VSG-Hammerschmiede gehen wieder „UP“!

VSG Coburg/Grub vs. TV Ingersoll Bühl, 16.10.13, 1. BLM

Die "Schmiede aus Coburg" hat sich zu Recht die Meisterschaft erspielt und viel Sympathie in der Region gewonnen. Die VSG Coburg/Grub schickt sich nun an im Oberhaus des deutschen Volleyballs mit zu mischen. Die Mannschaft, die im Sommer gezielt mit sechs erstligaerfahrenen Spielern verstärkt wurde, hat in den letzten zweieinhalb Monaten hart an Physis und Technik gearbeitet. Trainerfuchs Milan Maric, der in seiner vierten Saison bei der VSG geht, weiß allerdings die Fähigkeiten seines Teams einzuordnen. "Wir haben eine gute Mannschaft und viele junge Spieler, die sich noch verbessern werden. Es gilt jedes Training zu nutzen, um unser Niveau weiter anzuheben. Besonders Niederlagen müssen wir positiv nutzen und aus ihnen lernen!"

Niederlagen erlebte die VSG Coburg/Grub in der letzten Saison kaum, meist hämmerte man die Bälle ins gegnerische Feld oder stand im Block wie eine gusseiserne Wand den gegnerischen Angriffen entgegen. Das Team konnte im letzten Jahr seine handwerklichen Fähigkeiten stetig steigern. Milan Maric, den man mit Fug und Recht, als Erfolgsschmied bezeichnen kann, zeigte zum zweiten Mal (nachdem er bereits Eltmann von der Regionalliga in die 1. Liga geführt hatte), dass er ein Team technisch und taktisch auf ein neues Niveau führen kann. Im entscheidenden Spiel um die Meisterschaft gegen die L.E. Volleys aus Leipzig zeigten die Vestestädter dann ihr bestes Saisonspiel und krönten eine herausragende Saison mit der Meisterschaft.

In der anstehenden Erstligasaison ist das Motto "Stand up and fight!". Die VSG zeigt damit, dass man sich nicht als Touristen in der 1. Liga sehen, die ihre Ausflüge durch das Bundesgebiet mit eine paar Volleyballspielen verbinden. Es gilt den Klassenerhalt zu schaffen und das wird nur über Kampf und Einsatzbereitschaft der Mannschaft, des Trainerteams, aber auch der Fans und Verantwortlichen möglich sein.

"Wenn ich einen Wunsch hätte, dann dass unsere Fans uns in jeder Phase der Saison unterstützen, auch wenn es in den Spielen gegen die TOP-Teams sicher Enttäuschungen geben wird. Ich denke hier an Szenen aus der Fußballbundesliga bei Eintracht Braunschweig, wo die Fans trotz 0:4 Rückstandes zuhause, ihr Team bedingungslos unterstützt haben. Das traue ich unseren Fans auch zu!", wünscht sich der Geschäftsführer der VSG Coburg/Grub GmbH Torsten Spiller.

In der Vorbereitung konnten die Vestestädter schon in einigen Spielen ihr Können unter Beweis stellen. Beim eigenen Turnier Anfang September zeigte das Team schon ansprechende Leistungen musste sich aber Mitaufsteiger Bottrop knapp 3:2 geschlagen geben. Drei Wochen später drehte man in Bottop den Spieß mit einem 3:1-Sieg aber um und legte gegen den Europapokalteilnehmer Orion Doetinchem ein phänomenales 3:0 nach. Zwar war man gegen den weiteren Erstligisten Moerser SC mit 0:3 chancenlos, VSG-Libero Beni Kucera zog dennoch ein positives Fazit. "Die Spiele in Bottrop haben mir richtig Bock auf die Saison gemacht, weil wir gesehen haben, dass wir in der spielerisch in der 1. Liga dabei sind! Die Chance auf den Klassenerhalt ist auf jeden Fall gegeben. Coburg gehört in die 1. Liga - check's halt!" 

 

Im ersten Saisonspiel geht es gegen den Viertplatzierten der letztjährigen Erstligasaison, den TV Ingersoll Bühl. Die Mannschaft von Trainer Ruben Wolochin hat ihr Gesicht zum Vorjahr stark verändert. Neben Paul Lohrisch und Nikola Poluga, die in Coburg bei der VSG Coburg/Grub eine neue Heimat gefunden haben, haben noch sieben weitere Spieler den Verein verlassen. Bei den "Bullen" aus Bühl steht ab dieser Saison der Bruder von VSG-Spielmacher Adam Kocian im Kader. "Es ist natürlich etwas Besonderes gleich in meinem 1. Erstligaspiel gegen meinen Bruder Tomas anzutreten, ich freue mich ihn am Mittwoch wiederzusehen!"

Der prominenteste Neuzugang der Badener ist aber der deutsche Nationalspieler Björn Höhne, der auf der Außenposition für den TV Bühl ins Rennen geht. Die Bühler, waren der Aufsteiger des Jahres 2009 und scheiterten im letzten Jahr im Playoff-Halbfinale an dem späteren Vizemeister VfB Friedrichshafen. In den Tests vor der Saison zeigten sie bereits ihre Klasse durch einen 3:2 Sieg gegen eben diese Friedrichshafener. Der TV Bühl hat viele neue Spieler aus  sieben verschiedenen Nationen einzubauen, wird aber voraussichtlich im vorderen Drittel der Tabelle mitmischen und am Ende wieder um Meisterschaft und Europapokalplätze spielen. Trainer Wolochin äußerste sich vor dem Saisonstart aber eher mit ruhigen Tönen: ,,Wir müssen eine Mannschaft werden. Es ist wichtig, dass sich die Neuen schnell integrieren. Aber mit viel harter Arbeit werden wir das schaffen."

Trainer Milan Maric weiß aber die Favoritenrolle klar verteilt: "Bühl ist eine sehr starke Mannschaft, die schon die Möglichkeit hat die drei großen der Liga Berlin, F'hafen und Haching zu gefährden. Wir werden alles geben, Bühl ist aber klar der Favorit!"

Die Zuschauer in der HUK-Coburg arena werden ein absolutes deutsches Topteam zu Sehen bekommen, dem die VSG ein Bein stellen will.

Kader der VSG Coburg/Grub:

Merten Krüger, Adam Kocian (beide Z), Max Kessel, Nikola Poluga, Sven Kellermann (alle MB), Hans-Peter Nürnberger, Kevin Foyer, Jonas Ickerott, Paul Lohrisch (alle AA), Beni Kucera, Max Meuter (beide L), Daniel Malescha und Johanes Engel (beide D).

Trainer Milan Maric
Co-Trainer: Volker Pohl
Scout: Steffen Reinsch

Weiter unter www.vsg2001.de

veröffentlicht am Sonntag, 13. Oktober 2013 um 19:08; erstellt von ADe, Coburger Turnerschaft e.V.