Vorletztes heimspiel steht an

SV Lindow-Gransee vs. SV Warnemünde, 23.03.19, 2. BLNM
Der Block und Annahme sollen den Grundpfeiler bilden
Foto: MOZ, Matthias Haack

Die Grün-Weißen empfangen am Sonnabend den SV Warnemünde, der im Hinspiel die Lindower besiegte. Der Fokus ist auf Platz 2 gerichtet. Den wollen die Gün-Weißen zum Ende gern behalten.

Auch Trainer Jan-Philipp Marks erwartet die maximale Punkteausbeute. Vor allem der Aufschlag der Gäste sollte mit aller Macht unter Kontrolle gebracht werden. Es bestehe aber kein Grund dazu, mit zu viel Respekt in die Partie zu gehen. Ach wenn Eric Stadie gerade in Kambodscha den "Sand umpflügt" haben wir mit Martin Pomerenke an der Spitze noch einen leistungsstarken Annahmekader.

Marks betont, dass es auch im zweiten Heimspiel der Saison auf die Tagesform ankommen werde. Und diese hatte zuletzt gestimmt. „Die letzten Auftritte zu Hause geben Grund zur Hoffnung“, sagt Schmidt. Die Serie soll auch zum Ende der Saison Bestand haben.

Die klare Niederlage in Bitterfeld sei kein Beinbruch. Schließlich hat BiWo stark angenommen und ist als Team in der Saison näher zusammengerückt. Das Match hakte das Lindower Team ab und richtet den Blick bereits auf das vorletzte Heimspiel. Rein rechnerisch könnten neben BiWo noch 2 Teams auf Platz 2 vorschnellen. Aber damit will sich keiner unter Druck setzen lassen.

Die grün-weißen Fans sind guter Dinge und freuen sich auf einen spannenden Abend. Auch einige Anhänger des SVW werden den Weg in die Granseer Dreifelderhalle finden.

 

veröffentlicht am Freitag, 22. März 2019 um 18:01; erstellt von Holger Ribbentrop, Lindower SV Grün-Weiß e.V.
Supercup Showacts
Supercup Showacts