2. Bundesliga: 51 Teams beantragen Lizenz

VBL | Pressemitteilungen

Kaum ist die letzte Saison vergangen, nimmt bereits die neue Saison 2018/19 der 2. Bundesliga Frauen und Männer Formen an. 51 Vereine haben zum 2. Mai fristgerecht einen Lizenzantrag gestellt. Alle Staffeln werden damit wieder die Regelstärke erreichen, nachdem in der 2. Bundesliga Süd Frauen zuletzt drei Startplätze unbesetzt waren.


Meister VC Printus Offenburg freut sich auf eine weitere Saison in der 2. Bundesliga Süd Frauen (Foto: Daniel Hengst).

Dabei dürfen sich die Volleyballfans neben alten Bekannten auch auf einige neue Namen freuen. In der 2. Liga Nord der Frauen ist Rotation Prenzlauer Berg (Dritte Liga Nord), die im Jahr 2011 zuletzt Lizenzliga gespielt haben, wieder zurück. Die SF Aligse (Dritte Liga West) ist bei den Frauen neu dabei. Im Norden startet der VCO Schwerin mit einem Sonderspielrecht.

Im Süden wird es bei den Frauen gleich fünf neue Zweitligisten geben. Aufgrund der dezimierten Staffelstärke in der letzten Saison und dem Aufstieg von NawaRo Straubing in die 1. Bundesliga konnten fünf Aufstiegsaspiranten berücksichtigt werden: TSV Ansbach, TV Planegg-Krailling (beide Dritte Liga Ost Frauen), VC Wiesbaden II, TV Waldgirmes, ProWIN Volleys TV Holz (alle Dritte Liga Süd Frauen). Das Bundesstützpunktteam vom VCO Dresden wird in der kommenden Saison wieder mit einem Sonderspielrecht aufschlagen.

In der 2. Bundesliga Nord der Männer spielen zukünftig die KMTV Eagles Kiel (Dritte Liga Nord) und der TV Baden (Dritte Liga West) um die Meisterschaft mit. Auch der Antrag des  Absteigers SV Warnemünde auf Verbleib in der Liga konnte berücksichtigt werden, nachdem HELIOS GRIZZLYS Giesen den Weg in die 1. Liga antritt und Erstligaabsteiger Bergische Volleys auf einen Lizenzantrag in der 2. Bundesliga verzichtet und einen Neustart in der Dritten Liga anstrebt.

Im Süden sind der VCO Gotha (Dritte Liga Ost) und der TSV Mimmenhausen (Dritte Liga Süd) in der nächsten Saison in der 2. Bundesliga der Männer dabei. Die Nachwuchsspieler der VYS Friedrichshafen starten in der Saison 2018/19 erneut mittels Sonderspielrechts zum Kräftemessen. Das Volleyball-Internat Frankfurt hingegen tritt in der Dritten Liga an.

Die Staffeln der 2. Bundesligen im Überblick:

2. Volleyball Bundesliga Nord Frauen: DSHS SnowTrex Köln, TSV Bayer 04 Leverkusen, Stralsunder Wildcats, VfL Oythe, SV Blau-Weiß Dingden, SCU Emlichheim, Volleyball-Team Hamburg, Skurios Volleys Borken, SV Bad Laer, BBSC Berlin, Rotation Prenzlauer Berg, SF Aligse, VCO Schwerin (Sonderspielrecht)

2. Volleyball Bundesliga Süd Frauen: AllgäuStrom Volleys Sonthofen, VC Printus Offenburg, VV Grimma, VC Neuwied 77, Rote Raben Vilsbiburg II, SV Lohhof, Allianz MTV Stuttgart II, TSV 1860 Ansbach, VC Wiesbaden II, TV 05 Waldgirmes, TV Planegg-Krailling, proWIN Volleys TV Holz, VCO Dresden (Sonderspielrecht)

2. Volleyball Bundesliga Nord Männer: CV Mitteldeutschland, VC Bitterfeld-Wolfen, VV Humann Essen, SV Lindow-Gransee, DJK Delbrück, FC Schüttorf 09, TuB Bocholt, USC Braunschweig, Moerser SC, TV Baden, KMTV Eagles Kiel, SV Warnemünde

2. Volleyball Bundesliga Süd Männer: Oshino Volleys Eltmann, SV Schwaig, TGM Mainz-Gonsenheim, SV Fellbach, FT 1844 Freiburg, TV/DJK Hammelburg, TG 1862 Rüsselsheim II, TSV Grafing, TSV Unterhaching II, SSC Karlsruhe, TSV Mimmenhausen, VC Gotha, VYS Friedrichshafen (Sonderspielrecht)

 ​​​

veröffentlicht am Donnerstag, 3. Mai 2018 um 12:44; erstellt von Hoppe, Madeleine
letzte Änderung: 03.05.18 14:29