1000 km Fahrstrecke mit Punkt belohnen

CV Mitteldeutschland vs. TuB Bocholt, 13.01.18, 2. BLNM
*
Foto: Wisniowski

Die Volleyballer von TuB Bocholt haben morgen Abend ein immens dickes Brett zu bohren. Es geht zum Klub Chemie Volley (CV) Mitteldeutschland. Und das ist nun mal der aktuelle Spitzenreiter der Zweiten Volleyball-Bundesliga der Männer. Außerdem ist der CVM seit Jahren ein Topteam in dieser Klasse.

Und da ist dann auch noch die sehr weite Anfahrt. Es geht ins rund 500Kilometer entfernt gelegene Spergau. Das ist ein Ortsteil der Stadt Leuna im Saalekreis in Sachsen-Anhalt. Und logisch: So ein Trip soll deshalb nicht umsonst sein. „Ich hoffe nicht, dass wir nach eineinhalb Stunden schon wieder auf dem Heimweg sind“, sagt deshalb auch der TuB-Trainer Henk Goor. „Ich hoffe, dass uns eine Überraschung gelingt, ich hoffe, dass wir einen Punkt mitnehmen können.“

Dabei wird allerdings der Neuzugang Toni Mester nicht helfen können – er ist privat verhindert, seine Schwester heiratet. Dafür ist aber Luis Kubo wieder mit von der Partie, der eine Daumenverletzung auskuriert hat. Allerdings wird als zweiter TuB-Akteur Nicholas Niemiec passen müssen. Der US-Amerikaner hat eine Knieverletzung.

Im Hinspiel in Bocholt hat die Goor-Sechs einen Satz gewonnen. „Das war damals gut“, sagt der TuB-Coach, der aus den Niederlanden stammt. Er hat im Übrigen in der jüngsten Vergangenheit sein Team etwas umgestellt. „Und ich bin gespannt, wie das klappt“, so Goor.

Außerdem griff der Bocholter Volleyballcoach zuletzt auch etwas in die Trickkiste: „Wir haben jetzt viel Mentaltraining gemacht.“ Vor allem die jüngeren Spieler im Team – und davon gibt es einige – sollen davon profitieren, sagt der Trainer der „TuB-Schrauber“.

Der CV Mitteldeutschland führt die Tabelle der Zweiten Volleyball-Bundesliga der Männer mit vier Punkten Vorsprung vor VC Olympia Berlin an. Das Team schickt sich also an, seinen Titel als Zweitligameister zu verteidigen. Dagegen stecken die Bocholter in dicksten Abstiegsnöten. TuB belegt mit sieben Punkten Rang zehn (viertletzter Platz). Der vorletzte Rang, ein Abstiegsplatz, ist nur einen Zähler entfernt. Und der SV Warnemünde schloss durch das 3:0 gegen Delbrück nun zu TuB auf.

veröffentlicht am Freitag, 12. Januar 2018 um 13:41; erstellt von BBV, TuB Bocholt 1907 e.V.