokalfinale live im Free-TV und Stream – Startzeiten beider Finalspiele stehen fest

    Das DVV-Pokalfinale live im Free-TV und Stream – Startzeiten beider Finalspiele stehen fest

    Das DVV-Pokalfinale am 3. März ist der erste Höhepunkt im Volleyballjahr 2024. Bei den Frauen kämpfen der SC Potsdam und Allianz MTV Stuttgart um die begehrte Trophäe. Der SWR überträgt das Duell live im Free-TV. Bei den Männern treten die BERLIN RECYCLING Volleys gegen die WWK Volleys Herrsching an. Die Partie läuft im Livestream bei Dyn.

    Jedes Jahr zieht es tausende Volleyballfans in die SAP Arena in Mannheim. Wer nicht live vor Ort bei dem Spektakel dabei ist, kann den Titelshowdown am Bildschirm verfolgen. Im Zuge der Übertragungsplanung wurden nunmehr auch die Startzeiten der Finalspiele festgelegt.

    Die Frauen eröffnen um 13:30 Uhr die neunte Auflage des Pokalfinales in Mannheim. Die Potsdamerinnen wollen im dritten Anlauf endlich den ersten Pokalerfolg feiern, die Stuttgarterinnen streben bereits ihren fünften Titel im Pokalwettbewerb an. Der SWR überträgt die Partie sowohl in seinem bundesweit empfangbaren Dritten TV-Programm als auch auf swr.de/sport und sportschau.de. Wie alle Spiele der Frauen Bundesliga und des DVV-Pokals zeigt auch Dyn das Match im Rahmen der bestehenden Sublizenz.

    Um 16:15 Uhr steigt dann das Finale der Männer. Dyn zeigt das Spiel exklusiv. Dort kommt es zu einer Premiere: Erstmals in der Vereinsgeschichte schafften die WWK Volleys Herrsching den Sprung ins Finale. Dort treffen sie auf den sechsfachen Pokalsieger und Titelverteidiger aus Berlin.


    Fans können das Volleyball-Highlight des Jahres live im Free-TV und Stream verfolgen.
    (Foto: Conny Kurth)

    „Wir freuen uns, dass mit dem SWR ein öffentlich-rechtlicher Sender das Finalspiel der Frauen live im Fernsehen überträgt. Uns gelingt es auf diese Weise, Volleyball einem breiteren Publikum näherzubringen“, so Daniel Sattler, Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga (VBL). Er ergänzt: „Zudem können sich alle Sportfans auf einen großartigen Pokalsonntag bei unserem Medienpartner Dyn freuen, der sowohl das Pokalfinale der Männer als auch der Frauen übertragen und dabei mit breiter Berichterstattung rund um beide Duelle überzeugen wird.“

    • 13:30 Uhr, Finale der Frauen: SC Potsdam vs. Allianz MTV Stuttgart live im Free-TV beim SWR sowie im Livestream bei swr.de/sport, sportschau.de sowie Dyn
    • 16:15 Uhr, Finale der Männer: WWK Volleys Herrsching vs. BERLIN RECYCLING Volleys im Livestream bei Dyn

    Wer doch lieber live vor Ort dabei sein möchte, kann noch bei den offiziellen Ticketpartnern www.saparena.de und www.ticketmaster.de Eintrittskarten (ab 15 Euro) für das DVV-Pokalfinale kaufen. Der Einlass in die SAP Arena findet am Finaltag ab 12:00 Uhr statt.

    Alle Informationen rund um das DVV-Pokalfinale finden sich online unter dvv-pokal.de.

    01.02.2024 19:53
  • Ligacup zur Saisoneröffnung der kommenden zwei Spielzeiten: Helios GRIZZLYS Giesen bleiben Ausrichter

    Ligacup zur Saisoneröffnung der kommenden zwei Spielzeiten: Helios GRIZZLYS Giesen bleiben Ausrichter

    Der Ligacup, das innovative Wettbewerbsformat zum Saisonauftakt der Volleyball Bundesliga der Männer, wird auch in den kommenden zwei Spielzeiten bei den Helios GRIZZLYS Giesen stattfinden. Zum nunmehr dritten Mal in Folge wird in der Volksbank-Arena Hildesheim die neue Spielzeit eingeläutet. Vom 13. bis zum 15. September 2024 werden alle Teams der 1. Bundesliga um den ersten Titel der Saison spielen.

    Das Auftakt-Event der 1. Bundesliga Männer erfreut sich seit der Premiere vor zwei Jahren enormer Beliebtheit. In dieser Saison lockte das dreitägige Opening-Event, bei dem alle Teams, egal ob Aufsteiger oder Rekordmeister, die Chance auf den Turniersieg haben, 4.200 Fans in die Halle. Das im Profisport einmalige Format vermittelt eine Kombination aus sportlicher Höchstleistung auf dem Feld sowie Klassenfahrtatmosphäre abseits des Feldes und bietet den Fans vor Ort die Möglichkeit, über drei Tage ganz nah an ihren Stars zu sein. Als Titelverteidiger gehen die BERLIN RECYCLING Volleys ins Rennen.

    Nachdem die Helios GRIZZLYS Giesen das Highlight-Event bereits 2022 und 2023 erfolgreich veranstaltet haben, werden sie auch die kommenden zwei Spielzeiten als Ausrichter fungieren. „Mit den Helios GRIZZLYS Giesen haben wir einen äußerst engagierten und professionellen Partner zur Ausrichtung des Ligacups gefunden. Gemeinsam wollen wir das Event zur Saisoneröffnung konsequent weiterentwickeln. Die Entscheidung, dass der Ligacup nun die kommenden zwei Saisons bei den Helios GRIZZLYS stattfinden wird, gibt allen Beteiligten die nötige Planungssicherheit“, so Daniel Sattler, Geschäftsführer der Volleyball Bundesliga (VBL).


    Die Volksbank-Arena Hildesheim wird auch in den kommenden zwei Saisons Austragungsort des Ligacups der 1. Bundesliga Männer sein. (Foto: Justus Stegemann)

    Aktuell liegt besonderes Augenmerk auf der Planung des Ticketings, der Ausgestaltung des Spielplans und des Rahmenprogramms sowie auf der Sponsorengewinnung. „Wir freuen uns sehr über das entgegengebrachte Vertrauen der Volleyball Bundesliga sowie der anderen Teams den Ligacup die nächsten zwei Jahre in Hildesheim auszutragen. Wir sind gleichzeitig sehr stolz, dass unsere Leistung als Ausrichter gewürdigt wurde und wird. Wir haben mit dem Ligacup gemeinsam ein neues und in Deutschland einzigartiges Spielkonzept entwickelt“, erklärt Sascha Kucera, Geschäftsführer der Helios GRIZZLYS Giesen. Er ergänzt: „Ich bin mir sicher, dass wir das Konzept ‚Klassentreffen' weiterentwickeln können. Durch die frühe Bekanntgabe des Termins haben wir deutlich mehr Zeit für die Organisation und können neue Ideen einfließen lassen. Auch wenn es harte Arbeit und viel Fleiß bedeutet, freuen wir uns darauf Volleyballdeutschland zwei weitere Jahre in der Sportstadt Hildesheim begrüßen zu dürfen.“


    Sascha Kucera (Geschäftsführer Giesen GRIZZLYS Sport- und Eventmanagement GmbH), Mike Münkel (Moderator) und Dennis Herter (Manager 1. Bundesliga bei der VBL) (v.l.n.r.) bei der Pressekonferenz zur Bekanntgabe, dass der Ligacup der Volleyball Bundesliga der Männer auch in den kommenden zwei Spielzeiten bei den Helios GRIZZLYS Giesen stattfinden wird.
    (Foto: 
    Elisabeth Kloth)

    „Wir wollten zum Saisonbeginn ein Highlight schaffen, um Teams, Spieler, Medienpartner und Volleyballfans zusammenzubringen und uns nach der langen Saisonpause mit einem sportlichen und medialen Feuerwerk zurückzumelden. Dies ist uns dank der großartigen Unterstützung der Vereine und unserer Medienpartner sowie Sponsoren gelungen. Die bisherige Erfolgsgeschichte ist eng mit den Helios GRIZZLYS Giesen verbunden. Nun wollen wir im kommenden Jahr ein noch größeres Ausrufezeichen für alle Volleyballfans setzen“, erklärt Dennis Herter, Manager 1. Bundesliga bei der VBL. 

    24.01.2024 18:24

Spielplan & Tabelle

Spiele

Samstag, 24. Februar 2024

19:00
Potsdam SC Potsdam
-:-
Schwerin SSC Palmberg Schwerin
-:-

Sonntag, 25. Februar 2024

17:00
Stuttgart Allianz MTV Stuttgart
-:-
Dresden Dresdner SC
-:-

1. Bundesliga

Most Valuable Player

1. Bundesliga

Topscorer

Unsere Partner