Crunchtime in der Volleyball Bundesliga: Bis zu acht Halbfinal-Spiele live im Free-TV

VBL | Pressemitteilungen

Hochspannung pur – die gab es schon in den Playoff-Viertelfinals der Volleyball Bundesliga. Vier von acht Duellen der Best-Of-Three-Serien gingen über die volle Distanz von drei Partien. Erst am Sonntagabend standen alle Halbfinalisten der Saison 2018/2019 fest.


Brauchten jeweils drei Spiele für den Halbfinaleinzug: SVG Lüneburg und BR Volleys (Foto: Willi Wölper)

Dreimal über die volle Distanz

Als letztes Team buchte die SVG Lüneburg in einem Fünfsatz-Krimi gegen die United Volleys Frankfurt das letzte Ticket für die Runde der besten Vier. Dort treffen die nach der Hauptrunde viertplatzierten Niedersachsen auf den VfB Friedrichshafen, der als Hauptrundensieger auch das einzige Männer-Team war, das im Viertelfinale nicht ins Entscheidungsspiel musste, sondern seine Matches gegen die Volleyball Bisons Bühl beide glatt mit 3:0 gewann.

Das zweite Halbfinale bestreiten die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching, die sich nach der überraschenden Niederlage in Duell zwei gegen die WWK Volleys Herrsching und nach Satzrückstand im Entscheidungsspiel mit 3:1 gegen die Mannschaft vom Ammersee durchsetzten, und die BERLIN RECYCLING Volleys. Der amtierende Meister bügelte die Pleite vom Mittwoch bei den SWD powervolleys DÜREN durch einen 3:0-Erfolg in Spiel drei wieder aus und kann weiter von der Titelverteidigung träumen.

Aachen überrascht

Bei den Frauen standen vor dem Wochenende schon drei der vier Halbfinalisten fest. Der Hauptrundensieger Allianz MTV Stuttgart (gegen den VC Wiesbaden) setzte sich ebenso glatt in zwei Spielen durch, wie das zweitplatzierte Team vom SSC Palmberg Schwerin (gegen den USC Münster) und der Viertplatzierte nach der Hauptrunde, der SC Potsdam (gegen Rote Raben Vilsbiburg).

Die Entscheidung über die Halbfinalbegegnungen fiel jedoch erst am Samstagabend im Duell zwischen dem Dresdner SC und den Ladies in Black Aachen. Nach drei spannungsgeladenen Partien waren es die Aachnerinnen, die sich durch einen 3:1-Erfolg in Dresden schließlich den letzten Halbfinalplatz verdienten und nun die Stuttgarterinnen herausfordern. Im zweiten Semifinale stehen sich Schwerin und Potsdam gegenüber.

Bis zu acht Live-Spiele im Free-TV, alle Spiele live im Stream

Die Halbfinalserien im Modus „Best-Of-Five“ beginnen am Mittwoch (10. April) mit den ersten Partien der Männer, ehe am Donnerstag (11. April) die Frauen zu ihren ersten Spielen antreten. SPORT1 überträgt am Donnerstag die Partie zwischen Stuttgart und Aachen ab 18:25 Uhr live, am Samstag, 14. April 2019 ab 16:00 Uhr, dann Spiel zwei zwischen Potsdam und Schwerin.

Insgesamt werden – je nach Länge der einzelnen Playoffserien – bis zu acht Halbfinalbegegnungen live bei SPORT1 zu sehen sein. Der Sender überträgt an jedem der fünf möglichen Semifinal-Spieltage jeweils eine Partie der Frauen. Bei den Männer wird am zweiten Spieltag das Spiel der BR Volleys gegen Haching (Samstag, 13. April, 17:30 Uhr) zu sehen sein, sowie die möglichen Begegnungen an den Spieltage vier und fünf.

Alle weiteren Spiele können wie gewohnt im Livestream bei Sporttotal.tv verfolgt werden.

Die Termine der Halbfinals live im TV:

Donnerstag, 11. April 2019 | 18:30 Uhr | Allianz MTV Stuttgart - Ladies in Black Aachen

Samstag, 13. April 2019 | 16:10 Uhr | SC Potsdam - SSC Palmberg Schwerin

Samstag, 13. April 2019 | 17:30 Uhr | BERLIN RECYCLING Volleys - HYPO TIROL AlpenVolleys Haching

Donnerstag, 18. April 2019 | 17:30 Uhr | SSC Palmberg Schwerin - SC Potsdam

Samstag, 20. April 2019 | 16:10 Uhr | mögliches Spiel 4 (Frauen)

Samstag, 20. April 2019 | 17:30 Uhr | mögliches Spiel 4 (Männer)

Dienstag, 23. April 2019 | 19:30 Uhr | mögliches Spiel 5 (Frauen)

Donnerstag, 25. April 2019 | 18:30 Uhr | mögliches Spiel 5 (Männer)

veröffentlicht am Dienstag, 9. April 2019 um 12:53; erstellt von Kunze, Fabian
letzte Änderung: 08.04.19 10:50
Supercup Showacts Supercup Showacts Supercup Showacts