Zweimal zuhause am Doppelspieltag

Rote Raben Vilsbiburg II vs. TG Bad Soden, 03.12.22, 2. BLSF
Gegen Bad Soden sollen wieder Punkte her.
Foto: Roland Regahl

Die Roten Raben II empfangen die TG Bad Soden und den VCO Dresden

Vilsbiburg. Am ersten Doppelspieltag der Saison genießen die Roten Raben II Heimrecht gegen die TG Bad Soden und den VCO Dresden. Dabei wollen sie am Samstag und Sonntag jeweils um 15 Uhr wieder in die Erfolgsspur zurückfinden.

Mit der TG Bad Soden stellt sich am Samstag eine Mannschaft in der Ballsporthalle vor, die einen glänzenden Saisonstart hinlegte. Sie gewann die ersten drei Partien gegen Karlsruhe, Dresden und in Lohhof, schlug auch Grimma zuhause mit 3:1 und stand folglich sechs Spieltage lang auf dem ersten Tabellenplatz. Mittlerweile sind sie nach vier Niederlagen auf den siebten Rang zurückgefallen. Am vergangenen Wochenende unterlagen sie beim starken TV Planegg-Krailling glatt mit 0:3 und hatten dabei – ähnlich wie die Raben zuvor – enorme Probleme mit dem Service der Gastgeberinnen. Coach Steffen Pfeiffer verfügt über einen großen Kader, der sich mit Ausnahme von der slowakischen Libera Monika Dolezajova und der polnischen Mittelblockerin Matylda Maria Bartoszewska aus deutschen Spielerinnen zusammensetzt. Die Mädchen aus Hessen agieren normalerweise aus einer stabilen Annahme/Abwehr heraus über die erfahrene Zuspielerin Pauline Schultz schnell und effektiv am Netz. Nach den wechselnden Ergebnissen der letzten Wochen werden sie alles daransetzen, den ein oder anderen Punkt aus der Ballsporthalle mitzunehmen.

Am Sonntagnachmittag kommt es zur Begegnung zweier ganz junger Mannschaften, wenn der VCO Dresden seine Stippvisite abgibt. In der Vergangenheit bekamen die Zuschauer stets Partien auf hohem technischen Niveau zu sehen, wobei sich die Raben in der abgelaufenen Saison zweimal mit 1:3 geschlagen geben mussten. Die Mädchen von Trainer Andreas Renneberg sind traditionell groß gewachsen und technisch hervorragend ausgebildet. Zuspielerin Larissa Winter oder auch Mira Ledermüller verstehen es, die Bälle schnell und variabel ans Netz zu bringen, wo die Außenangreiferinnen und der Mittelblock kompromisslos abschließen. Die Dresdnerinnen vertrauen ihrer Stammformation und wechseln in der Regel kaum aus. Allerdings kamen sie zu Beginn der Saison überhaupt nicht auf Touren und verloren sechs Partien in Folge. So fanden sie sich neun Spieltage lang auf dem vorletzten Platz wieder. Mittlerweile scheinen sich die Mädchen des Bundesleistungsstützpunktes gefangen zu haben, denn die Begegnungen in Waldgirmes (3:0) und zuhause gegen den SV Karlsruhe-Beiertheim (3:1) konnten erfolgreich gestaltet werden. Vor allem beim ersten Heimsieg überzeugte die Mannschaft mit ihrem druckvollen Service und effizienter Blockarbeit. Zwölf direkte Blockpunkte sprechen für sich. Nun wollen die Gäste dort weitermachen, wo sie zuletzt aufgehört haben und Punkte aus Vilsbiburg entführen.

Die Raben konnten nach einem überragenden Saisonstart mit sechs Erfolgen in Serie und der zwischenzeitlichen Tabellenführung zuletzt gegen Planegg und in Freisen nicht mehr ihr volles Leistungspotenzial ausschöpfen. Aber sie haben während der Trainingswoche an den bekannten Stellschrauben gedreht. So muss vor allem das Annahme- und Abwehrverhalten verbessert werden. Die letzten Auftritte waren nicht mehr so motiviert und aggressiv wie die der ersten sechs Partien. Aber die Niederbayerinnen haben sich für das Wochenende viel vorgenommen und wollen sich wieder überzeugender präsentieren. Auf jeden Fall werden die Zuschauer wieder eine engagierte Leistung erleben.

Trainer Guillermo Gallardo ist zuversichtlich. „Unser primäres Ziel der Vorbereitung besteht derzeit darin, die verletzten Mädchen wieder fit zu bekommen. Bei uns geht es nicht in erster Linie darum zu gewinnen – wir müssen nicht Meister werden-, sondern um die Entwicklung der Spielerinnen. Und da machen wir Fortschritte. Solche Phasen mit Hochs und Tiefs sind für so eine junge Mannschaft ganz normal. Ich bin mir aber sicher, dass wir uns am Wochenende wieder gut präsentieren.“

veröffentlicht am Donnerstag, 1. Dezember 2022 um 13:00; erstellt von Roland Regahl, Rote Raben Vilsbiburg
letzte Änderung: 01.12.22 13:00