Mannschaften - VBL

Mannschaften | 2. Bundesliga Nord Frauen

Premiere gegen Leverkusen

SV Blau-Weiß Dingden vs. TSV Bayer 04 Leverkusen, 29.02.20, 2. BLNF
Lena Priebs greift für Dingden über die Mitte an.
Foto: Dirk Kappmeyer

Die Dingdener Zweitliga-Volleyballerinnen unterliegen dem TSV Bayer 04 Leverkusen mit 2:3 (25:19, 23:25, 25:22, 16:25, 13:15) und holen so ihren ersten Punkt gegen die Werkssechs seit dem Aufstieg im Jahre 2015. Schade nur, dass der entscheidende Tiebreak nach zwei Stunden Spielzeit durch eine mehr als zweifelhafte Entscheidung des Schiedsrichtergespanns beendet wird.
Anders als am letzten Sonntag in Emlichheim sind die Dingdenerinnen diesmal von Beginn an hellwach. Wie von ihrem Coach Marinus Wouterse gefordert, zeigen sie sich in der Blockabwehr stark verbessert. Bis zum 11:11 halten die Leverkusenerinnen im ersten Satz mit, müssen dann aber den Gastgeberinnen, die eine ihrer stärksten Saisonleistungen zeigen, den ersten Abschnitt überlassen. Auch im zweiten Durchgang lassen die Blau-Weißen zunächst nicht nach. Mit einer Aufschlagserie von Katrin Kappmeyer geht man sogar 19:11 in Führung. Die Bayer-Sechs steigert sich aber, trotzdem scheint beim Stand von 23:20 die 2:0 Satzführung in trockenen Tüchern. Den Dingdener Angreiferinnen gelingt es aber plötzlich nicht mehr, sich gegen den Leverkusener Block durchzusetzen. Der Satzausgleich ist die Folge. Unbeeindruckt davon geht die Wouterse-Sechs im dritten Satz mit 8:4 in Führung. Die Annahme zeigt sich stabil und die Feldabwehr agiert gewohnt stark. Die Gäste kommen zwar auf 15:14 heran, die Dingdener Blockabwehr mit den Mittelangreiferinnen Lena Priebs und Andrea Harbring sowie der zwischenzeitlich eingewechselte Louisa Baumeister zeigt sich weiterhin von ihrer besten Seite. Mit dem 25:22 gehen die Gastgeberinnen erneut in Front. Das hohe Spielniveau können die Gastgeberinnen im vierten Satz nicht halten. Die Annahme wackelt ein wenig und der Vize-Meister vom Rhein zeigt vor allem im Außenangriff seine Stärke. Begünstigte auch durch sechs Aufschlagfehler der Hausherrinnen schaffen die Leverkusenerinnen den erneuten Ausgleich und gehen so mit Rückenwind den Tiebreak. Mit druckvollen Angriffen von Maike Schmitz und Katrin Kappmeyer über die Außenpositionen sowie beeindruckenden Rückraumangriffen von Greta Klein-Hitpaß gelingt es den Dingdenerinnen aber trotzdem mitzuhalten. Beim Stand von 12:14 scheint das Pendel dann aber doch zu Gunsten des Bayer-Teams auszuschlagen. Nachdem der erste Matchball abgewehrt ist, versenkt Greta Klein-Hitpaß erneut einen Ball deutlich im Leverkusener Feld. Eine der wenigen, die das anders sehen, ist die erste Schiedsrichterin. Somit ist die Partie beendet. Stürmische Proteste der Dingdener Aktiven bleiben natürlich erfolglos. „Besser als Greta es getan hat, kann man einen Angriffsball nicht schlagen“, beschreibt ein verständnisloser Marinus Wouterse den letzten Angriffsball. Die von den Dingdener gemachten Videoaufnahmen des Spiels, die hochgeladen und allen anderen Ligakonkurrenten zur Verfügung gestellt werden („Videosharing“) bestätigen eindeutig, dass der Ball im Leverkusener Feld landet. „Schade, dass wir nicht belohnt worden sind. Den zweiten Satz hätten wir gewinnen müssen. Kompliment an mein Team, wie es danach und auch nach Verlust des vierten Satzes zurückgekommen ist“, so der Niederländer weiter. Seine Mannschaft bleibt auf Tabellenplatz sechs, Leverkusen rangiert weiter auf Rang fünf.
Die MVP-Medaillen bekommen Katrin Kappmeyer in Silber und Alexa Kaminski in Gold.

 

veröffentlicht am Sonntag, 1. März 2020 um 12:15; erstellt von SV Blau-Weiß Dingden 1920 e.V.
letzte Änderung: 01.03.20 17:43