VOLLEYBALL BUNDESLIGA

Wichtigen Punkt erkämpft

FT 1844 Freiburg vs. TuS Kriftel, 30.11.19, 2. BLSM
Blockstark Georg Wolf und Nils Kreitling
Foto: Marion Mittermeier

Zum 6-Punkte Spiel auserkoren wurde die Auswärtspartie beim FT Freiburg von beiden Klubs. Am Ende war das Ergebnis weder Fisch noch Fleisch für alle Beteiligten.

Allerdings konnten sich die Gastgeber letztendlich über einen Sieg, zwei Punkte und einen Tabellenplatzwechsel freuen sowie einen erfreulichen Einstand in ihrer neuen Sporthalle, die mit einigen 1. Liga Arenen locker mithalten kann.

Deshalb war es zunächst auch nicht verwunderlich, dass beide Teams eher nervös begannen und einige leichte Fehler begingen (7:8). Plötzlich riss der Faden bei den Kriftelern total. Nichts ging mehr. Ob Annahme, Spielaufbau oder Angriff, die TuS spielte einfach schlecht. Die Gastgeber spielten dagegen wie aus einem Guss. Trainer Schön reagierte, wechselte Fabian Däke und Pedro Nogueira Schmid ein (8:17). Dies brachte eine Wende zu Gunsten der Krifteler. Die TuS holte Punkt um Punkt auf. Beim 20:22 waren sie fast dran. Doch am Ende reichte es nicht ganz. Die FT holte sich den Auftaktdurchgang mit 25:22.

Die Jungs nahmen den Schwung mit in den nächsten Satz. Das Spiel wurde immer sicherer, besonders im side-out Spiel. Bis Mitte des Satzes hielt die leichte Führung-(18:15). Eine kleines Tief bescherte den Breisgauern den Ausgleich. Doch die TuS blieb in der entscheidenden Phase konzentriert und sicherte sich den Satzausgleich mit 25:22.

Die Zehnminutenpause tat den Gästen allerdings nicht gut. Mit einem Fehlstart begann Abschnitt 3 (3:7). Diesen Rückstand holten die Krifteler nicht mehr auf (19:25).

Freiburg schien nun auf der Siegerstraße zu sein. Beim 4:8 reagierte Trainer Schön erneut und brachte Neuzugang Georg Wolf auf die Diagonalposition und Sebastian Ruhm gab seinen Saisoneinstand auf der Liberoposition. Nun lief das Spiel wieder. Gute Blockarbeit und spektakuläre Abwehraktionen zwangen die Hausherren in die Defensive. Die erste Führung wurde beim 13:12 erreicht. Diese wurde bis zum 25:20 Satzausgleich sogar ausgebaut.

Leider schafften es die Krifteler nicht das gute Spiel in den Entscheidungssatz mitzunehmen. Ein klassischer Fehlstart führte bereits früh zu einer Vorentscheidung (3:9). Die Mannschaft kämpfte sich noch einal bis zum 10:12 heran, konnte aber das 12:15 nicht verhindern.

Trainer Schön ärgerte sich einerseits, dass sein Team wieder mal des Öfteren früh in einen entscheidenden Rückstand geriet: „Es war durchaus mehr drin, doch am Ende müssen wir auch froh sein wenigstens einen Punkt mit nach Hause genommen zu haben. Wenigstens haben wir langsam wieder mehr personelle Optionen. Das stimmt mich optimistisch für die nächsten Spiele.“

Trotzdem wächst der Druck immer mehr und in der nächsten Heimpartie gegen den VC Gotha am kommenden Samstag um 20:00 Uhr in der heimischen Weingartenhalle steht das Team bereits unter Zugzwang.

veröffentlicht am Montag, 2. Dezember 2019 um 19:16; erstellt von Johannes Thiel, TuS Kriftel
Supercup Showacts