• #MissionMannheim: DVV-Pokal live auf SPORT1
    VBL | Pressemitteilungen
    -       Novum: DVV-Pokalhalbfinals live auf SPORT1 in der Konferenz -       Tradition: SPORT1 zeigt das DVV-Pokalfinale der Frauen live

    In einer Woche ist es soweit: Am Mittwoch und Donnerstag (12./13. Dezember) werden die Halbfinals des DVV-Pokals ausgespielt. Den Auftakt machen die Frauen mit den Partien SC Potsdam gegen SSC Palmberg Schwerin und Ladies in Black Aachen vs. Allianz MTV Stuttgart. Einen Tag später treffen die SVG Lüneburg auf die Berlin Recycling Volleys und der VfB Friedrichshafen auf die SWD powervolleys Düren.


    Sport1 zeigt die DVV-Pokal-Halbfinals erstmals in einer Konferenz-Übertragung (Foto: Nils Wüchner)

    Dabei können sich alle Fans kurz vor Weihnachten auf ein besonderes Geschenk freuen: Zum ersten Mal in der Geschichte des DVV-Pokals werden alle Partien in einer Konferenz-Übertragung live im Free-TV auf SPORT1 zu sehen sein. Bei den Frauen geht es am Mittwoch, 12. Dezember, ab 18:30 live los. Am Donnerstag, 13. Dezember, startet die Übertragung der Halbfinals der Männer live um 17:50 Uhr. Als zusätzliches Highlight werden alle Einzelspiele der Männer live auf sport1.de gestreamt.. 

    Auf dieses Novum dürfen sich nicht nur Volleyballfans freuen, auch VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung ist gespannt: „Wir freuen uns sehr, dass SPORT1 diesen innovativen Weg geht und die Halbfinals in der Konferenz zeigt. Man kennt das von anderen Sportarten, aber bisher nicht vom Volleyball. Ich persönlich freue mich auf zwei spannende Übertragungen. Es ist ein weiterer Schritt auf dem Weg, den Volleyballsport in Deutschland noch populärer zu machen.“ 

    Für die Halbfinalisten geht es um den Einzug ins DVV-Pokalfinale, das am 24. Februar 2019 in der SAP Arena in Mannheim ausgetragen wird. Bei den Männern könnte es im Finale zum Duell der Giganten zwischen den Berlin Recycling Volleys und dem VfB Friedrichshafen kommen – auch wenn die SVG Lüneburg und die SWD powervolleys Düren alles daran setzen werden, das zu verhindern. Bei den Frauen sind mit dem VC Wiesbaden und dem Dresdner SC beide Finalisten aus dem vergangenen Jahr bereits ausgeschieden. Das DVV-Pokalfinale der Frauen wird am 24. Februar 2019 ab 16:15 Uhr live auf SPORT1 übertragen.  

    Welche Teams sich auch letztlich durchsetzen werden, ein Highlight wird das DVV-Pokalfinale in jedem Fall. Das findet auch DVV-Geschäftsführerin Nicole Fetting: „Das DVV-Pokalfinale ist für die Volleyball Bundesliga und uns als Deutscher Volleyball-Verband ein einmaliges und großartiges Erlebnis, mit dem wir in der SAP Arena in Mannheim jedes Jahr mehr als 10.000 Zuschauer begeistern. Für uns ist es deshalb auch entscheidend, dass wir diese Leidenschaft und Emotionen unseres Sports im TV einem großen Publikum zeigen und präsentieren können. Bereits in den letzten Jahren war SPORT 1 ein wichtiger TV-Partner für uns und unseren Sport. Vergangene Übertragungen waren große Erfolge, es gab großartiges Feedback von den Fans und daher freuen wir uns auf die Fortsetzung in 2019.“
     

    05.12.2018 11:09
  • Volleyball Bundesliga unterstützt Neuaufstellung des DVV
    VBL | Pressemitteilungen
    Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) hat auf dem Hauptausschuss am vergangenen Wochenende in Frankfurt eine umfassende Strukturreform, die Weiterentwicklung der digitalen Plattform VolleyPassion und das nationale Nachwuchskonzept auf den Weg gebracht. Die Volleyball Bundesliga (VBL) begrüßt die Beschlüsse des DVV.

    Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) hat auf dem Hauptausschuss am vergangenen Wochenende in Frankfurt eine umfassende Strukturreform, die Weiterentwicklung der digitalen Plattform VolleyPassion und das nationale Nachwuchskonzept auf den Weg gebracht. Die Volleyball Bundesliga (VBL) begrüßt die Beschlüsse des DVV zur zukünftigen Ausrichtung des Spitzenverbandes.


    Eintracht in Frankfurt: VBL und DVV stellen Weichen für die Zukunft (Foto: DVV)

    VBL-Präsident Michael Evers lobte die positive Atmosphäre, in der DVV, Landesverbände und VBL an den Zukunftsthemen gearbeitet haben: „Der DVV-Vorstand um den Präsidenten René Hecht und die DVV-Geschäftsführerin Nicole Fetting genießen für die anstehenden Herausforderungen die volle Unterstützung der VBL.“

    VBL begrüßt die Strukturreformen

    Als große Weichenstellung für die Zukunft beschloss der Hauptausschuss einstimmig, dass der DVV ab 2019 von einem hauptamtlichen Vorstand geführt werden soll. Eine Arbeitsgruppe wird nunmehr die Details – etwa die Zusammensetzung eines ehrenamtlichen Aufsichtsgremiums oder die Rollen und Kompetenzen der zukünftigen Gremien im DVV – ausarbeiten.

    „Ich bin fest davon überzeugt, dass die angestoßenen Strukturreformen die Entwicklung unserer Sportart in Deutschland positiv fördern werden. Sie werden uns helfen, die Entscheidungswege im DVV zu verkürzen, um den Verband schlagkräftiger aufzustellen“, sagte Evers. Auch in der VBL arbeite man daran, mit Beginn der nächsten Wahlperiode ab 2021 die eigene Gremienstrukturen zu verändern. „Dabei ist uns die Verzahnung der Zusammenarbeit und die wechselseitige Vertretung von DVV und VBL in den Aufsichtsgremien weiterhin sehr wichtig“, sagte Evers.

    Bekenntnis zu VolleyPassion

    Der Hauptausschuss bekannte sich ebenfalls zu VolleyPassion als zentralen Baustein für die digitale Zukunft des Volleyballs in Deutschland. In enger Kooperation mit den Mitgliedern wird an der Neu- und Weiterentwicklung des Gesamtkonzeptes von VolleyPassion gearbeitet. Mit Updates und weiteren Funktionen soll zukünftig eine neue Version ins Leben gerufen werden. Hierbei wird auch die Basis ein Sprachrohr bekommen und in einer flächendeckenden Umfrage die Möglichkeit haben, dem Projektteam ihre Ideen und Erwartungen direkt mitzuteilen.

    „Die VBL unterstützt vollumfänglich die Idee von VolleyPassion und möchte sich aktiv in die Aktivierung der Plattform einbringen. Mit den Fans unserer Vereine bringen wir ein großes Potenzial mit, um die Reichweite von VolleyPassion zu vergrößern“, sagte VBL-Geschäftsführer Klaus-Peter Jung.

    Fokus auf die Nachwuchsarbeit

    Ebenfalls auf den Weg gebracht wurde das Leitbild zur Nachwuchsgewinnung im DVV. Dieses ist ein fundamentaler Bestandteil des gemeinsamen Nachwuchskonzeptes des DVV, der Deutschen Volleyball Jugend, der VBL und der Landesverbände. Es ist die Basis für eine positive Entwicklung der Mitglieder-, Mannschafts- und Vereinszahlen. Die Umsetzung der Nachwuchsgewinnung wiederum ist originäre Aufgabe der Landesverbände und ihrer Vereine, die die Jugendarbeit gemeinsam stärken wollen.

    Die Vereine der 1. und 2. Bundesliga sind Partner der Landesverbände und der zugehörigen Vereine. Durch ihre Strahlkraft haben die Bundesligavereine eine hohe Anziehungskraft auf Kinder und Jugendliche. Die VBL wird die Lizenzierungsvoraussetzungen für die Nachwuchsarbeit ihrer Vereine ausbauen und damit jungen deutschen Spielerinnen und Spielern eine Perspektive als Profi in der Bundesliga bieten.

    27.11.2018 11:03
  • #MissionMannheim: Die DVV-Pokalhalbfinals stehen fest
    VBL | Pressemitteilungen
    Es war ein spannendes DVV-Pokalwochenende. Mit dem VC Wiesbaden sind bei den Frauen die letzten Finalteilnehmerinnen aus dem vergangenen DVV-Pokalfinale ausgeschieden. Die Begegnungen in den Halbfinals versprechen weitere Spannung. 

    Es war ein spannendes DVV-Pokalwochenende. Mit dem VC Wiesbaden sind bei den Frauen die letzten Finalteilnehmerinnen aus dem vergangenen DVV-Pokalfinale ausgeschieden. Die Begegnungen in den Halbfinals versprechen weitere Spannung. 


    Die DVV-Pokal-Titelverteidiger vom VfB Friedrichshafen dürfen weiter vom Titel-Hattrick träumen (Foto: Sebastian Wells)

    Stattdessen trifft der SC Potsdam zu Hause auf den SSC Palmberg Schwerin, während die Allianz MTV Stuttgart nach Aachen zu den Ladies in Black reisen. Bei den Männern spielen die SVG Lüneburg gegen die Berlin Recycling Volleys. Der Titelverteidiger aus Friedrichshafen empfängt die SWD powervolleys aus Düren.

    Die Halbfinals der Frauen (12. Dezember 2018):

    SC Potsdam vs. SSC Palmberg Schwerin

    Ladies in Black Aachen vs. Allianz MTV Stuttgart  

    Die Halbfinals der Männer (13. Dezember 2018):

    SVG Lüneburg vs. Berlin Recycling Volleys

    VfB Friedrichshafen vs. SWD powervolleys Düren

    Das DVV-Pokalfinale der Frauen und Männer wird am 24. Februar 2019 in der SAP Arena in Mannheim ausgetragen.

    Eintrittskarten (ab 15 Euro) für das DVV-Pokalfinale, das gemeinsam von der Volleyball Bundesliga und vom Deutschen Volleyball-Verband ausgetragen wird, sind über www.ticketmaster.de (Ticket-Hotline 01806-999 0000*), ADticket (Ticket-Hotline 0180 6050400*) und über www.saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich.

    * (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz

    25.11.2018 19:17
  • #MissionMannheim: DVV-Pokal Viertelfinale steigt am Wochenende
    VBL | Pressemitteilungen
    Nächste Runde im DVV-Pokal: An diesem Samstag und Sonntag spielen die Frauen und Männern um den Einzug ins Halbfinale. Alle Partien werden live auf www.sporttotal.tv/volleyball übertragen.

    Nächste Runde im DVV-Pokal: An diesem Samstag und Sonntag spielen die Frauen und Männern um den Einzug ins Halbfinale. Alle Partien werden live auf www.sporttotal.tv/volleyball übertragen. Es ist der nächste Schritt auf dem Weg zum Final-Traum am 24. Februar 2019 in der SAP Arena in Mannheim. Im Anschluss an die Viertelfinals wird die Halbfinal-Auslosung am Sonntag ab 18.00 Uhr live auf dem Facebook-Kanal der Volleyball Bundesliga übertragen.


    Für den VC Wiesbaden geht es am Sonntag gegen Allianz MTV Stuttgart (Foto: Conny Kurth)

    Top-Duell in Stuttgart – Zwei Teams kämpfen gegen Durststrecke

    Das Top-Duell der Frauen findet am Sonntag in Stuttgart (15.00 Uhr) statt. Der DVV-Pokalsieger von 2017 empfängt den letztjährigen Finalisten VC Wiesbaden. In der Liga trafen beide Teams bereits am 10. November aufeinander: Am Ende gewannen die Stuttgarterinnen vor heimischer Kulisse in einem packenden Duell mit 3:2. 

    Bereits am Samstag stehen sich mit dem USC Münster und SCC Palmberg Schwerin (19.30 Uhr) zwei Mannschaften gegenüber, die den Pokal in der Vergangenheit schon in die Höhe stemmen durften –  auch wenn die großen Erfolge schon ein paar Jahre zurückliegen. 2013 klappte es in Schwerin zuletzt. Münster, Rekordpokalsieger mit elf Titeln, durfte sich 2005 letztmals DVV-Pokalsieger nennen.

    Alle Partien im Überblick

    Sa, 24.11. ab 18:00 Uhr: Ladies in Black Aachen vs. VfB Suhl LOTTO Thüringen | ZUM LIVESTREAM

    Sa, 24.11. ab 19:30 Uhr: USC Münster vs. SSC Palmberg Schwerin | ZUM LIVESTREAM

    So, 25.11. ab 13:00 Uhr: SC Potsdam vs. NawaRo Straubing | ZUM LIVESTREAM

    So, 25.11. ab 15:00 Uhr: Allianz MTV Stuttgart vs. VC Wiesbaden | ZUM LIVESTREAM

    Top-Duell in Frankfurt – VfB will Serie fortsetzen

    Mit knapp einer Stunde Autofahrt bis zur SAP Arena in Mannheim haben die United Volleys die kürzeste Anreise zum Finalspielort des DVV-Pokals. Gewonnen haben sie den Pokal aber trotzdem noch nie. Im Februar soll es mit dem Finaleinzug endlich klappen. Auf dem Weg dahin steht ihnen am Sonntag (16.00 Uhr) die SVG Lüneburg gegenüber, die 2015 als Aufsteiger sensationell den Sprung ins Finale schaffte, dort aber gegen den VfB Friedrichshafen verlor.

    Die Häfler wollen ihre eindrucksvolle Pokal-Dominanz auch in dieser Saison fortsetzen. Seit 1998 ging der Pokal 15 Mal an den Rekordsieger vom Bodensee, der auch in Mannheim in den vergangenen zwei Jahren triumphierte. Diese Serie beenden kann am Samstag (19.00 Uhr) mit einem Heimspiel der selbsternannte „Geilste Club der Welt“ aus Herrsching. Und der VfB dürfte gewarnt sein: In der letzten Saison wurde Herrsching dem Ruf des Favoritenschrecks gerecht und gewann gegen die favorisierten Berlin Recycling Volleys im Viertelfinale.

    Alle Partien im Überblick

    Sa, 24.11. ab 19:00 Uhr: HELIOS GRIZZLYS Giesen vs.SWD powervolleys Düren | ZUM LIVESTREAM

    Sa, 24.11. ab 19:00 Uhr: WWK Volleys Herrsching vs. VfB Friedrichshafen | ZUM LIVESTREAM

    So, 25.11. ab 16:00 Uhr: United Volleys Frankfurt vs. SVG Lüneburg | ZUM LIVESTREAM

    So, 25.11. ab 16:00 Uhr: Netzhoppers SolWo Königspark KW vs. Berlin Recycling Volleys | ZUM LIVESTREAM

    Die Runde der letzten vier Teams auf dem Weg der #MissionMannheim findet am 12. Dezember (Frauen) und 13. Dezember (Männer) statt.

    23.11.2018 14:16

Spiele

Samstag, 8. Dezember 2018

Sonntag, 9. Dezember 2018

Aktuelles aus der Volleyball Bundesliga

„Es ist wichtig, sich sein eigenes Bild zu machen“

VBL-News

Dirk Westphal im Interview über polnische Fankultur, iranische Begrüßungsrituale und seine Rückkehr in die Volleyball-Bundesliga.  

Auf einen Kaffee im VBL-Center: Dirk Westphal erzählt von seiner Reise durch die Volleyball-Welt

VBL: Vor neun Jahren bist Du aus Berlin weggegangen, jetzt kehrst Du in Deine Heimat zurück. Was waren damals Deine Beweggründe, ins Ausland zu gehen? 

Dirk Westphal: In der Saison 2008/2009 ist beim SCC Berlin, bei dem ich damals gespielt habe, viel passiert. Mit dem Umzug in die Max-Schmeling-Halle hat sich eine total neue Volleyballwelt aufgetan. Es war eine Umbruchzeit und ich war 23 Jahre alt. Ich wollte raus in die Welt, sehen, wie andere Nationen Volleyball spielen, wo die Unterschiede liegen. In Russland wird härter gespielt als in Deutschland. Andere Ligen – wie etwa Frankreich – haben einen technischeren Ansatz. Das wollte ich erleben. Und es hat mich gereizt, andere Menschen und Kulturen kennenzulernen.  

Du hast in Italien, Belgien, Polen, Frankreich und im Iran gespielt. Bleiben wir mal bei den europäischen Stationen. Was sind die größten Unterschiede in den Ligen?

In Polen genießt Volleyball eine andere Wertschätzung als hier in Deutschland. Nach den Problemen mit Fußball-Hooligans in den 1990er Jahren, hat der polnische Staat Volleyball gefördert, um ein Gegengewicht zum Fußball zu etablieren. Im Supermarkt findet man die Konterfeis der Spieler auf verschiedenen Produkten, selbst auf der Zapfsäule an der Tankstelle hängt Volleyball-Werbung. Und diesen Stellenwert merkt man auch in der Halle. Die Fankultur ist deutlich ausgeprägter, die Fans gehen richtig ab. Viele Menschen geben eine Menge Geld aus, um ihre Mannschaft auch bei Auswärtsfahrten zu begleiten. Diese Wertschätzung hat mir persönlich sehr viel gegeben.    

Hältst Du eine staatliche Förderung wie in Polen auch in Deutschland für denkbar? 

Ich weiß es nicht. Letztlich betrifft das Problem der wenigen medialen Aufmerksamkeit nicht nur den Volleyballsport. Wir haben hierzulande viele Leichtathleten, die nicht die Wertschätzung erfahren, die sie verdient hätten. Es gibt mehr als nur Fußball. Aber diese Vielfältigkeit wird nicht genügend abgebildet. Das ist ein großes Problem, das wir in Deutschland angehen müssen. Wir haben mit Eurosport und Sport1 zwei private Sender, die probieren, diese Vielfalt zu zeigen. In anderen Ländern gibt es einen öffentlich-rechtlichen Sender, der sich rund um die Uhr nur mit Sport beschäftigt. Das war in Belgien so, in Polen und Italien. Wir haben die Sportschau, aber das ist zu wenig, um die Schönheit der Sportlandschaft darzustellen. 

Vor zwei Jahren sah es so aus, als würdest Du nach Berlin zurückkommen. Was hat Dich damals dazu bewogen, wieder in die Heimat zu ziehen? 

Ich bin 2012 Vater geworden. Wir erziehen unseren Sohn bilingual, aber eine dritte Sprache wollten wir ihm nicht zumuten. Da gab es auch die ersten Irritationen, etwa im polnischen Kindergarten. Da haben die Kinder immer „Papa“ gerufen. Und mein Sohn dachte, ich würde ihn abholen und hat nach mir gesucht. Das Wort bedeutet im Polnischen so etwas wie ‚Auf Wiedersehen‘. Es war also klar eine Entscheidung für die Familie, wieder zurück nach Berlin zu gehen. Die Netzhoppers haben mir damals die Chance gegeben, die Saisonvorbereitung mitzumachen. Aber es war auch klar: Wenn ein interessantes Angebot kommt, könnte ich aus dem Vertrag mit den Netzhoppers wieder rauskommen. Das interessante Angebot kam aus dem Iran. 

Wie bahnt sich ein solcher Transfer an? 

Tatsächlich über Facebook. Ich bekam eine Freundschaftsanfrage von einem iranischen Agenten. Eigentlich interessieren sich die Iraner nicht sonderlich für den Volleyballsport in Europa. Aber die Bronzemedaille mit der Nationalmannschaft bei der WM 2014 ist einigen wohl doch in Erinnerung geblieben. Nach dem ersten Kontakt kamen direkt weitere Agenten aus dem Iran auf mich zu. Mir wurde das suspekt, weil ich das unprofessionell fand. Es wurde ein Vierecks-Spiel zwischen mir, meinem Agenten, dem Verein und deren Agenten. Als es dann konkret um das Gehalt ging, wurde es richtig wild. Ich dachte schon, dass der Deal platzt, aber schließlich kam ein weiterer Agent ins Spiel – der dann auch nachweisen konnte, dass er tatsächlich für den Verein arbeitet. Am Ende ging es ganz fix und wir hatten uns innerhalb von zwei Tagen geeinigt. 

Wie war Dein Bild vom Iran, bevor Du gewechselt bist?

Ich hatte Bedenken, ob ich das Angebot annehmen sollte. Für mich war der Iran aus der Ferne ein verbrecherischer Schurkenstaat, in dem fanatische Leute den Gottesstaat preisen und man immer ganz vorsichtig sein muss, was man macht und wie man sich bewegt. Zum Glück hatte ich einen Freund, der von Berlin bis nach Neu Dehli gefahren ist und den Iran einmal komplett durchquert hat. Er hat mein Bild vom Land revidiert, mir von der enormen Gastfreundschaft erzählt. Er war mit einem alten VW-Bulli unterwegs. Und jedes Mal, wenn er eine Panne hatte, wurde ihm sofort geholfen. Wenn eine Reparatur mal länger gedauert hat, wurde er direkt eingeladen, mit der Familie zu essen und dort zu übernachten. Alles ohne Gegenleistung. Diese Gastfreundschaft und Herzlichkeit habe ich dann später selbst erlebt. Aber klar, es gibt natürlich auch die Fanatiker und kulturellen Prägungen, die für uns unverständlich sind. Als ich das erste Mal nach Täbris geflogen bin, hat mich der Teammanager um Mitternacht vom Flughafen abgeholt. Das war dann ganz klassisch: Wir Männer vorne, die Frau vom Teammanager ‚im respektvollen Abstand‘, wie man dort sagt. Aber sobald wir im Auto saßen, drehte sich das Bild ins Gegenteil: Die Frau hat sofort das Steuer übernommen, dem Mann das Navigationsgerät aus der Hand genommen und ihm ausführlich erklärt, warum er das nicht bedienen könne. Es war echt interessant zu sehen, wie sich das Frau-Mann-Verhältnis verändert, sobald man im privaten Raum ist. 
 

In Deutschland dürfte Irans Hauptstadt Teheran vielen ein Begriff sein. Aber wie dürfen wir uns Täbris vorstellen? 

Man muss im Iran stark zwischen dem städtischen und ländlichen Raum unterscheiden. Ich hatte das Glück mit Täbris in einer Stadt zu wohnen, die fast zwei Millionen Einwohner hat, die eher türkisch geprägt ist. Die Leute sind weltoffen und wissbegierig – das ist nicht anders als in Teheran. Was ich überhaupt nicht erwartet hätte: Dass man an öffentlichen Plätzen, etwa in einem großen Einkaufszentrum, offensiv von Frauen angeflirtet und nach der Telefonnummer gefragt wird. Generell tragen die Frauen ihre Hijab häufig im Nacken. Und Vollverschleierte sieht man fast gar nicht. Aber es gibt durchaus Unterschiede. Gerade die Älteren sind noch sehr konservativ. Wobei auch da vieles mit Humor genommen wird. Es gab mal eine Szene, als ich die Eltern eines iranischen Mitspielers kennengelernt habe. Ich habe der Mutter direkt meine Hand ausgestreckt. Damit wusste sie überhaupt nicht umzugehen. Mein Mitspieler und sein Vater haben sich kaputt gelacht, als sie mir letztlich ihren Ellbogen hingehalten hat. 

Welchen Stellenwert hat Volleyball im Iran?

Das ist vergleichbar mit Polen. Die Hallen sind im Durchschnitt mit 6000 Zuschauern jedes Mal voll. Die Fankultur ist härter als in Deutschland – es sind ja auch ausschließlich Männer vor Ort. Wenn man verliert, fliegen Münzen oder Sonnenblumenkerne von der Tribüne. Der Sport ist im Iran ein Ventil. Und wenn der große Deutsche den Ball nicht auf den Boden bringt, wirft man halt was. 

Wie unterscheiden sich das Spiel und die Trainingsphilosophie im Gegensatz zum deutschen Volleyball? 

Im taktisch-strategischen Bereich haben wir sehr wenig gearbeitet. Auch die Feldorganisation war anarchisch. Das Credo war: hoch springen, hart schlagen, möglichst auf die gegnerischen Finger und zu Allah beten, dass der Ball dann von dort ins Aus fliegt. Ableger sind verpönt. Wenn ich im Training mal einen gemacht habe oder auch nur einen leichten Schlag, hat mich der Zuspieler direkt gefragt, ob er etwas falsch gemacht hätte. Ich habe dann versucht, zu erklären, dass es Situationen gibt, in denen es besser ist, nicht hart zu schlagen. Aber das war ein Kampf gegen Windmühlen. Ich habe mich dann angepasst. Auch weil die Trainer schnell böse werden, wenn man trotzdem seinen Spielstil durchzieht. Ich glaube auch, dass die vorher nie ein Spiel von mir gesehen haben. Die haben gedacht: Da kommt ein 2,03-Meter-Mann, der 100 Kilogramm auf die Waage bringt – der muss hart angreifen können. Aber rausgeschmissen haben sie mich nicht, also waren sie am Ende wohl doch ganz zufrieden.

Inwiefern hat Dich die Zeit im Iran geprägt?

Ich habe gelernt, wie wichtig es ist, sich sein eigenes Bild zu machen. Es ist natürlich nicht immer möglich, sich jeden Ort auf der Welt persönlich anzuschauen. Aber dann sollte man in seiner Meinungsbildung zurückhaltender sein. Nach fünf Monaten im Iran kann ich behaupten, ein ganz gutes Bild von Land und Leuten bekommen zu haben. Und die meisten Menschen sind uns in ihrer kulturellen Prägung und in Sachen Weltanschauung deutlich näher, als viele in Deutschland glauben. Diese Erfahrung lässt heute einen anderen Dirk Westphal hier sitzen als noch vor einem Jahr.
 

veröffentlicht am Donnerstag, 19. Juli 2018 um 17:36; erstellt von Drutschmann, Dominik
letzte Änderung: 20.07.18 12:57