Mimmenhausen feiert Klassenerhalt

TG 1862 Rüsselsheim II vs. TSV Mimmenhausen, 13.04.19, 2. BLSM
Mimmenhausen steht Kopf - der Klassenerhalt ist fix.
Foto: TSV Mimmenhausen

TG Rüsselsheim 2 – TSV Mimmenhausen 3:2 (28:26, 25:14, 23:25, 23:25, 15:12)

 

Von „einem unheimlich befreienden Moment“ berichtet TSV-Spielertrainer Pampel von seinem Punkt zum 2:2 Satzausgleich. Dank des hiermit gewonnenen Punkts war dem Aufsteiger in seiner Premierensaison in der 2. Bundesliga der Klassenerhalt nicht mehr streitig zu machen. Selbst für den gestandenen Profi war der Satzausgleich nach 0:2 Satzrückstand eine deutlich spürbare Erleichterung. Die Freude im gesamten Team ging noch deutlich weiter. Die Spieler lagen sich im Arm, als hätte man soeben 3:0 gewonnen. Dass, der Tie-Break letztlich nicht gewonnen wurde, wurde zur Nebensache.

„Nicht unverdient“, so Pampel, gewann Rüsselsheim somit eine unterhaltsame Partie, in der die hessischen Gastgeber es dem TSV Mimmenhausen vor allem zu Beginn des Spiels nicht einfach machten. Ein ums andere Mal blieb man am guten Block der Rüsselsheimer hängen, oft war auch die Abwehr der Hessen zur Stelle. Früh rannten die Gäste somit einem sechs Punkte Rückstand hinterher. Trotzdem merkte man dem Aufsteiger seinen großen Willen an. Das Pampel-Team gab sich nicht auf, kämpfte sich auch bei Satzbällen für Rüsselsheim zurück, sicherte sich gar zwei eigene Chancen zum Satzgewinn und musste letztlich dann jedoch trotzdem den 26:28 Satzverlust hinnehmen. Ein schmerzlicher Satzverlust. Denn im zweiten Durchgang schien sich im größtenteils jungen, unerfahrenen Team der Salemer etwas die Angst vor dem noch möglichen Abstieg doch etwas breit zu machen. Rüsselsheim spielte hingegen groß auf. „Alles was wir versuchten, funktionierte nicht.“ (Pampel) Rüsselsheim hatte immer die passende Antwort parat und dominierte die Gäste im zweiten Durchgang deshalb nach Belieben. 0:2 aus Sicht des Aufsteigers – parallel führten die weiteren Abstiegskandidaten Gotha mit 2:0 Sätzen gegen Karlsruhe und Freiburg noch mit 1:0 Sätzen gegen den Meister Eltmann. Der Abstieg plötzlich möglicher denn je. In Rüsselsheim wusste das beim TSV Mimmenhausen jedoch niemand. „Wir wollten keine Ergebnisse aus den anderen Hallen wissen und uns lediglich auf unsere Aufgabe konzentrieren.“, berichtet Pampel. Vermutlich bewahrte er hiermit sein Team vor weiterer Nervosität. Denn erneut zeigte Mimmenhausen genau dann, als man mit dem Rücken zur Wand stand, die bestmögliche Reaktion. Man rückte mannschaftlich zusammen, stemmte sich mit purem Willen gegen weiterhin gut spielende Rüsselsheimer und erkämpfte sich so bei 24:20 die ersten Satzbälle. Obwohl sich dann nochmals kurzzeitig Nervosität breitmachte, als man drei Satzbälle verspielte, gelang im vierten Anlauf der 1:2 Satzanschluss. Ähnlich verlief auch der vierte Durchgang. Mimmenhausen schaffte es mehr und mehr die Gastgeber zu Fehlern zu zwingen. Beim Stand von 24:21 erspielte sich der Aufsteiger so die ersten Bälle zum Klassenerhalt. „Die ersten Zwei haben wir nicht gemacht“, sagt Pampel. Weil aber Mimmenhausen „weitermacht – immer weiter macht“, fügt er an, sollte es eben der dritte Satzball sein, der den Klassenerhalt besiegelte und dem Jubel bei den Gästen mit seinen knapp 30 mitgereisten Fans freien Lauf ließ. Auch wenn im entscheidenden Tie-Break Mimmenhausen zunächst völlig losgelöst aufspielte und sogar mit 11:8 vorne lag, kümmerte es Pampel „eher nachrangig“, dass man diesen Satz durch kleinere Annahmeprobleme zum Ende hin doch noch abgab.   

Nach acht Monaten Kampf gegen den Abstieg, gebeutelt von Verletzungen wie in kaum einer Saison zuvor, war die Sicherung des Klassenerhalts aus eigener Kraft das Einzige, das zählte. Und auch wenn es wurde nochmals ungewollt dramatisch wurde, hat es gereicht: Der TSV Mimmenhausen erreichte am letzten Spieltag sein großes Ziel und wird auch in der kommenden Saison Zweitligavolleyball in Salem bieten. „Die Sponsoren sind alle auch kommende Saison wieder an Bord“, freut sich Pampel. Anders bei den gastgebenden Rüsselsheimern, die sich zum Ablauf dieser Saison aus finanziellen Gründen aus der 2. Bundesliga zurückziehen. Sportlich blieb darüber hinaus dem bereits feststehenden Absteiger SV Fellbach sowie der FT Freiburg (1:3 Niederlage gegen den Meister Eltmann) der Gang in die Dritte Liga nicht erspart.

 

TSV: Bogdan Birkenberg, Lukas Diwersy, Michael Diwersy, Tobias Diwersy, Jonas Hoffmann, Christian Pampel, Julius Schrempp, Tobias Streibl, Doru Pilihaci, Lukas Ott, Lennart Diwersy, Thomas Wolters, Michael Kasprzak, Kolja Hüther

veröffentlicht am Montag, 15. April 2019 um 22:56; erstellt von Tobias Streibl, TSV Mimmenhausen 1899 e.V.
letzte Änderung: 15.04.19 22:56
Supercup Showacts Supercup Showacts

Spiele

Samstag, 13. April 2019

19:30
Freiburg FT 1844 Freiburg
Eltmann HEITEC Volleys Eltmann
1:3
19:30
Gotha Blue Volleys Gotha
Karlsruhe SSC Karlsruhe
3:0
19:30
Mainz TGM Mainz-Gonsenheim
Unterhaching II AlpenVolleys Haching II
3:1
19:30
Grafing TSV Grafing
Fellbach #RotesRudel Fellbach
3:1
19:30
Rüsselsheim II TG 1862 Rüsselsheim II
Mimmenhausen TSV Mimmenhausen
3:2
19:30
Schwaig SV Schwaig
Hammelburg TV/DJK Hammelburg
2:3