Mannschaften - VBL

Mannschaften | 2. Bundesliga Nord Frauen

1:3 Niederlage im ersten Heimspiel

SSF Fortuna Bonn vs. SV Blau-Weiß Dingden, 20.09.20, 2. BLNF
Bonn im ersten Heimspiel gegen den SV BW Dingden
Foto: Olaf Meurer

Nach einer Trainingseinheit am Sonntagmorgen, in der sich das Bonner Team um Headcoach Niclas Schlüter vor allem auf die Annahme und die Aufschläge konzentrierte, empfingen die Bizeps Volleys den SV BW Dingden in der Hardtberghalle. 

Trotz Corona Regelungen freute sich die Mannschaft über zahlreiche Fans an ihrem ersten Heimspieltag und ging mit großer Motivation in das zweite Match in der Saison 20/21.

„Wir müssen uns immer wieder die schönen Momente aus dem letzten Spiel gegen Oythe in Erinnerung rufen. Wir wollen Druck im Aufschlag und im Block machen.“, lautete die Ansprache von Teammanager Albert Klein vor dem Spiel. 

So starteten die Rheinländerinnen in den ersten Satz gegen das Team vom Niederrhein. Das Spiel begann ausgeglichen. Mittelangreiferin Clara Kick packte im Block immer wieder zu und Kapitänin Hannah Lamby konnte ihre Angreiferinnen variabel einsetzen und den gegnerischen Block ausspielen.

Nach den ersten zehn Punkten für beide Mannschaften setzte sich Dingden jedoch langsam ab, sodass Headcoach Niclas Schlüter bei einem Punktestand von 11:13 gezwungen war, eine Auszeit zu nehmen.

Leider konnten die Bonnerinnen im Spielverlauf nicht mehr zu ihrer vorherigen Stärke zurückfinden. Die abwehrstarken Dingdenerinnen ließen die Bonner Angreiferinnen nicht punkten und Aufschläge, sowie Abwehrarbeit gelangen nur phasenweise.

Bei einem Spielstand von 14:20 entschied sich das Trainerteam für den Doppelwechsel mit Zuspielerin Luisa Reinhardt für Diagonalangreiferin Carlotta Hensel und Chiara Lück für Zuspielerin Hannah Lamby. Das Duo setzte alles daran den Satz noch umzudrehen, doch Dingden ließ den SSF Fortuna Bonn keine Chance mehr und gewann den Satz mit 15:25.

Bonn findet zu alter Stärke zurück

Im zweiten Satz startete Bonn mit einer Serie von Punkten, die einen kleinen Puffer ermöglichten. Luisa Reinhardt glänzte durch ein schnelles Zuspiel und Lena Maasewerd punktete immer wieder auf der Außenposition. Dank einer guten Annahme konnte die erfahrene Mittelblockerin Carola Schaefermeyer oftmals im Angriff eingesetzt werden, die beinahe jeden Ball verwandelte.

Bei einem Spielstand von 16:12 bäumte sich Dingden mit einer kurzen Punkteserie noch einmal auf. Nach einer darauf genommenen Auszeit von Schlüter unterbrach das Team aus dem Rheinland diese Punkteserie und beendete mit einem harten Angriff von Annika Brück den zweiten Satz mit 25:20.

Hart umkämpftes Spiel gegen den SV BW Dingden

Der dritte Satz begann deutlich holpriger als der Zweite. Dingdens Zuspielerin Lara Kruse setze immer wieder Linkshänderin Katrin Kappmeyer ein, die mit ihren harten Angriffen den Bonner Block umspielte. Außenangreiferin Annika Brück gelang es zwar immer wieder mit einer Mischung aus harten Angriffen und Shots zu punkten, doch Dingden behielt die Führung. So kam Bonn mehrfach an die Blau Weißen heran, diese holten sich ihre verlorenen Punkte jedoch schnell wieder zurück, sodass Bonn im zweiten Satz durchgehend einem kleinen Rückstand hinterherlief. 

Schlüter wollte mit einigen Wechseln für frischen Wind auf der Bonner Feldhälfte sorgen. Jil Molitor kam für die bis dahin starke Clara Kick und Lena Maasewerd wurde durch Sarah Höckendorf ersetzt, die sofort mit einem harten Angriff überzeugen konnte. Schlüter entschied sich außerdem bei einem Punktestand von 13:16 für das erneute Einwechseln von Hannah Lamby und Carlotta Hensel, die kurzzeitig für neue Impulse sorgten. 

Am Ende des dritten Satzes dominierte der SV BW Dingden trotz eines über weite Strecken guten Zusammenspiels der Bizeps Volleys und entschied den Satz mit 21:25 für sich.

„Dann gehen wir halt in den Tie-Break“, war die Ansage aller Spielerinnen vor dem vierten Satz. Motiviert wollte Bonn die Gegnerinnen nochmal fordern und die nötige Energie auf das Spielfeld bringen. 

Der vierte Satz begann gut und das Spiel entwickelte sich immer mehr zu einem kleinen Kampf auf Augenhöhe. Die Angreiferinnen punkteten und die Abwehr fokussierte sich auf die Angriffe, sodass Bonn bei langen Ballwechseln oftmals den längeren Atem behielt. 

Gegen Mitte des Satzes gab Bonn leider eine kleine Führung, die sie sich erspielt hatten auf. Dingden zog an den SSF Fortuna vorbei und hatte gegen Ende vier Matchbälle gegen die Bizeps Volleys, von denen sie den ersten bei 20:24 verwandelten. Der Satz ging mit 25:20 an das Team um Headcoach Marinus Wouterse, das damit drei Punkte auf dem Konto verbuchen kann.

Mvp wurde bereits zum zweiten Mal die Bonner Zuspielerin Luisa Reinhardt, die im Zuspiel und in der Abwehr mit flinken Beinen agierte und ihre Angreiferinnen immer wieder in Szene setzte.

Trotz Niederlage eine solide Leistung

Das Spiel gegen den etablierten Gegner hätte sicher anders ausgehen können, wie sich im zweiten Satz und zwischen den Punkten immer wieder zeigte. Sichtliche Enttäuschung stand auf den Gesichtern der Bonnerinnen nach dem ersten Heimspiel geschrieben. Wenigstens einen Punkt hätten sie aufgrund einer soliden Leistung aus dem Spiel gerne mitgenommen.

Trotz alledem zeigte sich ein weiteres Mal, dass die Mannschaft um Teammanager Albert Klein den Weg in die 2. Bundesliga Nord zurecht gegangen ist. Dingden reiste mit einer guten Besetzung an, zeigte sich sehr abwehrstark und ist eine Mannschaft, die schon seit längerer Zeit immer wieder im oberen Mittelfeld der 2. Bundesliga Nord steht. Die Bizeps Volleys konnten zwar nicht ihre beste Leistung im Spiel abrufen, sind aber erneut einen wichtigen Schritt gegangen.

Außerdem war das erste Heimspiel ein kleines Event in der ehemaligen Hauptstadt. Viele Fans aus dem Umkreis feuerten das Team bis zur letzten Minute dank Unterstützung von DJ Denis Leupold an. Das Corona Hygiene Konzept erwies sich als zuverlässig und am Ende des Tages muss sich Bonn trotz Niederlage auf das nächste Spiel konzentrieren.

Am nächsten Sonntag, den 27. September 2020, erwartet Bonn mit dem BSV Ostbevern ein alter Bekannter aus der Dritten Liga West, gegen den die Rheinländerinnen zuletzt in einem Freundschaftsspiel gewinnen konnten. 

Die Bizpes Volleys werden sich in dieser Woche auf das Spiel gegen die Mannschaft aus dem Münsterland an der Bever fokussieren und sind bereit sich in ihrem zweiten Auswärtsspiel erneut durchzusetzen.

 

veröffentlicht am Montag, 21. September 2020 um 17:58; erstellt von Carlotta Hensel, Schwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 e.V:
letzte Änderung: 21.09.20 18:40