TuB will über Berlin ins Mittelfeld

TuB Bocholt vs. VCO Berlin, 15.10.21, 2. BLNM
Jerry Schluse in der Annahme
Foto: Martin Beltinger

Bereits heute Abend eröffnet TuB Bocholt den nächsten Spieltag in der Zweiten Volleyball-Bundesliga der Herren. Die Sechs von Trainer Raimund Schneider bekommt es mit dem Internatsteam VC Olympia Berlin zu tun. Der Anpfiff in der Bocholter Euregio-Sporthalle, Unter den Eichen, ertönt um 20 Uhr.

Die Partie ist deshalb bereits heute, weil das Team aus der Bundeshauptstadt einen Doppelspieltag bestreiten wird. Am Sonntagnachmittag ist nämlich auswärts VV Humann Essen der nächste Gegner. Für die Berliner bietet sich das an, in dieser Gegend zu bleiben, um Kosten zu sparen. Außerdem hatte TuB Bocholt im Hinblick auf das eigentliche Bocholter Kirmeswochenende diese Spielverlegung begrüßt.

Ein Blick auf die Tabelle verdeutlicht: Alle drei genannten Teams befinden sich im Bereich der Abstiegszone, wobei der VCO Berlin aufgrund seines Sonderstatus nicht absteigen kann. Die Bocholter holten aus vier Partien einen Sieg und verfügen deshalb nach dem 3:2-Auftaktsieg über VV Humann Essen „nur“ über zwei Zähler. Denn danach setzte es für die Mannschaft um den neuen Trainer Raimund Schneider drei klare 0:3- beziehungsweise 1:3-Niederlagen. Ergo: Die „TuB-Schrauber“ müssen so langsam, aber sicher den Hebel umlegen, wollen sie nicht auf Dauer im Abstiegskampf stecken bleiben.

Drei schwere Gegner

Der VC Olympia Berlin vom Bundesstützpunkt mit Trainer Andreas Nestke riss bis dato auch noch keine Bäume aus. Gegen PSV Neustrelitz, SV Lindow-Gransee und TuS Mondorf setzte es für die Nachwuchsvolleyballer in der noch jungen Saison jeweils drei 1:3-Niederlagen. Allerdings sind diese drei Gegner auch nicht gerade von Pappe.

Sven Böhme, der Teammanager von TuB Bocholt berichtet, dass das Zusammenspiel in den vergangenen Trainingswochen immer besser geworden sei. Da Lukas Essing ja nicht mehr im Team steht, hat nun Otto Feltges die Stellposition übernommen. „Das klappt mittlerweile deutlich besser“, lobt Böhme, der von einem Heimsieg ausgeht. „Das ist ja auch vollkommen klar, dass wir diesen landen müssen.“

Der TuB-Teammanager hebt aber auch mahnend den Zeigefinger: „VC Olympia Berlin hatte bisher drei gute Gegner. Und die Berliner haben nicht eine so große Spielerfahrung. Sie haben aber gezeigt, dass sie mithalten können.“

In der Annahme stabil

Bei der Analyse des Gegners stellten die Bocholter fest, dass der VC Olympia Berlin in der Annahme stabil ist. „Und das ist schon mal der Schlüssel zu einem stabilen Spiel“, so Böhme. „Wir dürfen Berlin deshalb auf gar keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen, wir sind gewarnt. Es ist aber auch eine machbare Aufgabe.“

Sven Böhme, Teammanager von TuB Bocholt, weist daraufhin, dass heute Abend die 3G-Regel gilt. Jugendliche, die nicht geimpft sind, müssen einen negativen Test vorlegen, um Eintritt zu bekommen.

veröffentlicht am Freitag, 15. Oktober 2021 um 09:07; erstellt von TuB Bocholt 1907 e.V.