Newsarchiv - VBL

SSC Karlsruhe heiß auf Badenderby

SSC Karlsruhe vs. FT 1844 Freiburg, 06.04.19, 2. BLSM
Der SSC ist heiß auf das letzte Heimspiel.
Foto: SSC

Um 20 Uhr erwarten die SSC Volleys die FT Freiburg zum Badenderby im Otto-Hahn-Gymnasium, das sich auf einen heißen Tanz, vielleicht auch auf eine hitzige Partie, freut.

Die Umstände, unter denen beide Teams in das jeweils vorletzte Spiel der Saison gehen, sind denkbar unterschiedlich. Relativ entspannt können die Hausherren in das Derby gehen. Primär-Ziel Klassenerhalt ist schon lange in trockenen Tüchern. Ein weiteres Ziel, mehr Spiele zu gewinnen als zu verlieren, kann mit einem Sieg gegen Freiburg ebenfalls gefixt werden. „Alle sind fit und voll motiviert, das letzte Heimspiel zu gewinnen“, berichtet Coach Stefan Bräuer. „Wir wollen unser 13. Spiel gewinnen und hoffen auf eine volle Halle.“ Die Unterstützung der Halle wird es brauchen, denn für die Freiburger geht es im Abstiegskampf um jeden Punkt.

Die Breisgauer setzen dabei auf ihre mannschaftliche Geschlossenheit und werden mit einer lautstarken Fanschar nach Karlsruhe kommen. Dazu haben sie kräftig Rückenwind aus zuletzt zwei Siegen. Dass bei der Freiburger Affenbande auch manchmal die Emotionen hochgehen ist bekannt, gehört aber auch mit dazu. Da wird es auf Nuancen ankommen – wie auch im Hinspiel, als der SSC sich in einem umkämpften Spiel am Ende mit 3:1 durchsetzte.

So kann der SSC Karlsruhe mit entsprechender Gelassenheit ins heiße Derby gehen und vielleicht wird es am Ende dann auch auf eine kühlen Kopf ankommen im Hexenkessel Otto-Hahn-Gymnasium.

veröffentlicht am Freitag, 5. April 2019 um 23:11; erstellt von SSC Karlsruhe
Supercup Showacts Supercup Showacts

Spiele

Samstag, 14. September 2019

19:00
Gotha Blue Volleys Gotha
Unterhaching II AlpenVolleys Haching II
3:2
19:00
Grafing TSV Grafing
Mainz TGM Mainz-Gonsenheim
3:1
19:30
Schwaig SV Schwaig
Leipzig L.E. Volleys
3:0
20:00
Kriftel TuS Kriftel
Hammelburg TV/DJK Hammelburg
1:3
20:00
Delitzsch GSVE Delitzsch
Mimmenhausen TSV Mimmenhausen
3:1