Den Klassenerhalt vor Augen

SV Warnemünde vs. TuB Bocholt, 10.02.18, 2. BLNM
*
Foto: Wisniowski

Volleyball-Zweitligist TuB Bocholt hat einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Denn die Mannschaft von Trainer Henk Goor setzte sich am Samstagabend im Kellerduell beim SV Warnemünde mit 3:2 (25;23, 18:25, 25:18, 19:25, 15:10) durch. Dadurch wuchs der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auf fünf Punkte an.

Felix Ahr erkrankt

„Das war ein ganz wichtiger Sieg. Ein 3:1-Erfolg wäre auch möglich gewesen, aber dafür haben die vielen jungen Spieler dann doch noch zu viele Fehler gemacht“, sagte Henk Goor, Trainer von TuB Bocholt. Er hatte in Warnemünde nur auf sieben Akteure zurückgreifen können, nachdem Mittelblocker Felix Ahr auf der Fahrt zum Spiel erkrankte. Seine Position übernahm Otto Feltges, „der seine Sache sehr gut gemacht hat“, sagte Goor.

Seine Mannschaft fand gut in die Partie und führte im ersten Satz stets deutlich. Zwar kam der Gastgeber aus Warnemünde zum Ende des Durchgangs noch einmal auf, aber am 25:23-Erfolg für TuB Bocholt gab es keine Zweifel. Umkämpfter war der zweite Satz, in dem sich zunächst keine Mannschaft absetzen konnte. „Gegen Mitte des Satzes hat sich die Zahl unsere Fehler dann aber erhöht“, sagte Goor. Die Folge war, dass der zweite Abschnitt letztendlich mit 25:18 klar an den SV Warnemünde ging.

Aber im dritten Satz fand TuB Bocholt wieder in die Spur und kontrollierte das Spiel. Dieser Durchgang ging folgerichtig mit 25:18 an TuB Bocholt. Wer nun aber gedacht hätte, dass die Gäste damit schon auf die Siegerstraße eingebogen wären, der irrte. Plötzlich häuften sich die unnötigen Fehler und der Durchgang wurde mit 19:25 abgegeben. Aber die Goor-Schützlinge schafften es, sich noch einmal zusammenzureißen und setzten sich im Tiebreak schließlich mit 15:10 durch. Damit waren das Spiel und zwei wichtige Punkte gewonnen.

Kleine Serie gestartet

„Das war ein wichtiger Erfolg, aber einen großen Schritt haben wir schon vor zwei, drei Wochen mit den Spielen in Berlin und Braunschweig gemacht. Da haben wir eine kleine Serie gestartet, die viel Selbstvertrauen gegeben hat. Wir machen auch immer weniger Fehler und sind viel effektiver geworden“, sagte Goor.

Das gilt es nun am nächsten Wochenende zu bestätigen, wenn Schlusslicht DJK Delbrück in Bocholt zu Gast ist. Bei einem Sieg wäre TuB Bocholt der Klassenerhalt wahrscheinlich schon nicht mehr zu nehmen.

veröffentlicht am Montag, 12. Februar 2018 um 09:45; erstellt von BBV, TuB Bocholt 1907 e.V.