Zum Rückrundenauftakt nach Braunschweig

USC Braunschweig vs. TVA Hürth, 13.01.18, 2. BLNM
Hoffen auf mehr als den einen Satz im Hinspiel: Der TVA Hürth um Außenangreifer Max Schmitz-Porten
Foto: TVA Hürth Volleyball

Die Rückrunde beginnt. Vor vier Monaten trat der TVA Hürth sein erstes Spiel der neuen Saison an. Es begann mit einer 1:3 Niederlage gegen den USC Braunschweig. Ein verkorkster Auftakt. Die nächsten Spiele sollten nicht wirklich besser werden. Lediglich ein Sieg steht auf der Habenseite nach der Halbserie. Es bewahrte sich die alte Fußball-Weisheit, wonach die zweite Saison als Aufsteiger immer die schwerste ist. Aktuell stehen die Lachse auf dem letzten Tabellenplatz. Optimistisch kann die Schützlinge von Trainer Gerd Aurbach stimmen, dass fast gegen jedes Team mehr drin gewesen wäre. Auch in Braunschweig kann der TVA zählbares holen. Bei diesem Unterfangen können Oliver Staab (private Gründe) und Max Müller (Univeranstaltung) nicht unterstützend parat stehen.

„Mit dem vorhanden Personal ist alles drin. Die Trainingswoche war gut, wir müssen in der Rückrunde das Momentum auf unsere Seite ziehen“, fordert Aurbach. Kapitän Dominik Werthmann sagt mit Blick auf die Tabelle: „Trotz der verpatzten Hinrunde ist weiterhin der Klassenerhalt möglich. Es liegt nur an uns.“ Tatsächlich stehen die Zeichen auf einen Vierkampf um den Klassenverbleib. Braunschweig liegt sieben Punkte vor diesem Quartett, ein Sieg könnte also auch die Niedersachsen nochmals zum Blick nach unten zwingen.

Die Hinrunde hat gezeigt, dass es Teams an der Tabellenspitze gibt, gegen die es sehr schwer wird Punkte zu holen. „Umso wichtiger sind die Spiele, in denen mit einer ordentlichen Leistung Punkte drin sind. Gegen Braunschweig ist das definitiv möglich, gerade deswegen ist das Spiel auch so wichtig“, sagte Aurbach.

veröffentlicht am Freitag, 12. Januar 2018 um 18:31; erstellt von Turnverein Alpenglüh'n Hürth Fischenich 1894 e.V.