BBSC ohne Chance gegen Aufstiegsaspirant

Stralsunder Wildcats vs. BBSC Berlin, 26.11.22, 2. BLNF
BBSC mit guter Abwehrarbeit, aber ohne Erfolg
Foto: Markus Hylinski

Stralsunder Wildcats - BBSC Berlin       3:0 (10, 18, 21)

Mit einer klaren Niederlage im Gepäck kehrte der BBSC Berlin vom Samstagausflug an den Strelasund zurück.

Berlins Ex Trainer und jetziger Stralsunder Trainer Robert Hinz kannte den gestrigen Gegner sehr genau – die Bewegungs- und Schlagabläufe waren ihm nach 3 Jahren Trainertätigkeit für den BBSC bestens bekannt. Zusammen mit aktuellem Scouting waren für die Wildcats die besten Voraussetzungen gesetzt, sich gegen die Gäste durchzusetzen. Von der 1. Minute an diktierten die Stralsunder das Spiel und setzten wie erwartet über die mehr als 300fache Nationalspielerin Kathleen Weiß die Akzente im Zuspiel, während die Kanadierin Erin Corbett im Zusammenspiel mit Madleen Piest und der wie immer kraftvollen und zugleich technisch versierten Anne Krohn mit viel Übersicht dem BBSC die Punkte auf das Parkett hämmerte.

Der BBSC - angetreten mit nur einer etatmäßigen Mittelblockerin - setzte seine gute Abwehr und Annahme dagegen, auch das Aufschlagspiel war stabil. „Aber unsere Angriffsleistung ist derzeit nicht gut genug, um vorne mitmischen zu können. Wir brauchen viel zu viele Versuche, um den Ball auf den Boden zu bringen“ analysierte Berlins Trainer Jens Tietböhl. „Am nächsten Sonntag um 15:00 Uhr gegen Emlichheim werden uns voraussichtlich wieder mehr personelle Alternativen zur Verfügung stehen.“

Zur Berliner MVP wählte der Stralsunder Trainer Libera Annika Kummer.

Für den BBSC im Einsatz: Isabel Böttcher, Natalie Sabrowske, Angelina Meyer, Katharina Kummer, Roxana Vogel, Annalena Grätz, Annika Kummer, Katharina Haferkamp, Antonia Lutz, Alina Gottlebe-Fröhlich, Priscilla Gatzsche, Stephanie Utz

 

veröffentlicht am Sonntag, 27. November 2022 um 23:57; erstellt von BBSC e.V.
letzte Änderung: 27.11.22 23:57