Der Volleyball Award 2008 geht an Susanne Lahme

Die erfolgreiche Beachvolleyballerin Susanne Lahme wird für ihre hervorragenden Leistungen im Volleyball mit dem Volleyball Award ausgezeichnet.

Die vierfache Olympia-Teilnehmerin Susanne Lahme ist die erste Preisträgerin des zum dritten Mal verliehenen Volleyball Awards. Eine Jury der Deutschen Volleyball-Liga, des Deutschen Volleyball-Verbandes und des volleyball-magazins hat sich einstimmig für die 39-Jährige entschieden, die allerdings am gestrigen Samstag im Rahmen einer Gala im GERRY WEBER Sportpark-Hotel in Abwesenheit geehrt wurde. Susanne Lahme hatte Ende 2007 ihren Abschied vom aktiven Sport genommen, fungiert aber seit einem Monat als Teambetreuerin des Beach-Duos Geeske Banck/Anja Günther.


Die erfolgreiche Beachvolleyballerin Susanne Lahme wird für ihre hervorragenden Leistungen im Volleyball mit dem Volleyball Award ausgezeichnet.


Susanne Lahme (geb. 1968) hatte über zwanzig Jahre lang auf höchstem Niveau Volleyball gespielt, überwiegend in der Halle, die letzten sechs Jahre auf Sand. „Der Wechsel ist mir nicht leicht gefallen, denn ich war ja schon Anfang dreißig”, sagt sie. „Aber ich habe es nie bereut.” Zu ihren wichtigsten Stationen zählt sie die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Seoul, Atlanta, Sydney und Athen. Zu den bittersten Niederlagen zählt sie das 1:2 gegen die Italienerinnen Gattelli/Perrotta im olympischen Beachvolleyball-Turnier von Athen: „Das tut heute noch weh.” Mit ihrer Partnerin Danja Müsch verpasste sie damit knapp einen Platz unter den besten Fünf. Als wichtigsten Trainer nennt sie den früheren Nationaltrainer Siegfried Köhler, der sie zu DDR-Zeiten entdeckt und gefördert hat: „Siggi habe ich sehr viel zu verdanken.”

Eigentlich wollte Susanne Lahme bereits in Italien, wo sie überwiegend lebt, eine Familie gegründet haben, auch um das Klischee der „Susi Sorglos” abzulegen. „Mit fast 40 will ich auch nicht mehr Susi gerufen werden.” Doch so ganz hat sie sich noch nicht von Volleyball lösen können. Der Abschied nach zwanzig Jahren Spitzensport sei ihr zwar leicht gefallen, doch das Angebot als Teambetreuerin eines jungen Beachvolleyball-Duos konnte sie nicht ausschlagen. Mit Geeske Banck hatte sie zuletzt auch noch gespielt.



Erfolge im Hallenvolleyball
263 Länderspiele
5. Platz Olympische Spiele 1988 in Seoul/KOR
8. Platz Olympische Spiele 1996 in Atlanta/USA
6. Platz Olympische Spiele 2000 in Sydney/AUS
5. Platz bei der WM 1994 in Brasilien
Europameister 1987 in Belgien
2. Platz bei der EM 1985 in den Niederlanden
2. Platz bei der EM 1989 in der BRD
3. Platz bei der EM 1991 in Italien
Deutscher Meister 1993, 1994 (davor Meister von 1986 bis 1991 in der DDR)
DVV-Pokalsieger 1992-1994 (davor Pokalsieger 1986, 1987, 1989 und 1991 in
der DDR)
Brasilianischer Meister 1995

Erfolge im Beachvolleyball (alle mit Danja Müsch)
52 Turniere auf der World Tour
9. Platz Olympische Spiele 2004 in Athen/GRE
2. Platz bei der World Tour 200 in Lianyungang/CHN
2. Platz bei der World Tour 2004 auf Mallorca/ESP
Deutscher Meister 2005 in Timmendorfer Strand
9. Platz bei der EM 2004 in Timmendorfer Strand
13. Platz bei der WM 2005 in Berlin