VOLLEYBALL BUNDESLIGA
  • #MISSIONMANNHEIM: Stuttgart und Dresden lösen DVV-Pokal Finaltickets
    VBL-News
    Im Halbfinale des DVV-Pokals haben sich ALLIANZ MTV Stuttgart und der Dresdner SC durchgesetzt. Beide Teams nutzten den Heimvorteil und komplettieren die Ansetzungen für das DVV-Pokalfinale in Mannheim am 16. Februar 2020 in der SAP Arena.

    Im Halbfinale des DVV-Pokals haben sich ALLIANZ MTV Stuttgart und der Dresdner SC durchgesetzt. Beide Teams nutzten den Heimvorteil und komplettieren die Ansetzungen für das DVV-Pokalfinale in Mannheim am 16. Februar 2020 in der SAP Arena.


    Krystal Rivers war wieder die Schlüsselfigur beim Sieg über Schwerin (Foto: Conny Kurth)

    Entscheidung erst im Tie-Break

    In Stuttgart entwickelte sich das Spiel zwischen den beiden besten Teams der Liga zu einem wahren Krimi. Der amtierende Pokalsieger SSC PALMBERG Schwerin hatte den besseren Start und gewann mit einer starken Leistung den ersten Satz. In den folgenden Sätzen wurde den 2.200 Zuschauern in der SCHARRena Volleyball vom Feinsten geboten. Lange Zeit konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen.

    Erst nachdem Stuttgart im Tie-Break ein paar Punkte davonzog, gab sich Schwerin geschlagen. Nach 118 Minuten ließen sich die Gastgeberinnen nach dem 3:2 (17:25, 25:23, 19:25, 25:19, 15:9)-Erfolg von ihrer „blauen Wand“ ausgiebig feiern. Stuttgart hat somit die Chance, den DVV-Pokal nach 2011, 2015 und 2017 zum vierten Mal zu gewinnen.

    Kim Renkema (ALLIANZ MTV Stuttgart): „Es ist der Wahnsinn. Wir wissen bei unserem Team, dass der erste Satz immer etwas schwierig ist, daran müssen wir arbeiten. Wir haben sehr spät ins Spiel gefunden, aber dass wir dann noch so zurückkommen… Es ist immer ein Krimi wenn wir gegen Schwerin spielen. Ich bin unglaublich stolz. Der vierte und fünfte Satz war wirklich überragend.“

    Felix Koslowski (Trainer SSC PALMBERG Schwerin): „Das ist eine Kopie des Finalspiels des letzten Jahres. Super ärgerlich, da wir gut vorbereitet waren. Dann haben wir den Faden verloren und diesen nicht mehr wiedergefunden. Es ist nicht leicht, hier in der Halle zu bestehen. Man kämpft nicht nur gegen die Mannschaft gegenüber, sondern auch gegen die ganze Halle.“

    Lauren Barfield (SSC PALMBERG Schwerin): „Wir waren heute nicht beständig genug. Wir haben zwei gute Sätze gespielt, aber drei sind nötig, um zu gewinnen. Das haben wir heute leider nicht getan und das ist schlecht.“

    Suhl bietet Dresden Paroli

    Auf dem Papier schien das zweite Halbfinalspiel eine klare Angelegenheit zu sein. Der VfB Suhl LOTTO THÜRINGEN rangiert in der Bundesliga am Tabellenende, während der Dresdner SC auf Platz sechs gelistet ist. Doch in den vergangenen Pokalspielen zeigte Suhl, dass sie eine Pokalmannschaft sind.


    Der Dresdner SC freut sich auf das Pokalfinale in Mannheim. (Foto: Dirk Michen)

    Vom verlorenen ersten Satz ließ sich die Mannschaft von Trainer Mateusz Zarczynski nicht beeindrucken und holte den zweiten Satz. Danach fanden die Suhler Frauen jedoch in den entscheidenden Momenten nicht die richtigen Mittel gegen den DVV-Pokalsieger von 2018. Nach dem 3:1 (25:18, 22:25, 25:19, 25:21)-Sieg steht das Team von Trainer Alexander Waibl nun wieder im Endspiel.

    Alexander Waibl (Trainer Dresdner SC): „Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen guten Gegner, der uns vor allem mit seinen druckvollen Aufgaben einige Probleme bereitet hat. Am Ende haben wir uns durch unser kompletteres Spiel durchgesetzt. Jetzt freuen wir uns alle auf Mannheim. Dort zu spielen, ist für jede Mannschaft ein Highlight, auch für alle im Umfeld. Das ist ein Riesenerfolg für uns und ich freue mich auf ein attraktives Spiel.“

    Mateusz Zarczynski (Trainer VfB Suhl LOTTO THÜRINGEN): „Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir das Halbfinale verloren haben. Nichtsdestotrotz haben wir uns in Dresden toll verkauft. Der entscheidende Faktor war sicherlich der dritte Satz, in den wir nicht gut reinkommen sind und weit hinten lagen. Das ist immer schwer wieder aufzuholen. Es ist schade und ärgerlich zugleich, wenn man weiß, dass es nicht unmöglich war, heute zu gewinnen.“

    Tickets für das DVV-Pokalfinale

    Eintrittskarten für Deutschlands größtes Volleyball-Highlight, das gemeinsam vom Deutschen Volleyball-Verband und der Volleyball Bundesliga ausgerichtet wird, gibt es bereits ab 15 EUR in der günstigsten Kategorie über www.ticketmaster.de (Ticket-Hotline 01806-999 0000*), ADticket (Ticket-Hotline 0180 6050400*) sowie über www.saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) zu kaufen.

    * (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz)

    11.12.2019 22:53
  • sportwetten.de wird Hauptsponsor des DVV-Pokalfinales
    VBL | Pressemitteilungen
    Das DVV-Pokalfinale am 16.02.2020 in Mannheim präsentiert sich erstmalig mit sportwetten.de als Hauptsponsor. Neben den damit verbundenen werblichen Präsenzen rund um das Event, plant der Wettanbieter zur Aktivierung der Fan-Gemeinde Bonus-Aktionen und Gewinnspiele, bei denen es Wettguthaben und Freikarten zu gewinnen gibt.

    Das DVV-Pokalfinale am 16.02.2020 in Mannheim präsentiert sich erstmalig mit sportwetten.de als Hauptsponsor. Neben den damit verbundenen werblichen Präsenzen rund um das Event, plant der Wettanbieter zur Aktivierung der Fan-Gemeinde Bonus-Aktionen und Gewinnspiele, bei denen es Wettguthaben und Freikarten zu gewinnen gibt.


    sportwetten.de von nun an auch ein starker Partner für das DVV-Pokalfinale. (Foto: Sebastian Wells)

    Bereits seit 2018 ist sportwetten.de offizieller Wettpartner des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV). In dieser Zeit wurden diverse Projekte gemeinsam verwirklicht, wie z.B. auf der Techniker-Beach-Tour, den Deutschen Snow-Volleyball Meisterschaften sowie der Volleyball Nations League.

    Beim DVV-Pokalfinale, das gemeinsam von der Volleyball Bundesliga und dem Deutschen Volleyball-Verband ausgetragen wird, tritt sportwetten.de das erste Mal bei Deutschlands größtem Volleyball-Highlight in Erscheinung.

    Das DVV-Pokalfinale der Frauen und Männer findet am 16.02.2020 in der SAP-Arena in Mannheim statt und wird auf Sport1 live übertragen.

    Über sportwetten.de:

    Die sportwetten.de GmbH ist eine Tochter der börsennotierten pferdewetten.de AG mit Sitz in Düsseldorf. Mit der evidenten Domain www.sportwetten.de sorgt man im deutschsprachigen Raum für Unterhaltung und hebt sich - bei aller Seriosität - durch humorvolle Aktionen und innovative Datenveredelung vom Wettbewerb ab. sportwetten.de ist offizieller Partner u.a. von Eintracht Braunschweig, KFC Uerdingen, der Eishockey Nationalmannschaft (DEB), der Kölner Haie, des Deutschen Volleyball Verbandes (DVV) und der Basketball Bundesliga (BBL). (Quelle: sportwetten.de)

    10.12.2019 12:49
  • #MissionMannheim: Berlin und Düren stehen im FINALE
    VBL-News
    Die ersten Finalisten der #MissionMannheim 2020 sind gefunden: Bei den Männern kämpfen am 16. Februar in der SAP Arena die Berlin Recycling Volleys und die SWD Powervolleys Düren um den DVV-Pokal. Beide Teams lösten ihre Halbfinal-Aufgaben souverän und ließen Herrsching und Rottenburg keine Chance.

    Die ersten Finalisten der #MissionMannheim 2020 sind gefunden: Bei den Männern kämpfen am 16. Februar in der SAP Arena die Berlin Recycling Volleys und die SWD Powervolleys Düren um den DVV-Pokal. Beide Teams lösten ihre Halbfinal-Aufgaben souverän und ließen Herrsching und Rottenburg keine Chance.


    Mit einer souveränen Leistung haben die BR Volleys ihr Finalticket nach Mannheim gebucht. (Foto: Eckhard Herfet)

    Ohne Satzverlust ins Finale

    Nach den Jahren 2016 und 2017 haben die BR Volleys zum dritten Mal ihr Ticket zum DVV-Pokalfinale in der Mannheimer SAP Arena gelöst. Mit einem 3:0 (25-17, 25-21, 25-17)-Erfolg gegen die WWK Volleys Herrsching zogen die Berliner am Sonntagnachmittag ins Endspiel ein. 

    "Vorfreude ist groß"

    Deutschlands Nationalspieler und BR-Volleys Kapitän Moritz Reichert sagte nach dem Spiel: „Wir haben unsere Aufgabe heute souverän gelöst und auch der Drucksituation im zweiten Satz standgehalten. Es ist ein super Gefühl, dieses erste große Saisonziel erreicht zu haben. Die Vorfreude auf Mannheim ist schon jetzt groß, auch wenn es noch zwei Monate hin ist. Es ist schließlich mein erstes Pokalfinale. Ich hoffe, dass ganz viele Fans uns dorthin begleiten!“ 

    Ähnlich souverän buchte auch Düren das Finalticket, das Rottenburg mit 3:0 (25-16, 25-17, 25-22) besiegte und damit zum ersten Mal seit 10 Jahren im Finale steht. Ein Pokaltriumph blieb ihnen bisher verwehrt. Berlin stemmte zuletzt 2016 den Pokal in die Höhe.


    Die Powervolleys Düren erfüllten sich ihren Traum vom Finaleinzug. (Foto: Guido Jansen)

    Entscheidung bei den Frauen am Mittwoch

    Am Mittwoch (11. Dezember) entscheidet sich außerdem, wer im Finale der Frauen in Mannheim dabei ist. In einer Neuauflage des Endspiels von 2019 treffen der amtierende Meister Allianz MTV Stuttgart und DVV-Pokal Titelverteidiger SSC Palmberg Schwerin aufeinander. Im zweiten Halbfinale messen sich der Dresnder SC und der VfB  Suhl miteinander. (Text: DVV Presse)

    SPORT1 überträgt beide Partien in der Konferenz ab 18:00 Uhr live im Free-TV

    Mi, 11.12.19, 18:10 Uhr, ALLIANZ MTV Stuttgart vs. SSC PALMBERG Schwerin

    Mi, 11.12.19, 18:30 Uhr, Dresdner SC vs. VfB Suhl LOTTO THÜRINGEN

    Tickets für das DVV-Pokalfinale

    Eintrittskarten für Deutschlands größtes Volleyball-Highlight, das gemeinsam vom Deutschen Volleyball-Verband und der Volleyball Bundesliga ausgerichtet wird, gibt es bereits ab 15 EUR in der günstigsten Kategorie über www.ticketmaster.de (Ticket-Hotline 01806-999 0000*), ADticket (Ticket-Hotline 0180 6050400*) sowie über www.saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) zu kaufen.

    * (0,20 EUR/Verbindung aus dt. Festnetz / max. 0,60 EUR/Verbindung aus dt. Mobilfunknetz)

    09.12.2019 10:12
  • Verantwortung im Ehrenamt - Keine Frage des Alters
    VBL-News
    Wertschätzung und Förderung des Ehrenamtes gehören in der 2. Volleyball Bundesliga zum Selbstverständnis. Dass freiwillige Tätigkeiten im Sportverein durchaus auch für junge Menschen attraktiv sind, sieht man beim SV Warnemünde an jedem Spieltag. Zwei junge Frauen haben uns in ihre verantwortungsvollen Aufgaben mit hineingenommen.

    Wertschätzung und Förderung des Ehrenamtes gehören in der 2. Volleyball Bundesliga zum Selbstverständnis. Dass freiwillige Tätigkeiten im Sportverein durchaus auch für junge Menschen attraktiv sind, sieht man beim SV Warnemünde an jedem Spieltag. Zwei junge Frauen haben uns in ihre verantwortungsvollen Aufgaben mit hineingenommen.

     
    Maren und Alina übernehmen Verantwortung beim SV Warnemünde (Foto: Andreas Bach)


    Eine Frau sitzt mit einer Tasse Kaffee am Küchentisch und wischt sich eine blonde Strähne aus der Stirn. Ein kleines Seufzen entfährt ihr, als sie zum dritten Mal die ausgedruckte Liste auf dem Tisch mit ihrem Kugelschreiben entlangfährt. „Ich hoffe wir haben keine Bestellung vergessen“, sagt sie nun mit einem Lächeln im Gesicht.

    Maren ist 22 Jahre alt, berufliche Finanzberaterin und ehrenamtliche Fanshop-Koordinatorin sowie Social-Media-Beauftragte des SV Warnemünde. „Unter der Woche kümmere ich mich neben meinem Job um die Bestellungen beim Ausstatter des SVW und führe Buch über Bestands- und Kassenlisten unseres Merchandising-Standes. Am Spieltag verkaufe ich unsere Produkte und nehme neue Bestellungen entgegen.“

    Heute ist einer dieser Heimspieltage des SV Warnemünde in der 2. Volleyball Bundesliga. Maren steht im Flur ihrer Rostocker Wohnung, in der sich gerade Kisten wie bei einem Umzug stapeln. Auf einer offenen Kiste liegen Trikots. Maren greift das oberste heraus und erklärt: „In einer Aktion können sich unsere Zuschauer Fantrikots bestellen. Gestern kam die erste Lieferung an. Die werden wir heute ausgeben.“

    Ortswechsel.

    Aus der Tür eines mehrstöckigen Wohnhauses tritt zur gleichen Zeit eine andere Frau. Sie schiebt ein Fahrrad. Nach einem skeptischen Blick in den bewölkten Himmel steigt sie auf und tritt in die Pedale.

    Alina ist auf dem Weg in die OSPA-Arena Rostock. Kurz vor 14:00 Uhr erreicht die 21-Jährige ihren Einsatzort. Auch sie ist ehrenamtliche Helferin beim SV Warnemünde und das, obwohl sie selber in einem anderen Verein Volleyball spielt. „Ich war immer mit Freunden als Zuschauer hier, bis mich vor drei Jahren jemand einfach angesprochen hat, ob ich mir nicht vorstellen könnte mitzuhelfen.“

    Nachdem sie die Schlüssel der Arena vom Hallenwart überreicht bekommen hat, schaut sie kurz im Catering Bereich vorbei und grüßt die Angestellten der Arena. Man kennt sich.
    Dann geht es zu einem Meeting mit den Aufbauhelfern. Als Spieltagskoordinatorin kennt sie die Abläufe genau. Heute gibt es eine Neuerung, die besprochen werden muss: „Für den digitalen Spieltagsflyer hängen wir zum ersten Mal diese Schilder mit QR-Code auf“. Danach geht es an die Arbeit.

    Rund um das Spielfeld wimmeln 15, mit rot-schwarzen Shirts gekleidete, Menschen. Alina kniet auf dem Boden und hilft beim Aufbringen der Bodenaufkleber. Sie blickt immer wieder hoch zu den anderen Helfern, da entdeckt sie die angereisten Schiedsrichter. Mit einer freundlichen Begrüßung überreicht sie den beiden Männern einen Schlüssel und erklärt ihnen den Weg zur Umkleidekabine.

    Vor der Halle fährt ein Ford Focus auf den Parkplatz. Bis unter das Dach beladen mit Kartons. Aus dem Auto steigt Maren. Auf dem Weg in die Arena nimmt sie die erste Kiste mit und stellt sie im Eingangsbereich ab. „Hier neben der Kasse baue ich gleich meinen Stand auf.“ Jemand hat ihr schon Tische und Stühle bereitgestellt. Sie schaut sich in der Halle um und ruft einen Gruß zu den anderen Helfern.

    Alina hinterlegt gerade Ticketlisten an der Kasse und bleibt zu einem kurzen Plausch bei Maren am Fanshop stehen. Die beiden Frauen begrüßen sich mit einer Umarmung. Letzte Woche haben sie noch in der Verbandsliga gegeneinander gespielt, heute sind sie gemeinsam in rot-schwarz für die Bundesligamannschaft des SV Warnemünde im Einsatz.

    15:50 Uhr. Die Halle hat sich gefüllt. Am Merchandising-Stand steht eine kleine Menschentraube, die auf die Ausgabe ihrer Fantrikots wartet. Auf dem Feld schlagen sich die Teams bereits ein.

    Dann wir es plötzlich dunkel in der OSPA-Arena. Auf einer Leinwand läuft ein Video über die Bundesliga-Mannschaft. Alina steht am DJ-Pult und überwacht die Präsentation. Laute Musik. Die knapp 500 Zuschauer klatschen und jubeln ihre Warnemünder aufs Feld.

    Während des Spiels wird es für die beiden etwas ruhiger. Alina steht mit einer Wasserflasche in der Hand hinter dem Feld und verfolgt das spannende Duell. Auch Fanshop-Koordinatorin Maren erklärt: „Vereinzelt kommen Leute zwischen den Sätzen zu mir an den Stand, aber das Hauptgeschäft läuft vor und nach dem Spiel.“

    17:43 Uhr. Maren signalisiert den Kollegen mit einem Nicken, dass sie zum Spielfeld muss. Nur noch ein Punkt fehlt den Warnemündern im Ostseeduell, um gegen die favorisierten Adler aus Kiel zu gewinnen.

    Alina steht hochkonzentriert am Feldrand, während von den Rängen Jubelgeschrei dröhnt. Mit einem Kollegen trägt sie schnell eine Interview-Wand auf das Feld und läuft weiter zu den beiden Trainern, um sich etwas zu notieren. Maren steht mittlerweile mit einem Mikrofon auf der Feldfläche und kündigt die Ehrung der MVP-Spieler an.

    Sie wirken wie ein eingespieltes Team: Maren übernimmt die Moderation, Alina überreicht die Medaillen. Ein kurzes Durchatmen; die Mannschaften begegnen sich zur offiziellen Verabschiedung. Nach Spielende beeilt sich Maren, zurück zu ihrem Stand zu kommen, und wird schon auf dem Weg für weitere Bestellungen angesprochen.

    Langsam ebbt der Trubel ab und die Zuschauer verlassen die Arena. Alina koordiniert das Abbauteam und packt selber mit an.
    Als auch die Helfer langsam gehen, macht Alina noch einmal einen letzten Kontrollgang durch die Kabinen: „Manchmal bleiben Fundsachen zurück. Heute muss ich nur diesen Schlüssel noch beim Hallenwart abgeben.“
    Auf dem Weg zum Foyer trifft sie auf Maren. Die beiden Frauen tauschen sich kurz über die geplanten Social-Media-Aktionen aus: „Kannst du mir noch das Foto schicken, dann poste ich sobald ich zuhause bin.“

    Noch einmal ein Blick durch die leere Halle. Dann wird die Tür zugemacht.
    Bis zum nächsten Heimspiel wird den beiden nicht langweilig werden: Die Nach- und Vorbereitungen mischen sich mit Aufgaben aus dem Redaktionsplan ihres Social-Media-Teams.

    Beim Abschied verrät ihr Lachen: Im Ehrenamt beim SV Warnemünde haben diese beiden jungen Frauen, nicht nur eine Aufgabe, sondern auch Freunde gefunden!

    05.12.2019 09:43

Spiele

Samstag, 14. Dezember 2019

17:30
Dresden Dresdner SC
Straubing NawaRo Straubing
-:-
18:00
Erfurt Schwarz-Weiß Erfurt
Aachen Ladies in Black Aachen
-:-
19:00
Schwerin SSC Palmberg Schwerin
Potsdam SC Potsdam
-:-
19:00
Vilsbiburg Rote Raben Vilsbiburg
Stuttgart Allianz MTV Stuttgart
-:-

Aktuelles aus der Volleyball Bundesliga

"Black Week"-Rabatte: Tolle Angebote fürs DVV-Pokalfinale

VBL | Pressemitteilungen

Mit großen Schritten bewegen wir uns auf Weihnachten zu und abermals beginnt das lange Grübeln nach einem passenden Geschenk für seine Lieben. Als Volleyballliebhaber kann man in der kommenden Woche das Angenehme mit dem Praktischen perfekt verbinden.


Ein Muss für jeden Volleyballfan - das Pokalfinale am 16. Februar 2020 in der Mannheimer SAP Arena. (Foto: Sebastian Wells)

Ticketmaster und Adticket bieten in der Black Week, in dem Aktionszeitraum vom 25.11.2019 (ab 10:00 Uhr) bis einschließlich 01.12.2019, satte Rabatte bei den Eintrittskarten für das DVV-Pokalfinale an. Auf Tickets der Preiskategorie 2 und 3 (Oberrang) gibt einen Nachlass von 50 Prozent! Hierfür einfach den Aktionscode BLACK benutzen. Diesen Code am Ende der Buchung im Feld "Promotion-Code" eingeben, so dass der Rabatt verrechnet wird.

Zu den Eintrittskarten geht es hier:

Ticketmaster: Ticketmaster Black-Week-Angebot

AdTicket: AdTicket Black-Week-Angebot

Das erste Volleyballhighlight 2020 aus nationaler Sicht findet am 16. Februar in der SAP Arena Mannheim statt. Bei den Männern und Frauen kämpfen die jeweils besten Teams der DVV-Pokalsaison um den Titel.

veröffentlicht am Freitag, 22. November 2019 um 17:04; erstellt von Glöde, Yvonne
letzte Änderung: 25.11.19 09:01
Supercup Showacts