TuB Bocholt muss in Mondorf bestehen

TuS Mondorf vs. TuB Bocholt, 20.02.21, 2. BLNM
Wird am Wochenende wieder gejubelt?
Foto: Sanne

Auf den Volleyball-Zweitligisten TuB Bocholt könnte am Sonntag ein gereizter Gegner warten. Denn die Mannschaft von Trainer Sebastian Lyczko tritt dann ab 16 Uhr beim TuS Mondorf an. Der führte im Hinspiel Ende November in der Bocholter Euregio-Sporthalle schon mit 2:0-Sätzen, um am Ende doch noch mit einer 2:3-Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten zu müssen. Da ist es fast klar, dass das Team von Trainer Anastasios Vlasakidis eine offene Rechnung begleichen will. 

TuB Bocholt geht allerdings mit einer Menge Selbstbewusstsein in die Partie. Nach einem, der Beachsaison geschuldeten, etwas schwächeren Start, zeigt sich das Team inzwischen sehr konstant und ruft seine Leistung ab, auch wenn sich das in der Tabelle nicht ganz widerspiegelt. Da springt mit acht Siegen und 23Punkten nach 15 Spielen lediglich der neunte Platz heraus. TuS Mondorf hat bei 16 Spielen aber auch erst neunmal gewonnen. Dass die Mannschaft trotzdem mit acht Punkten Vorsprung auf TuB Bocholt Fünfter ist, hängt lediglich damit zusammen, dass sie ihre Spiele klarer gewonnen oder knapper verloren hat. 

„Mondorf hat die Mannschaft noch einmal verstärkt und viel Erfahrung aus der Vorsaison gehalten. Das ist jetzt eine sehr starke Mannschaft, wobei das ohnehin auf die ersten neun Mannschaften der Liga zutrifft. Da sind die Unterschiede minimal“, sagt Sven Böhme, Sportlicher Leiter von TuB Bocholt. 

Lediglich die Teams dahinter, TV Baden (16 Punkte), Juniors Frankfurt (7) und USC Braunschweig (6) sind etwas schwächer, sodass TuB Bocholt normalerweise nicht mehr in Abstiegsgefahr geraten dürfte, sofern es denn Absteiger geben wird. „Eine diesbezügliche Aussage vom Verband vermissen wir schon lange. Wir empfinden das als sehr störend, dass sie nicht getroffen wird“, so Böhme. 

Es würde schon verwundern, wenn es tatsächlich Absteiger geben würde, nachdem sich der VV Humann Essen coronabedingt zurückzog und ihm zugesichert wurde, auch in der neuen Spielzeit ein Startrecht in der Zweiten Bundesliga zu haben. Dennoch tut sich die Volleyball Bundesliga (VBL) weiter schwer mit einer Entscheidung. 

Im Hinspiel bereitete besonders Mondorfs Diagonalangreifer Nico Wegner TuB Bocholt große Probleme. Von daher sei es sehr gut, dass Dirk Pietzonka zum TuB-Kader gestoßen ist (das BBV berichtete), so Böhme. Denn der 2,01 Meter große Mittelangreifer würde das Blockspiel deutlich verbessern, sodass es für Wegner diesmal schwieriger werden dürfte, seine Schmetterschläge gewinnbringend anzubringen. Außerdem werde der Bocholter Außenangriff entlastet, weil dem Gegner nun auch mehr Gefahr aus der Mitte droht. „Wenn wir es wie zuletzt beim 3:1-Sieg gegen den FC Schüttorf schaffen, wieder viel Druck durch unsere Angaben zu entwickeln, dann bin ich recht optimistisch, dass wir das Spiel gewinnen können“, sagt Böhme. 

Noch nicht dabei helfen können die Mittelangreifer Otto Feltges und Tom Dörpinghaus, die angeschlagen sind. Ob Rudy Schneider wieder zum Team stößt, der am vergangenen Wochenende den zweiten Platz bei der German Beach Trophy im Düsseldorfer Sand belegte, stand gestern noch nicht fest.

veröffentlicht am Freitag, 19. Februar 2021 um 07:56; erstellt von TuB Bocholt 1907 e.V.
Volleyball live und on Demand auf sporttotal.tv