Mannschaften - VBL

Mannschaften | 2. Bundesliga Nord Frauen

Der erste Dreier für das Bad Laerer Team

SV Bad Laer vs. VCO Berlin, 28.09.19, 2. BLNF
Feude und das Lächeln auf Bad Laerer Seite nach dem 3:1 Sieg gegen die Talente des VCO Berlin
Foto: Stefan Bertelsmann

Pure Erleichterung, keine großen Jubelsprünge aber das Siegerlächeln tat allen Spielerinnen, dem Trainerteam und den Fans und Zuschauern sehr gut. Mit 3:1 wurden die Talente des VCO Berlin bezwungen, die aber nach dem ersten famosen Satz ihr Können und Fähigkeiten andeuteten und viele Bad Laerer Fans sahen nach dem ersten Durchgang die Felle wegschwimmen. Es kam aber anders, weil die Bad Laerer ihre Einzelfähigkeiten in die Waagschale warfen und nach 18:25 – 25:23 – 25:22 – 25:21 als verdiente Sieger vom Feld gingen.

VCO startet mit Turbo und viel Aufschlagdruck

Nach 5:0 steht es nach der zweiten Rotation gleich 10:2 für die Gäste. Viel Aufschlagdruck durch Ellena Bullemer und Lara Darowski, die über Außen eine sehr gute Angriffsquote hatte und als MVP mit Silber ausgezeichnet wurde. Die Bad Laerer konnten ihre Schwächen in der Annahme erst im Laufe des Spiels abstellen. Deutlich ging der erste Satz mit 25:18 an die Gäste aus Berlin.

In kleinen Schritten besser ins Spiel gekommen

Die Trainer Suha Yaglioglu und Thomas Wilkens veränderten ihre Spieltaktik und mit Franziska Bentrup und Vanessa Schowe kam neuer Schwung und Antrieb auf das Feld. Die Außen-Annahme Spielerinnen vom VCO bekamen beim ersten Ball immer mehr Probleme. Im Angriff steigerten sich Laura Seete und Johanna Müller und wurden von Zuspielerin Michelle Bollien auf ganz unterschiedlichen Positionen glänzend in Szene gesetzt. Es gelang Löcher im Berliner Block zu reißen, was anfangs noch nicht gelang. Das Trainerduo forderte den Hinterfeldangriff und schnellere Bälle im Angriff. Insbesondere über den „Pipe in der Mitte“ aus dem Hinterfeld kamen die Bad Laerer zu vielen Punkten.

In der Crunch Time die Fehler auf der Berliner Seite    

Im Schlußspurt der Sätze waren die Bad Laerer „on fire“ und stellten einfache Fehler ab. Die jungen engagierten Berliner um Trainer Manuel Hartmann fabrizierten im Aufschlag und Annahme einige leichte Fehler und mussten knapp das Spiel abgeben. Auf Bad Laerer purzelten einige schwere Steine und der Sieg tut für das heutige schwere Spiel gegen die spielfreien Blau-Weißen aus Dingden gut. Heute geht es um 16.00 Uhr in der Sporthalle am Freibad weiter!  

veröffentlicht am Samstag, 28. September 2019 um 23:50; erstellt von Stefan Bertelsmann, SV Bad Laer e.V.
letzte Änderung: 28.09.19 23:58