Drei Punkte bleiben in der Hauptstadt

BBSC Berlin vs. VfL Oythe, 13.02.21, 2. BLNF
Zum MVP gewählt: Katharina Kummer (rechts)
Foto: Gerold Rebsch - beachpics.de

BBSC Berlin - VfL Oythe                3:1 ( -24,14, 16,13)

Das Heimspiel am Samstagabend gegen Oythe, das mit einer Viertelstunde Verspätung wegen Verspätung der Gäste begonnen hatte, entschieden die Berlinerinnen klar mit 3:1 für sich.

Trainer Robert Hinz hatte die Mannschaft auf einigen Positionen verändert und testete einige Varianten. So war durchgängig Paula Morgenroth auf der Liberoposition eingesetzt. Den 1. Satz holten sich noch die Gäste mit einem energischen Schlussspurt. Trotz einer 21:17 Führung der Gastgeberinnen mussten sie den Satz noch mit 24:26 abgeben. Ab dem 2. Satz hatten die Berlinerinnen den Rhythmus gefunden und dominierten die Gäste, denen der Trainingsrückstand bedingt durch die lange coronabedingte Hallensperrung in Vechta anzumerken war, eindeutig. Auch die Abwesenheit der erfahrenen Christine Aulenbrock, die am Samstag noch mit ihrer Beach-Partnerin Sandra Ferger in den Finalspielen der German Beach Trophy in Düsseldorf stand, dürfte sich ungünstig für das niedersächsische Team ausgewirkt haben. So blieben die drei Punkte in der Hauptstadt.

Stralsunder Wildcats - BBSC Berlin          3:0 (18, 20,18)

Das vierte Spiel innerhalb von 8 Tagen absolvierten die Berlinerinnen beim letztjährigen inoffiziellen Meister in Stralsund bereits am Sonntagnachmittag. Auch die Wildcats hatten bereits am Samstag ein Spiel absolviert, durften aber ein weiteres Heimspiel anfügen. Wie schon am Samstag gegen Bonn dominierte auch am Sonntag Stralsunds Diagonalangreiferin Anne Krohn in einer Art und Weise das Spiel, wie sie es in den vergangenen Jahren so häufig in den Ligaspielen gegen den BBSC präsentiert hatte. Die Stralsunderin wurde schon zu Zeiten ihres Spiels für die 2. Mannschaft von NA/Aurubis Hamburg als die perfekteste Zweitligaspielerin angesehen. Mit beeindruckender Übersicht und Varianz wechselt sie nach Bedarf zwischen hammerharten Schlägen und gelegten Bällen. Dem hatten die Berlinerinnen nur zeitweise etwas entgegenzusetzen. Nach einem missglückten Start in den 1. Satz (beim 0:5 hatte Trainer Hinz schon die 2. Auszeit genommen) mit Zwischenstand 10:20 kamen die Gäste langsam in den Rhythmus und konnten noch ein wenig verkürzen. Im 2. Satz bestätigten die Berlinerinnen zunächst den Aufwärtstrend mit einer 3-Punkteführung, ehe sich Stralsund erneut klar durchsetzte. Im letzten Satz zogen die Wildcats schnell auf 12:6 davon – die Tour an den Strelasund endete mit klarem Satzgewinn der Mädels aus der Hansestadt.

Die MVP Medaillen beider Spiele wurden Zuspielerin Katharina Kummer überreicht, die damit ihre Saisonbilanz auf fünf MVP-Nominierungen ausbaute.

Für den BBSC folgt am kommenden Wochenende der nächste Doppelspieltag. Nach dem Samstagabend an der holländischen Grenze in Dingden wird das Team am Sonntag im sauerländischen Sorpesee antreten.

Für den BBSC am Wochenende im Einsatz: Marie Dreblow, Isabel Böttcher, Paula Morgenroth, Katharina Kummer, Roxana Vogel, Annalena Grätz, Annika Kummer, Antonia Heinze, Stephanie Utz, Alina Gottlebe-Fröhlich, Laura Walsh

 

veröffentlicht am Montag, 15. Februar 2021 um 02:45; erstellt von BBSC e.V.
letzte Änderung: 15.02.21 02:45
Supercup Showacts Supercup Showacts

Spiele

Samstag, 10. April 2021

14:00
Sorpesee RC Sorpesee
0:3
Hamburg ETV Hamburg
0:3
offen
Oythe VfL Oythe
-:-
Dingden SV Blau-Weiß Dingden
-:-
17:00
Stralsund Stralsunder Wildcats
3:1
Borken Skurios Volleys Borken
3:1
18:00
BBSC Berlin BBSC Berlin
3:2
Emlichheim SCU Emlichheim
3:2