Ergebnisarchiv | 2. Bundesliga Nord Männer

In unserem Archiv finden Sie alle Ergebnisse und Tabellen der Bundesliga ab Saison 1996/97.

TuB hat Lindow am Rande einer Niederlage

SV Lindow-Gransee vs. TuB Bocholt, 05.12.20, 2. BLNM

Der Volleyball-Zweitligist TuB Bocholt hat dem Spitzenreiter SV Lindow-Gransee am Samstagabend in dessen Halle einen heißen Kampf geliefert. An deren Ende musste sich die Mannschaft von Trainer Sebastian Lyczko geschlagen geben. 2:3 (21:25, 23:25, 25:18, 25:19, 12:15) hieß es nach fast Stunden Spielzeit, wobei TuB Bocholt am Ende sogar vier Punkte mehr als der Spitzenreiter gemacht hatte. Dementsprechend zufrieden war Lyczko trotz der Niederlage. „Ich bin mächtig stolz auf die Jungs. Aller haben ein super Spiel gemacht. Auch die Einwechselspieler haben daran ihren Anteil gehabt“, sagt Lyczko.

Im Tiebreak 7:4 geführt

Dabei hätte der Coach durchaus Anlass gehabt, nach der Partie enttäuscht zu sein. Denn ein Sieg lag durchaus im Bereich des Möglichen. Denn im Tiebreak führte TuB Bocholt bereits mit 7:4. Dann aber drehte der SV Lindow-Gransee die Partie noch und gewann mit 15:12 den Satz und damit das Match. „Es war aber nicht so, dass wir uns dann Fehler erlaubt haben und den Ball ins Aus geschlagen haben. Es war allein die Qualität des Gegners. Leider ist es so, dass im Volleyball immer einer gewinnen muss. Der Gegner war am Ende einen Tick besser. Wir hätten aber genauso der Gewinner sein können“, sagte Lyczko.

Nach dem schwachen Saisonstart punktete sein Team mit dem Zähler in Lindow-Gransee nun bereits im fünften Spiel in Folge und bringt es nach zehn Spielen nun auf zwölf Punkte. In der wegen der Corona-Pandemie nach Spielen ziemlich unausgeglichenen Liga springt damit der neunte Platz heraus. „Die Mannschaft ist unheimlich kampfstark und gibt nie auf. Sie hat jetzt so richtig den Rhythmus aufgenommen. Da kommt uns die nun anstehende Pause von einem Monat eher ungelegen“, so Lyczko. Wie breits berichtet, werden die Spiele gegen VV Humann Essen und USC Braunschweig in das nächste Jahr verlegt, weil beide Mannschaften derzeit nicht trainieren können.

Am frühen Samstagmorgen war der TuB-Tross gestartet und hatte die knapp 600 Kilometer lange Fahrt auf sich genommen. Doch die Reisestrapazen waren dem Team im ersten Satz nicht anzumerken. Und auch das Fehlen von Außenangreifer Yannik Ahr und Zuspieler Lukas Essing, nach dessen Knieoperation Lyczko von zwei Zuspielern auf ein 5-1-System umstellen musste, machten sich nicht negativ bemerkbar. Der Außenseiter aus Bocholt war sofort im Match und setzte sich zunächst sogar ab. „Dafür genügte schon unsere sehr gute Annahme“, sagte Lyczko. Doch ein paar umstrittene Schiedsrichterentscheidungen ließen das Spiel noch kippen und der SV Lindow Gransee holte sich den Durchgang mit 25:21.

Der Gastgeber nahm diesen Schwung mit in den zweiten Satz und lag permanent vorne. TuB Bocholt gab aber nicht auf. Der Endspurt kam aber etwas zu spät, und so hieß es nach dem 23:25 0:2 nach Sätzen. Doch wer geglaubt hatte, die Gäste geben danach auf, der irrte gewaltig. TuB Bocholt gab nicht auf und punktete immer wieder über die Mitte. Nicht umsonst wurde Kapitän Lars Geukes anschließend zum besten Bocholter Spieler gewählt. „Genauso gut hätte es aber Otto Feltges sein können, der im Block und in der Abwehr sehr gut gespielt hat und sehr gefährliche Aufschläge gezeigt hat“, sagte Lyczko. Der dritte Satz ging mit 25:18 an TuB Bocholt, der vierte mit 25:19. Doch als der Außenseiter im Tiebreak fast schon wie der Sieger aussah, zog der Tabellenführer dann doch noch einmal den Kopf aus der Schlinge. Dovh auch TuB-Teammanager Sven Böhme nahm das nicht allzu tragisch. „Wenn man bedenkt, wer uns bislang alles verletzungsbedingt ausgefllen ist, dann wage ich zu behaupten, dass das die beste Hinrunde der Vereinsgescichte in der Zweiten Liga ist“, sagte er.

veröffentlicht am Montag, 7. Dezember 2020 um 12:23; erstellt von TuB Bocholt 1907 e.V.