VOLLEYBALL BUNDESLIGA

Athletisch, dynamisch, sympathisch

Dresdner SC
Saša Planinšec lernte Dresden am Wochenende von seiner schönsten Seite kennen
Foto: DSC 1898 Volleyball GmbH

Punkt 14:00 Uhr und nach acht Stunden Autofahrt von Maribor nach Dresden, betrat Saša Planinšec mit ihrem Freund Goran am Freitag die Geschäftsstelle der DSC-Damen. Für die 22-Jährige ist der Dresdner SC die erste Station im Ausland. „Ich hatte immer den Plan mit ungefähr 22 ins Ausland zu gehen um mich weiterzuentwickeln, sowohl als Volleyballerin als auch als Mensch“, so die slowenische Mittelblockerin. „Das Angebot aus Dresden hat einfach gepasst!“

Und so warteten auf die junge Slowenin bei ihrem Vorabbesuch viele Highlights. Neben dem Bezug ihrer ersten eigenen Wohnung – bisher hatte sie noch bei ihren Eltern in Maribor gelebt, lernte Saša bei der Pressekonferenz am Samstagvormittag gleich ein Herzstück der Landeshauptstadt kennen: die Sächsische Dampfschiffahrt auf der Elbe.

Beim gemütlichen Frühstück auf dem Raddampfer „Dresden“ stellte sie sich gemeinsam mit Chefcoach Alexander Waibl und Geschäftsführerin Sandra Zimmermann in gemütlicher Atmosphäre den Fragen der lokalen Medienvertretern.

Dem Chefcoach der Dresdner Volleyballerinnen war Saša schon vor einiger Zeit in der EM-Qualifikation und der European League aufgefallen: „Sie ist eine sehr athletische und dynamische Mittelblockerin, die sowohl vor als auch hinter dem Zuspieler gut ist, gut aufschlagen und auch im Block durch ihre Athletik punkten kann.“ Auch deshalb freue er sich besonders darüber, längerfristig mit ihr zu arbeiten. Planinšec unterschrieb einen Zweijahresvertrag beim DSC.

Zum Volleyball kam sie vor elf Jahren über ihre Schwester Mihaela. Saša durchlief alle  Jugendmannschaften von ihrem Ex-Club Nova KBM Branik Maribor. Neben mehreren slowenischen Meistertiteln und Pokalsiegen, kann die 1,85 m große Mittelblockerin, welche sich selbst als sehr emotionale Spielerin beschreibt, schon auf große internationale Erfahrung zurückgreifen. Fünf Jahre lang spielte sie mit Maribor im CEV Cup, zudem ist sie Teil der slowenischen Nationalmannschaft.

Nach den offiziellen Terminen blieb dann für Saša und ihren Freund auch noch etwas Zeit für eine Stadttour. Gemeinsam mit Mareen Apitz spazierten sie unter anderem durch die Neustadt und so zog Saša nach ihren ersten Eindrücken ein äußerst positives Fazit. „Dresden fühlt sich gemütlich an, nicht so industriell. Das gefällt mir sehr.“ Sie fügt hinzu: „Es war eine sehr gute Entscheidung, zum DSC zu gehen und je mehr ich mitbekomme, desto sicherer bin ich mir dabei. Hier haben sich viele Spieler durch den tollen Staff und die Bedingungen sehr gut entwickelt.“

Auch für Alexander Waibl war es wichtig, Saša schon einmal persönlich kennenzulernen. Denn Ende August steht für sie die 3. Runde der WM-Qualifikation auf dem Plan, bei welcher sie unter anderem auf DSC-Libera Myrthe Schoot treffen wird. Anschließend spielt sie in Slowenien noch die U23-Heim-Weltmeisterschaft, sodass sie wohl erst Ende September zum Team stoßen wird. Bevor sie allerdings die nächsten volleyballerischen Herausforderungen angeht, möchte die Studentin in den nächsten Wochen noch ihren Bachelor-Abschluss in Agrarwissenschaften absolvieren. Wir drücken die Daumen!

Ihr wollt euch selbst ein Bild von der sympathischen Slowenin machen? Dank unserer Serie Getting to know... habt ihr die Möglichkeit dazu.

veröffentlicht am Dienstag, 4. Juli 2017 um 14:27; erstellt von Dresdner SC 1898 e.V.
Supercup Showacts