Eine Option mehr im Zuspiel

Dresdner SC
Madison Bugg bewahrt auch auf dem Spielfeld ein "coooles" Köpfchen
Foto: DSC 1898 Volleyball GmbH

Mit Mareen Apitz und Madison Bugg hat DSC-Cheftrainer Alexander Waibl in der Saison 2017/18 zwei verschiedene Typen im Zuspiel.

Nachdem Madison Bugg den Sommer im erweiterten Kreis der US-amerikanischen Nationalmannschaft im kalifornischen Anaheim verbracht und dort mit Stars wie Kim Hill trainierte, landete sie am Sonntag 10:18 Uhr in Dresden. Begleitet wurde sie dabei von ihrer Mutter Robin, die ihre Tochter in ihrer ersten Woche in der sächsischen Landeshauptstadt unterstützt. Zeit gemeinsam die Stadt zu erkunden bleibt den beiden jedoch kaum. Für die 23-jährige Zuspielerin stehen hauptsächlich Training, PR-Termine und Behördengänge auf dem Plan.

Für DSC-Trainer Alexander Waibl ist die US-Amerikanerin eine wichtige Option im Zuspiel. Mareen Apitz verfügt über „Erfahrung und Präzision“, Madison Bugg punktet mit „Athletik und Schnelligkeit“. Die beiden Spielmacherinnen ergänzen sich also außerordentlich gut. Eine Stammplatzgarantie gibt es für keine Spielerin im DSC-Trikot – egal auf welcher Position.

Dresden ist die zweite Auslandsstation für Madison Bugg. Nach ihrer erfolgreichen College-Zeit in Stanford, lief sie in der vergangenen Saison für Viteos Neuchatel in der Schweiz auf. Jetzt freut sie sich auf den DSC und die Herausforderung Bundesliga: „Ich habe von vielen Spielerinnen nur Gutes über den Club und die Stadt gehört“, sagt Madison Bugg beim Pressegespräch im Hause von DSC-Sponsor CooolCase. „Ich glaube, dass ich mich in Dresden und der Bundesliga sportlich weiterentwickeln kann.“

Bis zu ihrem ersten Auftritt im DSC-Trikot müssen sich die Dresdner Fans noch etwas gedulden. Die erste Möglichkeit die Amerikanerin live zu sehen, gibt es am 28. September beim Testspiel gegen LKS Lodz.

veröffentlicht am Mittwoch, 13. September 2017 um 15:54; erstellt von Dresdner SC 1898 e.V.