VOLLEYBALL BUNDESLIGA

Osttour beendet

L.E. Volleys vs. AlpenVolleys Haching II, 12.10.19, 2. BLSM
Haching fährt als Tabellenführer nach Leipzig
Foto: Edmund Zuber

Am Samstag (12.10.2019) treten die AlpenVolleys Haching II um 19 Uhr bei den L.E.Volleys in der Sporthalle Brüderstraße in Leipzig an.

Damit haben die Hachinger bereits am fünften Spieltag die drei weiten Reisen nach Sachsen und Thüringen hinter sich gebracht. Für Hachings Kapitän Roy Friedrich ist die Reise eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte. Vor seinem Wechsel nach Haching 2009 hatte er beim VC Leipzig, dem später insolventen Vorgängerverein der L.E.Volleys gespielt.

Die Aufsteiger aus Sachsen haben bereits vier Punkte auf dem Konto, ließen vor allem mit einem Sieg über Freiburg aufhorchen. Der Kader von Coach Christoph Rascher blieb nach dem Aufstieg weitgehend beisammen, lediglich Neuzugang Louis Brehme hat beim VCO Berlin Erstligaerfahrung sammeln können.

Für die Leipziger steht ein Doppelspieltag an, am Freitag empfangen sie bereits die Volley YoungStars aus Friedrichshafen. Ob die Oberbayern dadurch im Vorteil sind, lässt Hachings Coach Stan Pochop offen: „Dafür haben wir eine lange Busfahrt in den Knochen.“ Außerdem will sich Hachings Übungsleiter sowieso weniger mit dem Gegner als mit dem eigenen Team befassen. „Klar versucht man immer Daten und Videomaterial von den Gegnern zu analysieren. Das tun wir auch vor dem Leipzigspiel. Aber wir wollen uns auf uns konzentrieren. Wir müssen unsere einfachen Fehler abstellen, dürfen uns nicht so schnell den Schneid abkaufen lassen“, spricht er Stellschrauben an, an denen er arbeiten will. Andererseits kann sein Team selbstbewusst in Leipzig auftreten, ist man doch derzeit Tabellenführer: „Das ist zwar nur eine Momentaufnahme, aber wir nehmen sie gerne mit. Unsere Annahme und unser Block stehen, die Aufschlagserien sind zum Teil beeindruckend. Auch die Angriffe schlagen häufig unkontrollierbar beim Gegner ein.“

Stark ist auch die Variabilität im Kader. In Delitzsch überzeugte Libero Mohamed Chefai auf ungewohnter Position auf außen als Ersatz für Aleks Milovancevic.

Somit fahren die Hachinger selbstbewusst, aber nicht überheblich auf ihre dritte und somit letzte Osttour für diese Spielzeit.

veröffentlicht am Mittwoch, 9. Oktober 2019 um 16:39; erstellt von Jochen Wessels, TSV Unterhaching 1910 e.V.