Angelina Grün - VBL

Der Volleyball-Award 2010 geht an Angelina Grün

Angelina Grün hat auf der Volleyball-Gala im GERRY WEBER Hotel in Halle/Westfalen den Volleyball-Award 2010 erhalten.

Am Vorabend des Carolinen Volleyball DVV-Pokalfinals 2010 erhielt die sichtlich überraschte neunfache „Volleyballerin des Jahres” die Auszeichnung vom Deutschen Volleyball-Verband, der Deutschen Volleyball-Liga und dem Volleyball-Magazin.

DVV-Präsident Werner von Moltke ließ es sich nicht nehmen, die Laudatio für die 30-jährige „Grüni” zu halten und hatte dafür auch ein gutes Argument: „Unser Leben ist, was die Nationalmannschaft und die internationalen Turniere betrifft, parallel verlaufen. Du bist 1997 erstmalig in den Kader der DVV-Frauen berufen worden, ich wurde im gleichen Jahr zum Präsidenten gewählt, sodass ich die großen sportlichen Erfolge von dir und deinen Mitstreiterinnen miterleben durfte.”


Ehrung für die Preisträgerin des Volleyball-Award 2010 (von links): Michael Evers (Vorsitzender der Deutschen Volleyball-Liga), Angelina Grün, Werner von Moltke (Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes), Klaus Wegener (Chefredakteur des Volleyball-Magazins) |  Foto: GERRY WEBER WORLD (Halle/Westfalen)


Neben der zweifachen Olympia- (2000 und 2004), dreifachen WM- (1998, 2002, 2006) und fünffachen EM-Teilnahme (1999, 2001, 2003, 2005, 2007), diversen Titeln auf nationaler und europäischer Vereinsebene, u.a. der zweimalige Gewinn der Champions League mit Bergamo/ITA, hatten es dem Präsidenten vor allem zwei Ereignisse angetan: „Die Olympia-Qualifikationen in Bremen im Jahr 2000 und vier Jahre später in Baku/Aserbaidschan sind mir noch heute in bester Erinnerung. In Bremen warf ich mich nach dem Erfolg auf einen Knäuel am Boden liegender Spielerinnen – ich habe aber keine verletzt. Die ,Wunder von Bremen und Baku’ brachten hohe TV-Einschaltquoten und dem Verband viel Reputation auch bei Nicht-Volleyballern. Und Du, liebe Angelina, hast einen unschätzbar hohen Anteil an diesen Stationen.”

Der erfolgreiche Sport sei eine Facette des Menschen Angelina Grün, die Persönlichkeit eine andere, so der Präsident. „Mit deiner Art hast du viele Sympathien für den Volleyballsport erreicht, du warst immer fair und als Mannschaftsführerin stets ein echtes Vorbild. Du bist das beste Beispiel für Konstanz, Solidität, Beliebtheit und Verantwortungsgefühl. Deswegen hast du dich für den deutschen Volleyballsport verdient gemacht.”

Zwar hätte er eine Träne verdrücken müssen, als Grün erklärt habe, dem Hallen-Volleyball den Rücken zu kehren und es nun im Beach-Volleyball zu versuchen, „ ...aber auch hier wünschen wir dir und deiner Partnerin Rieke Brink-Abeler sehr viel Erfolg und drücken dir die Daumen für eine erfolgreiche Beach-Karriere.”

Die 272-fache Nationalspielerin bleibt aber der Hallenszene erhalten. So war sie rund um die Pokalfinals als Botschafterin im Einsatz. Neben Ex-Nationalspieler Ralph Bergmann hatte Grün an zahlreichen PR-Aktionen teilgenommen, um die Werbetrommel für das Highlight zu rühren. Mit Erfolg: Knapp 10.000 Zuschauer werden zu den Finals zwischen dem Dresdner SC und dem VfB Suhl bei den Frauen sowie Generali Haching und evivo Düren bei den Männern erwartet. Werner von Moltke bedankte sich bei Angelina Grün für diesen Einsatz auf seine bekannt herzliche Art und Weise: „Ich habe in meinem Leben wohl keine Volleyballerin häufiger geküsst als Dich.”