FC 09 entscheidet Tiebreak-Krimi für sich

FC Schüttorf 09 vs. USC Braunschweig, 21.11.21, 2. BLNM
Groß war die Freude beim FC 09 über das Comeback gegen Braunschweig
Foto: Hinnerk Schröer

Mit viel Kampfgeist haben die Volleyballer des FC Schüttorf 09 das Zweitliga-Spiel gegen den USC Braunschweig für sich entschieden. Zunächst hatten sich die Gastgeber in der Vechtehalle nach einem 0:2-Satzrückstand in die Partie zurück gekämpft. Im Entscheidungssatz behielten die Schüttorfer dann auch in brenzligen Situationen die Nerven, wehrten drei Matchbälle des USC ab und sicherten mit einem 21:25, 22:25, 25:16, 25:22 und 18:16 den dritten Saisonsieg. In die Dramaturgie passte, dass beim 16:16-Zwischenstand Cameron Branch mit zwei starken Aufschlägen für die Entscheidung sorgte. Denn die Angriffe des Kanadiers über die Diagonalposition bekamen die Braunschweiger nie richtig in den Griff. Folgerichtig wurde Branch, der immer wieder gut von Nenad Nikolic in Szene gesetzt wurde, nach der Partie auch die Auszeichnung als wertvollster Spieler (MVP) auf Schüttorfer Seite.

Der Tiebreak-Erfolg war auch der Sieg als „Cheftrainer“ in der 2. Bundesliga der Männer für Christoph Kesselmeier. Denn der etatmäßige Co-Trainer, der in der Vergangenheit in den Frauen-Bundesligen viel Erfahrung gesammelt hat, vertrat kurzfristig Axel Büring. „Das war ein Spiel mit viel Leidenschaft. Am Ende wurden wir für unseren Mut von der Aufschlaglinie belohnt“, sagte Kesselmeier, der auch viele taktische Möglichkeiten ausnutzte. So wechselte er im vierten und fünften Satz zum Aufschlag jeweils David Poniewaz und Max Nibbrig ein, die mit wichtigen Serien ihren Anteil daran hatten, dass der FC 09 am Ende den dritten Saisonsieg bejubeln konnte. Die Wende im vierten Satz wurde ebenfalls von der Aufschlaglinie eingeläutet: Philip Schumacher machte aus einem 17:20-Rückstand eine 22:20-Führung.

So ein Auf und Ab wie in den ersten vier Sätzen gab es auch Tiebreak. Die Schüttorfer gerieten schnell mit 1:4 ins Hintertreffen, lagen zwischenzeitlich mit 12:10 in Front und sahen sich wenig später beim 13:14 dem ersten Matchball der Braunschweiger, bei denen sich Spielertrainer Antti Poikela die MVP-Medaille verdiente. Den wehrten die Gastgeber aber ebenso ab, wie die USC-Chancen beim 15:14 und 16:15. 

Mit dem Sieg und den Punkten sieben und acht bleiben die Schüttorfer nicht nur auf Schlagdistanz zu Gästen, die jetzt zehn Zähler auf ihrem Konto haben, sondern zogen in der Tabelle auch an TuB Bocholt und VV Humann Essen vorbei, die jedoch ein Spiel weniger ausgetragen haben. 

veröffentlicht am Montag, 22. November 2021 um 19:16; erstellt von FC Schüttorf 09 e.V.