Ergebnisarchiv | 2. Bundesliga Süd Männer

In unserem Archiv finden Sie alle Ergebnisse und Tabellen der Bundesliga ab Saison 1996/97.

Zwei gute Sätze reichen nicht

FT 1844 Freiburg vs. TSV Mimmenhausen, 02.03.19, 2. BLSM
Mal Schwäche, mal Stärke: Der Freiburger Block (hier Paul Botho und August Sigle)
Foto: Patrick Seeger

Viel haben sich die Affen vor dem Spiel gegen Mimmenhausen vorgenommen. Vor einer großen Kulisse will man zurück zur eigenen Stärke finden und einen wichtigen Schritt für den Klassenerhalt machen. Der Rahmen jedenfalls stimmt mal wieder: 750 lautstarke Zuschauer, zahlreiche engagierte Gästefans, ein grüner Fanblock und neue elektrische Leuchtstäbe sorgen schon vor dem ersten Aufschlag für eine tolle Atmosphäre. Der erste Satz hingegen erweist sich aus Freiburger Sicht als reichlich ernüchternd: Schnell laufen die Freiburger einem Rückstand hinterher. „Wir haben viel zu viele Eigenfehler gemacht.“, erklärt Libero Wolfgang Beck die schwache Freiburger Anfangsphase. Zwar bringt eine starke Aufschlagserie von Dominic Salomon die Hausherren am Ende des Satzes nochmal auf Tuchfühlung. Die Aufholjagd kommt jedoch zu spät.

Im zweiten Satz ein gänzlich verändertes Bild: Mit Wolfgang Beck und Tom Kaufhold bringen die Affen wichtige Impulse von der Bank. Eine in allen Elementen deutlich verbesserte Freiburger Mannschaft sorgt für einen ausgeglichenen Spielstand zur Halbzeitpause. „Der dritte Satz war dann der Knackpunkt.“, ärgert sich Wolfgang Beck darüber, dass sein Team im nächsten Durchgang seine Chancen nicht nutzt. In diesem äußerst umkämpften Satz verletzt sich der Mimmenhausener Zuspieler Lukas Diwersy. Die allerbesten Genesungswünsche an dieser Stelle! Obwohl die Gäste diesen Verlust gut auffangen, erspielen sich die Affen den ersten Satzball. Ärgerliche Freiburger Fehler verhindern jedoch den Satzgewinn und bringen Mimmenhausen wieder in Front.

Den vierten Durchgang können die Affen deutlich für sich entscheiden. Sie zeigen sich hier wieder von ihrer guten Seite: Es wird gut geblockt, angenommen und angegriffen. Die Chance auf den Sieg wird jedoch in einem denkbar knappen Tiebreak vertan. Der Freiburger Block – kurz zuvor noch eine Stärke – ist nun der Schwachpunkt. Besonders der Mimmenhausener Spielertrainer Christian Pampel schlägt ihn immer wieder mit aller Cleverness an. Wolfgang Beck nimmt aber seine Teamkollegen in die Pflicht: „Wir haben in den entscheidenden Situationen nicht den Deckel drauf gemacht.“, hadert er mit den vergebenen Möglichkeiten. Fazit: Zwei starke Sätze und eine großartige Atmosphäre reichen am Samstag nicht zum Sieg. Sie sollten aber Mut für die kommenden wichtigen Spiele machen.

veröffentlicht am Sonntag, 3. März 2019 um 20:11; erstellt von Christian Stein, FT 1844 Freiburg e.V.