Mannschaften - VBL

Mannschaften | 2. Bundesliga Süd Männer

Affen gewinnen „Heimspiel“ in Karlsruhe

SSC Karlsruhe vs. FT 1844 Freiburg, 06.04.19, 2. BLSM
Riesenfaktor für die Affen: Unterstützung von der Tribüne (hier u. a. Paul Mauch und Tobias Nolte)
Foto: Patrick Seeger

„Ich bin ja jetzt auch schon ein paar Jahre dabei, aber das habe ich in meinem Volleyball-Leben noch nicht gesehen!“ Der Freiburger Teammanager Florian Schneider ist sichtlich beeindruckt und berührt vom großartigen Zuspruch, den die FT 1844 derzeit von ihren Zuschauern erfährt. Zwei volle Reisebusse – Freunde, Eltern, Jugendspieler und wer sonst noch in die Affenbande liebt – machen sich am Samstagnachmittag auf nach Karlsruhe und machen die Partie praktisch zum Heimspiel für die Freiburger.

Comeback I

Die FT-Volleyballer können diesen Rückenwind sichtlich brauchen. Sie wissen, worum es geht und beginnen entsprechend nervös. Im ersten wie im zweiten Satz geht Karlsruhe schnell in Führung. Doch zweimal beweisen die Affen großes Herz und Comeback-Qualitäten. „Es ist sehr wichtig für uns, dass wir Rückschläge einstecken und Rückstände aufholen können.“, so Florian Schneider. Karlsruhe zeigt in dieser ersten Hälfte des Spiels durchaus, woher ihre starke Heimbilanz rührt. Doch die Affenbande agiert taktisch klug und kann die Annahme der Nordbadener ins Wackeln bringen. So geht es mit einer 2:0-Führung für Freiburg in die Pause. Riesenjubel bei den dauersingenden Freiburger Anhängern, 3 Punkte zum Greifen nah.

Bruch

Im dritten Satz jedoch der Bruch: „Wir haben nicht mehr gut aufgeschlagen, schlecht angenommen und dann auch nicht mehr richtig angegriffen.“, beschreibt der Teammanager den Freiburger Durchhänger nach der Halbzeitpause. Der dritte Durchgang geht deutlich an Karlsruhe. Das Nervenkostüm der Affenbande ist durch diese Wendung offensichtlich angekratzt. „Im vierten Satz waren wir dann komplett konfus und mutlos.“, so Florian Schneider weiter. Karlsruhe gleicht aus, klaut der Affenbande damit einen so wichtigen Punkt und zwingt die Freiburger in einen nervenaufreibenden Tiebreak. Das psychologische Momentum nun eindeutig bei Karlsruhe, banges Hoffen hingegen bei den Freiburgern.

Comeback II

In einem Interview zu Rückrundenbeginn hatte Kapitän Marcus Gensitz von seinem Team Nehmer- und Comeback-Qualitäten a la Rocky gefordert. Im folgenden Tiebreak liefern die Affen eine Vorstellung, die Rocky noch ein Stückchen älter aussehen ließe. Wie die Freiburger Anhänger dauersingen bis zum Stimmversagen, ziehen die Affen bis zum Ende durch. Die Einwechslungen von Paul Botho und Marcus Gensitz fruchten, Mittelblocker Oliver Hein liefert eine absolut MVP-würdige Performance. Letztlich holt die Affenbande den so wichtigen Sieg. Durch die Siege von Hammelburg und Gotha bleibt die Tabellensituation der Affen dennoch brenzlich.

In diesem und im kommenden Spiel: Florian Schneider sieht einen riesigen Faktor beim unvergleichlichen Freiburger Publikum: „Es hat der Mannschaft so brutal geholfen, zu wissen, dass derart viele Leute hinter ihr stehen. Da sind wir unglaublich stolz drauf.“ Für Außenstehende mag die Bedeutung der Unterstützung durch die Freiburger Anhänger schwer nachzuvollziehen sein. Es fühlt sich auch langsam seltsam an, zum wiederholten Mal in neuen Superlativen über sie zu schreiben. Doch es ist angebracht. Egal wie es nächsten Samstag ausgeht: Ihr seid die Besten! Danke!

veröffentlicht am Sonntag, 7. April 2019 um 23:14; erstellt von Christian Stein, FT 1844 Freiburg e.V.