TuB Bocholt empfängt Spitzenreiter

TuB Bocholt vs. Kieler TV, 10.11.18, 2. BLNM
Toni Mester gehört wieder zum Kader von TuB Bocholt.
Foto: Björn Brinkmann

Bocholt. Wenn der Kieler TV morgen ab 19 Uhr bei TuB Bocholt in der Euregiohalle antritt, dann ist zugleich die bisherige Überraschungsmannschaft der Zweiten Volleyball-Bundesliga Nord zu Gast. Zwar hatten die Verantwortlichen aus Kiel vor der Saison ehrgeizige Ziele formuliert, zu denen auch irgendwann der Sprung in die Bundesliga gehören soll. Dass der Aufsteiger nach fünf Spieltagen die Tabelle anführt, damit hätten aber wohl die wenigsten gerechnet. „Wir haben uns die Spiele teilweise angeschaut. Das ist eine sehr abwehrstarke und eingespielte Mannschaft, die sehr über die Ballsicherheit kommt. Sie ist aber nicht so groß gewachsen. Das könnte uns entgegenkommen“, sagt Sven Böhme, Co-Trainer von TuB Bocholt.

Kiel habe zwar hin und wieder eine Mannschaft bei deutschen Jugend-Meisterschaften, doch die mischen in der Regel nicht um den Titel mit. „Aber dafür gibt es in Kiel einen Beachstützpunkt. Diese Spieler hat sich der Kieler TV geholt. Es sind fast alles Beacher“, so Böhme weiter.

So gehört in Sebastian Fuchs auch der deutsche Vizemeister von 2017 im Beachvolleyball zum Kader. Der feierte allerdings erst im vergangenen Spiel gegen den SV Lindow-Gransee sein Debüt, bei dem er sich aber beim Stand von 2:0-Sätzen sogleich schwer verletzte. Die Partie ging daraufhin noch 2:3 verloren, morgen fällt Fuchs aus. Aber auch ohne ihn hatte der Kieler TV zuvor vier Siege aus vier Spielen erlangt.

TuB Bocholt wartet allerdings bislang mit einer ähnlich guten Bilanz auf. Aus vier Spielen gab es drei Siege. Zuletzt musste sich die Mannschaft von Henk Goor aber dem Moerser SC 0:3 geschlagen geben, gegen den es im Pokal noch eine knappe Niederlage gegeben hatte. „Im Meisterschaftsspiel hatte sich der Gegner leider sehr gut auf uns eingestellt“, so Böhme.

Vier Wochen ist das inzwischen her. Das ist im Volleyball eine lange Zeit. Der Spielrhythmus kann da schnell einmal verloren gehen. Zu merken war das am vergangenen Dienstag im Testspiel gegen das Team aus Hengelo, das die Zweite niederländische Liga anführt. Da gingen alle vier ausgespielten Sätze verloren. „Wir waren allerdings auch nicht komplett“, sagt Böhme. Das sieht morgen gegen den Kieler TV anders aus. Sehr froh ist der Co-Trainer, dass Toni Mester in den Kader zurückkehrt, der beruflich stark eingeschränkt ist. „Toni Mester hat eine unheimlich gute Ausstrahlung, die sich auf die anderen Spieler auswirkt“, so Böhme. Kiel hat da größere Probleme. „Es fällt nicht nur Fuchs aus. Zuletzt musste der bisherige Libero Bengt Sievers sogar als Angreifer ran“, sagt Goor.

Nicht chancenlos

Die Favoritenrolle sieht Böhme zwar beim Kieler TV, chancenlos sei TuB Bocholt aber nicht: „Es wird sicherlich ein wenig davon abhängen, wie wir uns in die Partie hineinkämpfen können.“ Angst habe die Mannschaft vor dem Gegner auf jeden Fall nicht. „Auch weil wir im Gegensatz zu Kiel gegen den SV Lindow-Gransee gewonnen haben“, so Böhme. Ende September war das, als in eigener Halle ein 3:1-Erfolg heraussprang.

veröffentlicht am Freitag, 9. November 2018 um 09:05; erstellt von Björn Brinkmann, TuB Bocholt 1907 e.V.