VOLLEYBALL BUNDESLIGA

Bei den L.E. Volleys ist der Wurm drin

L.E. Volleys
Mit Augenmaß und Angriffsqualität: Jerome Ptock ist bester Leipziger Spieler
Foto: Dirk Knofe (LVZ)

Die Saison hatte so gut angefangen für die L.E. Volleys mit dem 3:0 in Karlsruhe und insgesamt drei Auswärtserfolgen in Serie. Doch seit 14 Tagen ist der Wurm drin beim Süd-Zweitligisten: Am Sonnabend unterlagen die Jungs von Trainer Christoph Rascher den Blue Volleys Gotha mit 1:3 (20:25, 25:22, 22:25, 18:25) und mussten die dritte Pleite in Folge hinnehmen. Damit sind die Messestädter auf Platz sechs abgerutscht.

Wie im Derby gegen Delitzsch vor einer Woche kamen die Leipziger nur schwer in die Partie und gaben den ersten Satz relativ schnell ab. Im zweiten Durchgang jedoch sahen die 209 Zuschauer in der Sporthalle Brüderstraße dann die Qualitäten, die die Volleys zu Saisonbeginn ausgezeichnet hatten: Starke Aufschläge von Lorenz Deutloff, dazu harte Angriffe von Chris Warsawski und unüberwindliche Blocks von Richard Rocktäschel und Jerome Ptock am Netz.

Doch wie gegen den GSVE hielt dieses Hoch nicht lange an. Im dritten Abschnitt schlichen sich Unkonzentriertheiten ins L.E.-Spiel ein, der vierte Satz war dann eine klare Sache und die Partie nach knapp zwei Stunden schon beendet.

Sowohl Captain Warsawski als auch Coach Rascher sahen hinterher in der akuten Personalmisere den Hauptgrund für die erneute Pleite. „Wir haben durch die vielen Verletzten nicht gut genug Spieler im Training, so kann das Niveau einfach nicht hoch genug sein“, erklärte Warsawski. „Und dann sind es im Spiel so Kleinigkeiten, wo uns da mal ein Pünktchen verlorengeht und da mal und dann steht es plötzlich 22:25 gegen uns.“ Rascher hofft derweil auf eine baldige Rückkehr von Leistungsträgern wie Jannik Kühlborn, der noch an den Folgen einer Blinddarm-Operation laboriert und seine Mannschaft gegen Gotha zumindest von der Bank aus unterstützte. „Wir haben das für die aktuelle Personalsituation noch ganz gut gemacht“, meinte der Coach. „Wenn ich nicht wechseln kann, kann ich nicht wechseln.“ Am kommenden Sonnabend (20 Uhr) geht es für sein Team weiter mit einem Auswärtsspiel in Hammelburg.

Christian Dittmar, Leipziger Volkszeitung (26.10.2020)

veröffentlicht am Montag, 26. Oktober 2020 um 06:29; erstellt von Jan Zangrando, L.E. Volleys e.V.