Ergebnisarchiv | 2. Bundesliga Nord Männer

In unserem Archiv finden Sie alle Ergebnisse und Tabellen der Bundesliga ab Saison 1996/97.

Klingenstadt feiert den Volleys-Titel

TuB Bocholt vs. TSG Solingen Volleys, 20.03.16, 2. BLNM
Klingenstadt Prolleys jubeln
Foto: M.Linder

Bereits am Samstag konnten die Volleyballer der TSG Solingen die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Nord feiern. Damit ist die sportliche Qualifikation für die Bundesliga gesichert.

Im Volleyball-Zweitliga-Duell zwischen dem TSV Giesen und VC Bitterfeld wies der Live-Ticker einen deutlichen Sieg für die Gastgeber aus. Die Ostdeutschen waren mit 0:3 geschlagen und konnten in dem Moment nicht mehr Erster werden - die TSG Volleys hatten sich vorzeitig die Meisterschaft in der 2. Liga Nord gesichert und gleichzeitig die sportliche Qualifikation zur 1. Bundesliga. "Auf der Couch Meister zu werden, ist auch mal ganz entspannend. Bin stolz auf unser Team!", ließ Co-Trainer und Leistungsträger Oliver Gies sogleich über Facebook wissen. 

Riesengroß war natürlich auch die Freude in Ahrweiler, wo Familie Werscheck über die Schützenhilfe jubelte. Trainer und "Schwiegersohn" Maximilian Ströbl gönnten sich beim Griechen einen Metaxa, denn die gestrige vorletzte Aufgabe in der Liga wurde zur Nebensache. "Die Spannung war weg,  wir wollten dennoch richtig Meister werden und möglichst viele Spieler sollten Einsatzzeiten bekommen. Das war schwierig, hat aber geklappt", fasste Bernd Werscheck das 3:0 (27:25, 25:20, 26:24) beim TuB Bocholt zusammen. Zum besten Spieler des Sieger-Teams avancierte vor 450 Zuschauern Dirk Pietzonka, frühzeitig wurden Wechsel in der Mannschaft vorgenommen. Sowohl der Coach als auch Volleys-Manager Helmut Weissenbach waren in den letzten Tagen von einer heftigen Grippe geplagt, am Wochenende wurde sie von der Freude über den sportlichen Coup verdrängt.

Homogenes Team steckt etliche Ausfälle weg 
Der Blick ging zurück auf eine Saison, in der es nur in Essen eine Niederlage gab. "Das war für die 2. Liga schon eine sehr eindrucksvolle Serie", sagt Weissenbach, der Spitzenvolleyball vor fünf Jahren von Leverkusen in die Klingenstadt brachte. Viermal wurden die Volleys Dritter im Zweitliga-Norden, jetzt erfolgte der Durchbruch mit dem Meistertitel.

Lob gibt's vom Manager für die Mannschaft und Trainer gleichermaßen: "Bernd und Oli haben gemeinsam die Spannung hochgehalten, die Ausfälle wurden kompensiert." Nicht zuletzt dank der herausstechenden Homogenität steckte die TSG das mehrmonatige Fehlen von Christian Gosmann, einem der Top-Leute, weg. Die Neuzugänge wie Libero Lennart Bevers oder Benny Nibbrig schlugen perfekt ein. Gemeinsam mit Routinier Huib den Boer und dem spielenden Co-Trainer Oliver Gies hat sich ein tolles Führungstrio herauskristallisiert, es stimmt bei den Volleys. 

Auch strukturell wurden viele Fortschritte erzielt, die Begleitung durch das Sportmedizinische Zentrum Solingen wird jedenfalls schon Erstliga-Ansprüchen gerecht. Andere Dinge, wie die Anzahl der handelnden Personen rund um das Spielfeld, aber auch der Spielplan mit gleich zwei Heim-Viererpacks aufgrund einer geblockten Fals-Sporthalle, bedürfen indes dringend der Verbesserung.

SAISONFINALE
AM 2. APRIL findet das letzte Spiel bei den Sportfreunden Aligse statt, dort ist immer viel los ist. "Es kann kein besseres Ambiente geben, um es krachen zu lassen", sagt Manager Helmut Weissenbach - mit dem Bus soll es Richtung Hannover gehen.

veröffentlicht am Dienstag, 22. März 2016 um 17:06; erstellt von SolingenVolleys e.V.
letzte Änderung: 22.03.16 17:06