Es weihnachtet: „Adler“ gewinnen

Moerser SC vs. VC Bitterfeld-Wolfen, 19.12.21, 2. BLNM
Annahme und Abwehr mit André Illmer und Felix Orthmann ok.
Foto: Moerser SC Pressestelle

Der Start in die Rückrunde gelingt unerwartet deutlich. Kleine Sorgen im Vorfeld erwiesen sich als überflüssig in einer Partie in welcher die „Adler“ vom Anpfiff bis zum Abpfiff absolut dominierten.

Glänzender Start

Der MSC antwortete auf den ersten Aufschlag der Gäste mit einem fulminanten Hinterfeldangriff von Felix Orthmann, freute sich nach weiteren unangenehm Aufschlägen von Jan Breburda über zwei Ausbälle der Bi-Wo´s, gefolgt von einer Annahmepanne ... und einer frühen (4-0) Auszeit von Bi-Wo-Trainer Munari. Mit diesem Intro waren die Kräfteverhältnisse früh geklärt.  Nach der Auszeit legt Jannik Brentel erfolgreich (5-0) nach und die Dinge nehmen ihren Lauf. Bei 11-3 erneut Auszeit der Gäste, die dem Druck der Gastgeber nicht gewachsen sind, selbst auch Fehler beisteuern und nach dem 2. Drittel mit 16-9 zurückliegen. Der Moerser Angriff zu stark – ein Moerser Doppelblock sorgt für das Satzende.

Immer die Kontrolle behalten

Im 2. Durchgang die Angelegenheit etwas enger – aber nie der Eindruck, dass etwas anbrennen könnte. Nach 3-3 erstes Break bei 6-4 (Prolingheuer-Angriff und Bi-Wo ins Aus) und am Ende des ersten Drittels der gleiche Abstand. Moers nun eher mit gebremstem Schaum, hält über 10-8, 12-10 und 14-12 die Gäste auf Abstand ... muss dann aber das 14-14 hinnehmen: ein eher harmloser Bi-Wo-Lob fällt ins Moers Feld, ein eher harmloser Moerser Angriff wird von den Bi-Wo´s erfolgreich gekontert. Dann aber packt der MSC wieder zu: ein Brentel/Prolingheuer-Block sowie ein Orthmann Hammer-Service ... und wieder der alte 2-Punkte-Abstand bei 16-14. Danach dann weiter mit absoluter Dominanz im Angriff.

Dominanz bestätigt

Der dritte Satz bringt nach der 8-4 Führung im 2. Drittel die Felix Orthmann-Gala: derselbe nicht zu bremsen - zwei erfolgreiche Angriffe sowie zwei Aufschlaghämmer (danach bei 13-8 Auszeit Bitterfeld) bringen direkte schnelle Punkte und sorgen – mit Angriff von Jannik Brentel für die 16-11 Führung. Im letzten Drittel dann dasselbe „Verfahren“ wie in den ersten beiden Durchgängen.

Stimmen:

Trainer Hendrik Rieskamp: „Das war heute das absolute Gegenteil zum Spiel in der letzten Woche – ich weiß gar nicht so recht was ich sagen soll. Wir haben heute alles richtig gemacht. Der erste Druck kam mit dem Aufschlag, dann konnten wir im Block gut arbeiten und haben dann aus der Abwehr heraus gut gepunktet. Es lief einfach – eine Portion Glück war sicher dabei – aber wenn die fehlt, dann kann es so gehen wie vor einer Woche.

Trainer Bitterfeld-Wolfen Jorge Munari: „Moers war richtig gut heute: sie haben uns in allen Elementen kontrolliert, waren vor allem besser im Block, haben uns zu Fehlern gezwungen. Wir haben einige Male mitgehalten, waren einmal beim Unentschieden – aber haben dann wieder Fehler gemacht. Im 1. Satz hatten wir absolut keine Chance – wenn Du drei Fehler in Folge machst, bist du geliefert, Moers und Mondorf sind Spitzenmannschaften.“

veröffentlicht am Montag, 20. Dezember 2021 um 00:41; erstellt von Moerser SC Pressestelle, Moerser SC 1985 e.V.
letzte Änderung: 20.12.21 00:41