• Spitzenvolleyball auf SPORT1: Die Volleyball Bundesliga der Frauen im Free-TV auf SPORT1 und im Stream auf SPORT1 Extra

    Spitzenvolleyball auf SPORT1: Die Volleyball Bundesliga der Frauen im Free-TV auf SPORT1 und im Stream auf SPORT1 Extra

    Neben den insgesamt 33 Spielen im Free-TV auf SPORT1 werden alle Spiele der Volleyball Bundesliga der Frauen ab der Saison 2021/22 kostenpflichtig auf der Multisport-Streaming-Plattform SPORT1 Extra gezeigt. Die generierten Aboerlöse und Einzelticketbuchungen kommen dabei direkt den Bundesligavereinen zugute.

    Neben den insgesamt 33 Spielen im Free-TV auf SPORT1 werden alle Spiele der Volleyball Bundesliga der Frauen ab der Saison 2021/22 kostenpflichtig auf der Multisport-Streaming-Plattform SPORT1 Extra gezeigt. Die generierten Aboerlöse und Einzelticketbuchungen kommen dabei direkt den Bundesligavereinen zugute.


    SPORT1 Extra präsentiert die Volleyball Bundesliga der Frauen bis 2025/26. (Foto: SPORT1)

    Dank des Einführungsangebots auf www.sport1extra.de können alle Fans der 2. Bundesliga die Spiele ihres Vereins bis einschließlich zum 19. September kostenlos verfolgen. Dafür ist lediglich eine kurze Online-Registrierung auf SPORT1 Extra erforderlich. Ab dem 25. September sind alle Partien der Volleyball Bundesliga der Frauen, die im Online-Stream übertragen werden, kostenpflichtig.

    An den Erlösen aus den unterschiedlichen Abo-Möglichkeiten und dem Pay-per-View partizipieren alle 39 Vereine unmittelbar. Dazu muss jeder Fan im Registrierungsprozess auf SPORT1 Extra seinen Lieblingsclub auswählen und diesen so an allen eigenen Zahlungen teilhaben lassen. Fans, die sich bereits registriert haben, können diese Vereinszuordnung jederzeit nachholen oder ändern.

    Der finanzielle Rückfluss in die Etats der Vereine „erweitert die finanziellen Handlungsspielräume unserer Frauen-Bundesligisten“, sagt Julia Retzlaff, Geschäftsführerin Sport der VBL. Die 1. Bundesliga Frauen hat dabei das Ziel vor Augen, eine der drei stärksten Frauen-Volleyballligen Europas zu werden. „Dieser ambitionierte Vorsatz kann unter den Bedingungen der Corona-Pandemie nur erreicht werden, wenn die Budgets der Vereine aufgestockt werden. Diese zusätzlichen Mittel können dann beispielsweise für die weitere Professionalisierung der Geschäftsstellen oder die Vereinsinfrastruktur aufgewendet werden“, so Retzlaff. Gleiches gilt auch für die Vereinsentwicklung der 2. Bundesligen. „Die Fans haben ihren Clubs auch in der Corona-Pandemie die Treue gehalten und mit Dauerkarten oder Spenden unterstützt“, so Retzlaff, die darauf setzt, dass diese Vereinstreue auch am Bildschirm gezeigt wird.

    Die Einführung des Pay-Modells geht mit einer Verbesserung der Streamqualität auf SPORT1 Extra einher. So gehört ab dieser Spielzeit in der 1. Bundesliga Frauen ein Mehrkamerasystem zur Grundausstattung. In der 2. Bundesliga Frauen wird mindestens im 1-Kamera-Standard produziert. Viele Vereine haben darüber hinaus zusätzliche Kameras angeschafft. Kommentar, Zeitlupen und ein umfangreiches Grafikset komplettieren die Übertragungen.

    „Die Aufwertung der Streams auf SPORT1 Extra wird im Saisonverlauf für alle Volleyballfans deutlich spürbar sein. Durch die Optimierung der technischen Ausstattung und den neuen Features bieten wir den Fans ein solides Sporterlebnis, dass im Prozess der fünfjährigen Partnerschaft mit SPORT1 ausgebaut wird“, so Gunter Hardt, Geschäftsführer Marketing der VBL. Zur Einführung des Pay-Modells meint Hardt: „Qualität hat seinen Preis. Das Pay-Modell honoriert die Leistungen unserer Spielerinnen und Vereine und garantiert den Zuschauenden ein attraktiveres Volleyball-Erlebnis in den Streams. Gleichzeitig haben die Fans direkt die Möglichkeit, Ihren Lieblingsverein finanziell zu unterstützen.“

    Es bestehen drei Möglichkeiten, die Partien des Lieblingsvereins im Stream zu verfolgen. Mithilfe des Einzeltickets kann spontan und flexibel jede Partie der Volleyball Bundesliga der Frauen online gebucht und verfolgt werden. Die 1. Bundesliga Frauen kostet so 4,90 Euro und die 2. Bundesliga Nord und Süd Frauen 2,90 Euro im Einzelspiel.

    Eine weitere Option ist der „VBL Clubpass“, der alle Hauptrundenspiele und Pokalspiele eines Vereins verfügbar macht. Der Preis liegt dabei in der 1. Bundesliga Frauen für 22 Spiele bei 58,90 Euro und in der 2. Bundesliga Frauen für 24 bzw. 26 Spielen bei 39,90 Euro.

    Mit der Buchung des „VBL Ligapass“ für 79,90 Euro können knapp 470 Hauptrundenpartien, alle Playoff- und Pokalspiele sowie der Supercup der Volleyball Bundesliga der Frauen geschaut werden – lediglich 0,17 Euro pro Spiel!

    17.09.2021 09:51
  • „SPORT1 Extra“ ist gestartet: SPORT1 launcht neue Multisport-Streaming-Plattform

    „SPORT1 Extra“ ist gestartet: SPORT1 launcht neue Multisport-Streaming-Plattform

    • „SPORT1 Extra“ bietet auf sport1extra.de umfangreiches Livestream- und On-Demand-Angebot an Sportarten und Wettbewerben
    • Angebots- und Preismodelle ausgerichtet an Themen- und Nutzungsvorlieben der User – ob Pay-per-View für einzelne Events oder Liga- und Club-Pass
    • Highlight zum Start im „Home of Volleyball“: Die Volleyball Bundesliga der Frauen live und exklusiv – ab der Saison 2021/22 alle Partien der 1. Bundesliga und der 2. Bundesliga Nord und Süd im Pay-Abo oder als Pay-per-View
    • Einführungsangebot für alle Volleyballfans zum Start: An den ersten beiden Spieltagen alle Begegnungen der 2. Bundesliga Nord und Süd kostenlos im Livestream und on-demand in der Beta-Version von „SPORT1 Extra“
    • Olaf Schröder, Vorstandsvorsitzender der Sport1 Medien AG und Vorsitzender der Geschäftsführung der Sport1 GmbH: „Mit unserer neuen Streaming-Plattform machen wir allen Fans ein inhaltlich, technisch und preislich überzeugendes Angebot, um ihre favorisierten Sportarten und Wettbewerbe erleben zu können – wann, wo und wie sie das über ihre bevorzugten Endgeräte wollen.“


    Das Duell zwischen dem SSC Palmberg Schwerin und dem SC Potsdam wird im Free-TV auf SPORT1 zu sehen sein. (Foto: SSC Palmberg Schwerin)

    Die Volleyball Bundesliga der Frauen im „Home of Volleyball“: Alle Spiele zum Start live und exklusiv auf „SPORT1 Extra“

    Mit dem Auftakt in die neue Saison 2021/22 der Volleyball Bundesliga der Frauen werden alle Spiele der 1. Bundesliga und der 2. Bundesliga Nord und Süd live und exklusiv auf „SPORT1 Extra“ übertragen. Die 2. Bundesliga ist bereits am vergangenen Wochenende in die neue Spielzeit gestartet, die 1. Bundesliga beginnt Anfang Oktober. Die Volleyballfans können auf „SPORT1 Extra“ ihr bevorzugtes Angebots- und Preismodell wählen, um die Spiele erleben zu können:

    • Der „VBL Ligapass“ beinhaltet alle Spiele der Volleyball Bundesliga der Frauen (1. Bundesliga und 2. Bundesliga) für die gesamte Saison live und on-demand.
    • Der „VBL Clubpass“ kann für jeden Club der Volleyball Bundesliga Frauen (1. Bundesliga und 2. Bundesliga) gebucht werden und umfasst sämtliche Partien des jeweiligen Vereins für die komplette Spielzeit live und on-demand.
    • Mit dem Einzelticket haben die User die Möglichkeit, jedes Spiel aus der Volleyball Bundesliga der Frauen mit der Pay-per-View-Option einzeln zu kaufen für die Nutzung live und on-demand.

    Einführungsangebot für alle Fans zum Start von „SPORT1 Extra“ – kostenlos registrieren und Volleyball live und auf Abruf genießen: Zum Kennenlernen und Testen des neuen Angebots werden an den ersten beiden Spieltagen alle Begegnungen der 2. Bundesliga Nord und Süd auf der Beta-Version von sport1extra.de kostenlos im Livestream übertragen und stehen anschließend ebenfalls frei verfügbar on-demand zur Verfügung.

    Die Übertragung aller Spiele der Volleyball Bundesliga der Frauen live und exklusiv auf „SPORT1 Extra“ ist ein elementarer Bestandteil der im August geschlossenen und noch einmal deutlich ausgebauten Kooperation zwischen der Volleyball Bundesliga (VBL) und der Sport1 GmbH. Die bis zur Saison 2025/26 laufende Lizenzvereinbarung exklusiv für Deutschland, Österreich und die Schweiz beinhaltet neben der Übertragung aller Spiele im neuen Pay-Modell pro Saison auch insgesamt mindestens 28 Hauptrunden- und Playoff-Partien der 1. Bundesliga Frauen im Free-TV auf dem Regelsendeplatz am Freitagabend. Zum Rechtepaket gehören zudem die Partien im DVV-Pokal (außer DVV-Pokalfinale) und der Volleyball Supercup am Samstag, 2. Oktober, live ab 17:00 Uhr, zwischen dem Dresdner SC und dem SSC Palmberg Schwerin. Den Auftakt in die neue Saison der 1. Bundesliga Frauen bildet die Neuauflage des DVV-Pokalfinals zwischen dem SSC Palmberg Schwerin und dem SC Potsdam am Mittwoch, 6. Oktober, live ab 18:30 Uhr auf „SPORT1 Extra“ und im Free-TV auf SPORT1.

    Weitere Sport-Highlights auf „SPORT1 Extra“ zum Auftakt: Fußball, Motorsport, Eishockey, die Volleyball-EM der Männer als Event-Streams
    Über die Volleyball Bundesliga der Frauen hinaus werden auf „SPORT1 Extra“ auch Event-Streams aus dem Programm des Pay-TV-Senders SPORT1+ einzeln als Pay-per-View-Option angeboten. SPORT1+ zeigt unter anderem Fußball aus Europa und Südamerika, populäre Motorsport-Serien wie die NASCAR Cup Series, die IndyCar Series oder FIM Speedway, sowie europäisches Spitzen-Eishockey aus der Champions Hockey League (CHL). Aktuell steht auf SPORT1+ noch bis 19. September live und exklusiv die Volleyball-Europameisterschaft 2021 der Männer auf dem Programm.

    Künftig Anlaufstelle Nr. 1 für alle Sportfans: Sportangebot auf „SPORT1 Extra“ wird sukzessive ausgebaut
    In den kommenden Monaten wird das Angebot an Sportarten sowie Wettbewerben und Ligen auf „SPORT1 Extra“ weiter ausgebaut werden. Anspruch und Ziel der neuen Multisport-Streaming-Plattform der Sport1 GmbH ist es, künftig ein umfassendes Angebot an verschiedenen Sportarten, Wettbewerben und Pay-Produkten für den Sportbereich, auch von weiteren externen Anbietern, auf „SPORT1 Extra“ zentral gebündelt zur Verfügung zu stellen. So haben sportinteressierte Zuschauerinnen und Zuschauer die Möglichkeit, im oft undurchsichtigen „Dschungel“ der verschiedenen Sportpakete und Preismodelle den Überblick zu behalten sowie ihre bevorzugten Sportarten und Wettbewerbe im für sie präferierten Angebots- und Preismodell zu finden und einfach buchen zu können.

    airtango AG bei „SPORT1 Extra“ als Partner und Dienstleister mit an Bord
    Bei der Konzeption und dem Betrieb von „SPORT1 Extra“ arbeitet die Sport1 GmbH neben den verschiedenen Content-Partnern auch eng mit der airtango AG zusammen. Das Unternehmen mit Sitz in Crailsheim übernimmt als etablierter Partner und Dienstleister im OTT-Bereich den operativen Betrieb der Website, darunter die Einbindung der Streams sowie die Visualisierung und die Beschreibung der Angebote und Inhalte.

    Olaf Schröder, Vorstandsvorsitzender der Sport1 Medien AG und Vorsitzender der Geschäftsführung der Sport1 GmbH, zum Launch über die Ambitionen mit „SPORT1 Extra“: „Mit unserer neuen Streaming-Plattform machen wir allen Fans ein inhaltlich, technisch und preislich überzeugendes Angebot, um ihre favorisierten Sportarten und Wettbewerbe erleben zu können – wann, wo und wie sie das über ihre bevorzugten Endgeräte wollen. Mit der Volleyball Bundesliga der Frauen als Highlight zum Start und unseren weiteren Angeboten, die wir sukzessive erweitern werden, können sich die User, aber auch alle Player im Sportbereich, ein Bild von „SPORT1 Extra“ machen. Die Ziele sind ehrgeizig gesteckt, der Anspruch ist klar definiert: Wir wollen für Verbände, Ligen, Clubs und auch externe Medienanbieter im deutschsprachigen Raum die Destination Nr. 1 sein, wenn es um die 360°-Inszenierung ihrer Sportarten auf unseren Kanälen geht – mit ‚SPORT1 Extra‘ als unserem neuen digitalen Pay-Angebot im Streaming-Markt.“

    Gunter Hardt, Geschäftsführer Marketing der Volleyball Bundesliga, über die das neue „Home of Volleyball“ der Frauen: „Dass die Volleyball Bundesliga der Frauen prominent auf der neuen Multisport-Streaming-Plattform ‚SPORT1 Extra‘ verankert ist, erfüllt uns mit Freude. Die lange Partnerschaft zwischen SPORT1 und der Volleyball Bundesliga bis 2025/26 unterstreicht die Nachhaltigkeit dieser Kooperation. Mit ‚SPORT1 Extra‘ wurde ein zentraler Touch Point für die Volleyball Bundesliga der Frauen und ihren Fans im Internet geschaffen, welcher von der umfangreichen Free-TV-Präsenz flankiert wird. Diese gelungene Kombination ermöglicht uns, Zielgruppen spezifisch anzusprechen und für unsere Sportart zu begeistern.“

    Gerhard Borchers, CFO von airtango, zur Partnerschaft mit SPORT1: „Wir freuen uns, dass aus der Zusammenarbeit von SPORT1 und airtango der letzten Jahre dieses Projekt entstanden ist und wir auch in Zukunft einen signifikanten Beitrag zum Erfolg der neuen ‚SPORT1 Extra‘ Plattform leisten können.“

    14.09.2021 09:58
  • CRAFT bleibt „Offizieller Ausrüster“ der Volleyball Bundesliga

    CRAFT bleibt „Offizieller Ausrüster“ der Volleyball Bundesliga

    Nachdem die schwedische Traditionsmarke CRAFT schon 2020/21 die Schiedsrichter:innen der Volleyball Bundesliga (VBL) ausgestattet hat, pfeifen die 185 Unparteiischen der VBL auch in der kommenden Saison in CRAFT-Sportbekleidung. Der Sportartikelhersteller ist somit weiterhin „Offizieller Ausrüster der VBL“. Der Vertrag zwischen CRAFT und der VBL wurde vorerst für ein Jahr bis zum 30. Juni 2022 verlängert.


    Nicole Zimmermann pfeift auch in der kommenden Saison im CRAFT-Trikot. (Foto: Edmund Zuber)

    „Die Verlängerung mit CRAFT als Partner der Volleyball Bundesliga ist ein positives Signal und bestätigt die erfolgreiche Beziehung aus der Premierensaison.“, sagt Gunter Hardt, Geschäftsführer Marketing VBL. „Der gute Marken- bzw. Zielgruppenfit hat sich bestätigt und kann im zweiten Jahr der Partnerschaft noch ausgebaut werden.“ Bis zum Saisonstart werden CRAFT und die Volleyball Bundesliga alle Schiedsrichter:innen mit den neuen Outfits bestehend aus Polo-Shirt und Hose versorgen.

    „Ein fairer Sport ist wichtig und ohne Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen könnten wir den Sport den wir lieben nicht ausüben. Darum ist es uns wichtig den Fokus nicht ausschließlich auf die Teams zu lenken, sondern auch auf diejenigen die einen reibungslosen Ligabetrieb garantieren.“, so Andre Bachmann, Geschäftsführer der New Wave GmbH, unter deren Dach die Marke CRAFT in Deutschland vertrieben wird. „Deshalb freuen wir uns umso mehr, die Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen der Volleyball Bundesliga weiterhin mit unseren Craft-Produkten auszurüsten und somit die nötige Wertschätzung und ein riesengroßes Danke zurückgeben zu können.“

    Über CRAFT

    CRAFT entwickelt und produziert seit 1977 funktionelle Bekleidung für anspruchsvolle Sportler. Der Spezialist für technische Sportbekleidung wurde im schwedischen Borås gegründet. Dort befindet sich bis heute der Sitz der Marke. Bekannt wurde CRAFT als Pionier in Sachen Funktionsunterwäsche und zählt heute zu den weltweit führenden Marken im Bereich technischer Sportbekleidung. Neben der so genannten 'ersten Lage', die direkt auf der Haut getragen wird, hat CRAFT funktionelle Bekleidung für die Sportarten Rad, Running, Langlauf, Outdoor und Teamsport im Programm. Als Ausrüster zahlreicher Nationalmannschaften, Teams und Athleten profitiert CRAFT vom Feedback der Sportler, die in die Entwicklung eingebunden sind. Im Volleyball-Bereich rüsten die Schweden in Deutschland derzeit niemand geringeren als den amtierenden Deutschen Meister aus Dresden aus.

    CRAFT in der Partner-Vorstellung auf der VBL-Website


    Das Partnersignet von CRAFT und der Volleyball Bundesliga.

    10.09.2021 14:13
  • Saisonvorschau: Auftakt in der 2. Liga

    Saisonvorschau: Auftakt in der 2. Liga

    119 Tage ohne Zweitliga-Volleyball gehen zu Ende. Die Erholungspause für alle Klubs der 2. Bundesliga ist vorbei. Ab Samstag starten viele Teams wieder mit neuer Kraft und Elan in die Saison 2021/22.


    Das Team vom TSV Grafing feierte den Meistertitel in der 2. Bundesliga Süd Männer. (Foto: TSV Grafing)

    Im Norden ist der VCO Münster als Liga-Neuling mit dabei und der VCO Berlin kehrt aus der 1. Bundesliga Männer zurück.  

    Auch im Süden brennen die Aufsteigerinnen vom SSC Freisen auf ihre erste Partie, wollen die Trainer:innen die Fortschritte der Vorbereitung begutachten und die Spieler:innen endlich wieder in den Wettkampfmodus. Bevor es jedoch richtig losgeht, hat die Volleyball Bundesliga den Teamverantwortlichen einige Fragen gestellt.

    Was trauen sich die neuen Vereine zu? Welche Ziele stecken sich die Trainer:innen? Was denken die Teammanager:innen über ihre Neuzugänge? Welche offiziellen Saisonziele wurden ausgerufen?

    Fragen über Fragen, deren Antworten aus den Vereinen die Volleyball Bundesliga unter den folgenden Link für jede der vier Zweitliga-Staffeln gesammelt hat.

    2. Bundesliga Nord Frauen

    2. Bundesliga Süd Frauen

    2. Bundesliga Nord Männer

    2. Bundesliga Süd Männer

    09.09.2021 10:12
  • Endrundenmodus der 1. Bundesligen festgelegt

    Endrundenmodus der 1. Bundesligen festgelegt

    Die Volleyball Bundesliga hat den Endrundenmodus der 1. Bundesligen für die Saison 2021/22 festgelegt. Die Frauen tragen die Endrunde mit den besten acht Mannschaften im bewährten Playoff-Modus aus. Die Männer werden aufgrund der kleineren Staffelstärke vor den Playoffs eine zusätzliche Zwischenrunde spielen.


    Björn Andrae und die SWD powervolleys Düren sind bereit für den Saisonstart. (Foto: Florian Zons)

    1. Bundesliga Frauen

    Mit den Aufsteigerinnen des VC Neuwied starten in der 1. Bundesliga der Frauen ab 6. Oktober zwölf Teams in die neue Saison. Am Spielmodus wird es gegenüber den Vorjahren keine Änderungen geben. An die Hauptrunde (Hin- und Rückspiel, Jeder gegen Jeden) werden sich ab 26.03.2022 die Playoffs anschließen. Die Viertel- und Halbfinalspiele werden im Modus „best of 3“ ausgetragen, der Deutsche Meister wird im Finale in maximal 5 Spielen („best of 5“) ermittelt. Spätestens am 15. Mai 2022 wird der Deutsche Meister feststehen.

     

    1. Bundesliga Männer

     Aufgrund des Rückzugs der Volleyball Bisons Bühl und dem turnusgemäßen Start des VC Olympia Berlin in der 2. Bundesliga werden in der kommenden Saison nur neun Teams um den Titel spielen. Um die Anzahl der Spiele trotzdem konstant zu halten und den Fans einen spannenden Wettbewerb zu bieten, wird es im Anschluss an die Hauptrunde in der Saison 2021/22 eine Zwischenrunde geben ehe die Playoffs beginnen.

    Die Hauptrunde mit Hin- und Rückspiel startet am 6. Oktober und endet am 15. Januar 2022. In der Zwischenrunde werden zwei Gruppen gebildet. In Gruppe A spielen die vier besten Mannschaften der Hauptrunde, in Gruppe B messen sich die Plätze fünf bis acht. Beide Gruppen werden im Spielmodus jeder gegen jeden mit Hin- und Rückspiel durchgeführt. Die Tabellenpunkte der Hauptrunde werden vor der Zwischenrunde genullt, die Mannschaften erhalten jedoch eine Punktegutschrift von maximal neun Punkten auf Basis ihrer Hauptrundenplatzierung.

    „In der neu geschaffenen Zwischenrunde wird es für die Clubs darum gehen, sich die beste Ausgangsposition für die Playoffs zu erspielen“, erläutert die VBL-Spielleiterin Viola Knospe den Modus. „Gleichzeitig versprechen sich die Teams durch die höhere Leistungsdichte in den einzelnen Gruppen attraktivere Spiele für die Fans in dieser Saisonphase.“ Die Punktegutschriften dienen dazu, Mannschaften für ihre Hauptrundenergebnisse zu honorieren, gleichzeitig aber sehr hohe Punkteabstände zwischen den Teams etwas zu nivellieren, so dass auch in der Zwischenrunde noch Wechsel in den Platzierungen möglich sind.

    Die Playoffs mit Viertelfinale und Halbfinale (jeweils „best of three“) sowie Finale („best of five“) werden im etablierten Modus ausgetragen. Voraussichtlicher Start der Playoffs ist der 12. März 2022. Das letzte Finalspiel ist für den 08. Mai 2022 terminiert.

     

    Der vollständige Modus der 1. Bundesliga Männer im Überblick

    Hauptrunde
    9 Teams
    Hin- und Rückspiel, Jeder gegen Jeden
    Zeitraum: 06.10.2021 bis 15.01.2022

    Endrunde mit Zwischenrunde und Playoffs
    Zwischenrunde
    8 Teams in 2 Gruppen:

    • Gruppe A: Platz 1 bis 4 der Hauptrunde
    • Gruppe B: Platz 5 bis 8 der Hauptrunde

    Hin- und Rückspiel, Jeder gegen Jeden
    Zeitraum: vom 22.01. bis 27.02.2022 
    Wertung: Punkte aus Hauptrunde werden zu Beginn der Zwischenrunde genullt, Teams starten stattdessen mit folgenden Punkten basierend auf ihrer Hauptrundenplatzierung in die Zwischenrunde:

    • Platz 1/5: 9 Punkte
    • Platz 2/6:  6 Punkte
    • Platz 3/7: 3 Punkte
    • Platz 4/8: 0 Punkte

    Playoffs

    Viertelfinale  Modus „best of 3“
    Halbfinale     Modus „best of 3“

    Finale           Modus „best of 5“
    Zeitraum: 12.03. bis 08.05.2022

      

    Weiterführende Hinweise

    Die Playoff-Halbfinals können sowohl bei den Frauen als bei den Männern– in Abhängigkeit der Teilnahme deutscher Vereine an den Endrunden der europäischen CEV-Wettbewerbe – auf den Modus „best of 5” erweitert werden. Eine Entscheidung hierüber wird spätestens am 03. März 2022 getroffen.

    In den 1. Bundesligen wird es in der kommenden Saison keine Absteiger geben. In der 1. Bundesliga Männer scheidet der TSV Haching München voraussichtlich am Ende der Hauptrunde aus dem Wettbewerb aus, da er aktuell nicht alle Lizenzierungsanforderungen vollständig erfüllt.

    Für mögliche corona-bedingte Eingriffe in den Spielbetrieb (z.B. Spielverlegungen, Wertungsfragen, Modusanpassungen etc.) gelten die Handlungsleitlinien der Saison 2021/22 in modifizierter Form.

     

    Die Spielpläne der Saison 2021/22 finden Sie auf der Homepage der Volleyball Bundesliga:

    Spielplan 1. Bundesliga Frauen

    Spielplan 1. Bundesliga Männer

    03.09.2021 16:06

Spielplan & Tabelle

Spiele

Mittwoch, 6. Oktober 2021

18:30
Schwerin SSC Palmberg Schwerin
-:-
Potsdam SC Potsdam
-:-
19:00
Stuttgart Allianz MTV Stuttgart
-:-
Erfurt Schwarz-Weiß Erfurt
-:-
19:00
Suhl VfB Suhl LOTTO Thüringen
-:-
Aachen Ladies in Black Aachen
-:-
19:30
Straubing NawaRo Straubing
-:-
Münster USC Münster
-:-
19:30
Wiesbaden VC Wiesbaden
-:-
Dresden Dresdner SC
-:-
19:30
Neuwied VC Neuwied 77
-:-
Vilsbiburg Rote Raben Vilsbiburg
-:-

MVP & Topscorer

1. Bundesliga

Most Valuable Player

1. Bundesliga

Topscorer

Unsere Partner