Meisterrennen eröffnet: Die 1. Bundesliga der Männer startet

VBL | Pressemitteilungen

Die langen Monate und Wochen des Wartens sind vorbei. Am Samstag geht es endlich wieder los: Die 1. Bundesliga der Männer startet in die neue Saison. Zum Auftakt stehen gleich mehrere Highlights bevor: Während sich im südlichen Schwaben-Derby der TV Rottenburg und Pokalsieger VfB Friedrichshafen gengenüberstehen, heißt es im Norden „David gegen Goliath“, wenn Aufsteiger HELIOS GRIZZLYS Giesen den amtierenden Meister BERLIN RECYCLING Volleys empfängt.
Neue Teams, Trainer und Spieler – es hat sich einiges getan. Die Volleyball Bundesliga (VBL) stellt die Mannschaften der neuen Spielzeit vor:


Der amtierende Meister BR Volleys ist am ersten Spieltag zu Gast bei den HELIOS GRIZZLYS Giesen (Foto: Ingo Kuzia)

SVG Lüneburg – United Volleys Frankfurt:

Nur einen Neuzugang hat das Team um Cheftrainer Stefan Hübner zu vermelden: Mit dem Kanadier Adam Schriemer will die sonst unveränderte Mannschaft in dieser Saison angreifen und setzt dabei auf einen guten Zusammenhalt und das Vertrauen der Spieler untereinander. Wenn sie dann noch über die Saison hinweg konstant Leistung bringen, können laut Hübner alle Fans am Ende zufrieden sein. Bei den United Volleys wurde anders als in Lüneburg „Bäumchen wechsle dich“ gespielt: Mit einem neuen Gesicht an der Seitenlinie, dem italienischen Meister, Cup-Gewinner und Europapokalsieger Stelio DeRocco – genannt „The Rock“ – ist den Frankfurtern ein echter Coup gelungen. Doch nicht nur auf der Trainerbank hat sich einiges getan, auch spielertechnisch sorgt die Mannschaft vom Main für internationales Flair mit viel Potenzial. Das Saisonziel ist klar: Weiterhin vorne in der Liga mitspielen und gleichzeitig die erste und zweite Runde der CEV Champions League überstehen.

HELIOS GRIZZLYS Giesen – BERLIN RECYCLING Volleys:

Führ ihre erste Saison in der 1. Bundesliga haben die HELIOS GRIZZLYS Giesen aufgerüstet und gehen mit sieben Neuverpflichtungen an den Start. Doch nicht nur das: Auch im Bereich Eventisierung und Professionalisierung hat sich in Giesen einiges getan. Neben einer neuen Einlaufshow soll es auch eine LED-Leinwand und einen DJ geben, der die Stimmung in der Halle anheizt. Mit diesem neuen Glanzauftritt wollen sich die GRIZZLYS den sportlichen Klassenerhalt sichern. Eine der vermeintlich größten Herausforderungen wartet bereits im ersten Spiel, bei dem die Niedersachen den amtierenden Meister BERLIN RECYCLING Volleys empfangen. Die Hauptstädter haben während der Sommerpause viel rotiert und schlagen in der kommenden Spielzeit ebenfalls mit sieben neuen Spielern sowie einem neuen Trainer auf. Das Saisonziel der Berliner bleibt unverändert: Sie wollen um alle nationalen Titel mitspielen.

TV Rottenburg – VfB Friedrichshafen:

Schwaben-Derby heißt es am ersten Spieltag der 1. Bundesliga der Männer. TV Rottenburg tritt gegen dem amtierenden Pokalsieger und Vizemeister VfB Friedrichshafen an. Nach einer schwierigen letzten Saison, die die Rottenburger auf dem zehnten Platz abschlossen, hat sich das Team in dieser Saison vorgenommen, sich noch intensiver innerhalb der Mannschaft auszutauschen und Probleme gemeinsam anzugehen. Der Auftritt als Einheit ist ihnen dabei besonders wichtig, nicht nur für das Klima innerhalb des Teams, sondern auch um den Fans auf den Rängen eine tolle Saison zu bieten. Das Ziel, als Einheit aufzutreten, haben die Häfler vom Bodensee hingegen schon erreicht, konnte der VfB Friedrichshafen doch fast die komplette Mannschaft zusammenhalten. Die Devise lautet auch in dieser Saison: zusammenzuhalten, so lange spielen, bis der Gegner Fehler macht und die Meisterschaft an den Bodensee zu holen.

Volleyball Bisons Bühl – WWK Volleys Herrsching:

Mit sechs Neuzugängen wollen die Volleyball Bisons Bühl in der kommenden Spielzeit die Playoff Halbfinals erreichen und am Ende mit einer besseren Platzierung als im letzten Jahr abschließen. Ihre Stärken sehen die Bisons dabei vor allem im jungen Durchschnittsalter ihres Teams. Sie setzen damit auf Nachwuchsförderung und wollen gleichzeitig ein Vorbild für andere Erstligaklubs sein. Mit diesen guten Voraussetzungen wäre die perfekte Saison für die Bühler das Erreichen des Pokalfinals und ein Medaillengewinn in den Playoffs. Auch bei den WWK Volleys Herrsching gab es einen Umbruch. Ein neuer Name und neue Spieler. Mit sieben Neuzugängen geht der selbsternannte "Geilste Club der Welt" vom Ammersee an den Start und will in der kommenden Saison mindestens den sechsten Platz aus dem letzten Jahr sichern, bestenfalls aber noch weiter oben stehen. Das wird eine spannende Saison.

Netzhoppers SolWo Königspark KW – HYPO TIROL AlpenVolleys Haching

Auch die Netzhoppers aus Königs Wusterhausen haben für die kommende Saison aufgerüstet und ihren Kader verstärkt. Mit sechs neuen Spielern wollen sie den sechsten Platz in der Liga erreichen und bringen dafür Teamgeist, Zusammenhalt und Verrücktheit mit. Gute Voraussetzungen für das erste Match gegen die HYPO TIROL AlpenVolleys, die ihr Bundesliga Debut der letzten Saison erfolgreich auf dem dritten Platz beenden konnten. Nach dem Gewinn der Bronzemedaille ist das erklärte Saisonziel für die zweite Spielzeit das Halbfinale. Ein junges, dynamisches und starkes Kollektiv zeichnet die Volleyballer aus Haching aus. Abgerundet durch die fanatischen Fans auf der Tribüne steht einer erfolgreichen Saison demnach nichts mehr im Wege.

VCO Berlin – Netzhoppers SolWo Königspark KW 

Beim VCO Berlin geht es in der aktuellen Saison vor allem darum, Erfahrungen zu sammeln und die Spieler für ihren weiteren Weg in der 1. Volleyball Bundesliga fit zu machen. Das Team hat sich mit drei neuen Spielern verstärkt. VCO-Trainer Johan Verstappen freut sich, dass seine Mannschaft „jeden Tag hungrig ist, etwas zu lernen.“ Trotz des vorhanden Ehrgeiz will er auch, dass seine Spieler die Atmosphäre in den Arenen genießen. „Neu wird für die Jungs sicherlich sein, in Hallen zu spielen, in denen die Zuschauer begeistert ihre Heimmannschaften anfeuern“, sagt Verstappen. Zum Start in die Saison steht für den VCO am 17.10. zuerst ein Heimspiel gegen die Netzhoppers aus Königs Wusterhausen an. 

BERLIN RECYCLING Volleys – SWD powervolleys Düren

Die powervolleys aus Düren starten mit einem Knaller in die Saison. Und das gleich in zweierlei Hinsicht: Zum einen geht es gegen den amtierenden Meister aus Berlin. Zum anderen ist es das erste Spiel, das live bei Sport1 gezeigt wird. Die Zuschauer werden am 18.10. eine neue Mannschaft sehen, gleich neun Spieler wurden verpflichtet – darunter auch die beiden Rückkehrer Sebastian Gevert und Thomas Kocian. Düren-Trainer Stefan Falter hat dennoch ein konkretes Ziel für diese Saison ausgegeben: die Direktqualifikation für die Playoffs. 

veröffentlicht am Freitag, 12. Oktober 2018 um 12:09; erstellt von Hoppe, Madeleine
letzte Änderung: 15.10.18 16:44