Mannschaften - VBL

Mannschaften | 2. Bundesliga Nord Männer

Baden rettet sich in Moers

Moerser SC vs. TV Baden, 13.04.19, 2. BLNM
Ole Sagajewski scharf diagonal an David Seybering vorbei
Foto: Moerser SC Pressestelle

Nach einem spektakulären Spiel vor fast 600 Zuschauern triumphiert der TV Baden wie im Hinspiel mit 3:2 Sätzen und einem extrem engen Tiebreaker – und bleibt damit in der Bundesliga Nord.

Ernste Sorgen beim MSC-Trainerteam Rieskamp/Schattenberg schon vor der Partie: David Seybering und Lukas Schattenberg angeschlagen und der Einsatz fraglich ... die letzte Entscheidung sollte erst nach dem Einspielen fallen. Beide Akteure durften dann mit Handicap auf´s Feld ...

Ordentlicher Start

Eleganter Start der „Adler“ mit einer 5-1 Führung: zwei Netzberührungen der Gäste sowie einmal übergetreten und ein erfolgreicher Angriff von Lukas Schattenberg hatten für diesen Vorsprung gesorgt. Die 8-5 Führung besorgt Oliver Staab nach einer Monster-Rettungsaktion von Oskar Klingner. Im 2. Drittel kann der MSC die Führung auf 16-11 ausbauen. Bei 18-17 die Lage für Moers erstmals brenzlig  schwache Annahme und einmal voll in der Einerblock) und Auszeit von Trainer Rieskamp. Danach der MSC wieder erfolgreich - nach Netzberührung von Baden Auszeit der Gäste, Staab und Schattenberg sorgen für das Satzende.

Das Blatt wendet sich

Im 2. Durchgang läuft das Spiel andersherum: schneller 0-4 Rückstand, Auszeit von Trainer Rieskamp. Der Moerser Angriff (außen) zu harmlos, die Badener Defensive kann oft zugreifen. Bei 15-19 Auszeit von Trainer Rieskamp, der nach der Unterbrechung Thiemo Schnorr für Jonas Hoppe ins Spiel schickt. Moers drückt ... aber leidet u.a. unter Hektik in der Abwehr und gewinnt keine Kontrolle. Der 4-Punkte-Abstand bleibt bis 19-23. Hitzige Schlussphase bei 20-24.

Im 3. Satz zunächst ein verbissenes erstes Drittel. Enge Punktstände bis 8-8 – auch im 2. Drittel eine enge Auseinandersetzung über 9-10, 11-12, 13-14 aber dann Moers mit 13-16 hinten. Danach Moers ins Aus und Auszeit von Trainer Rieskamp, der in der Folge mit einer Reihe von Spielerwechseln versucht, eine Änderung herbeizuführen. Doch im Zwanziger-Bereich Aufschlagfehler Moers, Moers ins Aus, noch ein Aufschlagfehler  und nach einem weiteren Annahmeproblem und Angriff in den Block ist der Satz weg. Deutlich.

Sensationelle Aufholjagd

Auch im 4. Satz sieht es zunächst böse aus: 1-6 Rückstand. Moers eher zaghaft, Baden nagelt drauf – auch weil der Moerser Block bislang keine Möglichkeit gefunden hat, das Badener Angriffsspiel wirksam zu stören. Ole Sagajewski ein um das andere Mal mit scharfen Diagonalschlägen erfolgreich – der Moerser Block nicht invasiv. Jonas Hoppe kommt zurück. Moers mit 4-10 hinten. Dann folgte eine Aufholjagd mit Einständen bis 23-23. In der Folge drei Spielbälle für die Gäste aus Baden,  zwei Satzbälle für Moers und die Gastgeber verwandeln den 3. Satzball nach einem mutigen Angriff von Lukas Schattenberg, der nach katastrophaler Moerser Annahme noch trifft ... mit einem schönen Hoppe/Klingner Block 33-31.

Baden kann Tiebreak

Auch der Tiebreak geht nach harter Auseinandersetzung in die „Verlängerung“ – nachdem Baden schon mit 11-14 geführt hat. Baden erarbeitet sich noch vier Spielbälle, Moers kassiert bei 15-15 noch eine gelbe Karte, weil der beantragte Wechsel nicht zügig durchgeführt wird. Erst nachdem Baden bei 17-18 noch einmal ins Aus schlägt ... gelingt nach einer weiteren schwachen Moerser Annahme der viel umjubelte Sieg für die Gäste. Baden gerettet.

Moers holt einen Punkt, hätte aber auch im Falle eines Sieges nicht besser abschneiden können, da Kiel sein letztes Spiel gewann. Baden verdient dem Abstieg entronnen – auch weil eine große Fangemeinde eisern zur Mannschaft hielt. Der Bus aus Baden und eine große deutsch-englische Schülergruppe vom VfL Rheinhausen und der Framwellgate Moor School aus Durham sorgten für einen Besucherrekord im Sportpark.

Stimmen:

Trainer Hendrik Rieskamp, Moerser SC: „Wir haben im Abschluss zu viele Fehler gemacht. Der Komplex Block/Abwehr stimmte nicht so recht, Baden hat häufiger clever zuende gespielt. Auch der Aufschlag war generell zu schwach. Es war einfach nicht genug heute – nicht unser Spiel. Baden hat verdient gewonnen.“

Trainer Ercole Bartolone, TV Baden: „Das waren viele viele Emotionen, mir fehlen die Worte. Ich bin überglücklich, dass wir in der Liga geblieben sind. Alle Spieler waren super motiviert – ich kann nichts weiter sagen. Welches Element oder welcher Spieler den Ausschlag gegeben hat? Das kann ich jetzt einfach nicht sagen – nur soviel: es war il cuore, das Herz. Das ist auch wichtig im Volleyball.“

veröffentlicht am Sonntag, 14. April 2019 um 14:31; erstellt von Moerser SC Pressestelle, Moerser SC 1985 e.V.
letzte Änderung: 14.04.19 14:31