Mannschaften - VBL

Mannschaften | 2. Bundesliga Nord Frauen

Bitter sweet symphony

SV Bad Laer vs. VfL Oythe, 01.03.20, 2. BLNF
Laura Seete im Angriff gegen den Oyther Doppelblock
Foto: Stefan Bertelsmann

Ein besonders, bittersüßes Bezirksderby gab es für die Bad Laerer bei der 1:3 Niederlage gegen den VfL Oythe. Trotz einiger hoher Satzführungen gewinnen die Gäste aus Oythe in der Crunchtime die Sätze. Besonders schade, da auch eine 16:10 Satzführung im dritten Satz und zwei Satzbälle im vierten Satz bei 24:22 Führung nicht von den Bad Laerer Mädels genutzt werden konnten. So freuten sich die Oyther über drei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

Satz 1 gewinnt Bad Laer nach zwischenzeitlich hoher Satzführung mit 17:11 denkbar knapp mit 28:26 in der Crunchtime. Im zweiten Satz setzten die Oyther mit viel Aufschlagdruck durch Dominika Zoltanska mit 14:9 ab und gewinnen mit 25:19.

Gute Reaktion der Bad Laerer zu Beginn des dritten Satzes

Eine deutlich bessere Annahmeleistung der Mannschaft und Libera Sara Szmuk, mehr Duck bei den Aufschlägen u.a. von Laura Seete führte zu einer 16:10 bei der zweiten technischen Auszeit. Nach einer kurzen Pause für Christine Aulenbrock bringt Ali Hobst die gebürtige Bad Laererin zum Satzende und Christine macht die entscheidenen Angriffspunkte für Oythe, auch weil Bad Laer einige Annahmefehler macht. 25:22 gewinnt Oythe den dritten Satz.

Kein Einbruch im vierten Satz auf Bad Laerer Seite

Viele Zuschauer haben gedacht, dass die Bad Laerer im vierten Satz einbrechen würden, eine 3:0 Führung für Oythe deutete daraufhin. Das Gegenteil war der Fall, es ging ein Ruck durch die Mannschaft, die Bad Laerer blieben den Oyther Damen auf den Fersen beim 16:15 für Oythe zur zweiten technischen Auszeit. Beim Stande von 24:22 hatte Bad Laer zwei Satzbälle zum Satzausgleich. Mit einem starken Angriff von Oythe stand es 24:23 und eine schlechte Annahme führte zum Ausgleich und Paulina Brys mit zwei weiteren Aufschlägen leitete die Wende zum 26:24 ein.

Michelle Bollien und Franka Poniewaz als MVP

Auf Bad Laerer Seite wurde Zuspielerin Michelle Bollien als MVP mit Silber ausgestattet. Auf Oyther Seite wurde Franka Poniewaz mit MVP Gold ausgezeichnet. Nach dem ersten Satz wechselte Franka Poniewaz von der Außen- auf die Diagonalposition und dieser Wechsel erwies sich als guter taktischer Schachzug. Wer vier Sätze seine Anfangsrotation mit der gleichen Läuferposition beginnt, darf sich nicht wundern, dass der gegnerische Trainer Ali Hobst gute Blocklösungen findet. 

veröffentlicht am Montag, 2. März 2020 um 10:45; erstellt von Stefan Bertelsmann, SV Bad Laer e.V.
letzte Änderung: 02.03.20 10:39