Mannschaften - VBL

Mannschaften | 2. Bundesliga Nord Frauen

Bad Laer verbessert - Oythe abgezockt!

SV Bad Laer vs. VfL Oythe, 16.02.19, 2. BLNF
Johanna Müller im Angriff mit einem Longline Ball erfolgreich!
Foto: Foto: Stefan Bertelsmann

Die Bad Laerer Damen kämpften beim 1:3 gegen den VfL Oythe bis zur Crunchtime der Sätze aufopferungsvoll und bekamen viel Applaus von den 205 Zuschauern. Insbesondere in den ersten beiden Sätzen agierten die Mädels von Zoran Nikolic deutlich verbessert im Spielaufbau und Angriff. Und vor allem die Körpersprache war positiver als in den Spielen zuvor. Bestes Beispiel war die zweite Libera Daniela Richter, die die Mannschaft nach ihrem erfolgreichen Examen in den Auszeiten immer wieder antrieb, obwohl sie keine Minute Spielzeit hatte. Positiver Push, den die Mannschaft braucht!

In den ersten beiden Sätzen war das Spiel offen

Trainer Ali Hobst gab einigen Spielerinnen aus der „zweiten Reihe“ Spielanteile und wechselte im Zuspiel. Die 15-jährige Libera Emma Moorkamp machte ihre Sache gut. Auf Bad Laerer Seite zeigte Libera Alina Hellmich eine starke Leistung in der Annahme und stand in der Abwehr V oftmals goldrichtig. Im ersten Satz führte Bad Laer mit 21:17, ehe Myriam Robitaille eine Serie von vier Punkten zum 22:21 machte. Mit guter Aufschlagtaktik von Trainer Ali Hobst in den engen Spielsituationen vorgegeben, gewann Oythe den Satz mit 25:23 in 25 Minuten. Im zweiten Satz spielten die Bad Laerer druckvoller und die Fehlerquote bei Oythe war ungewohnt hoch beim zwischenzeitlichen 19:11 für Bad Laer. Aufschlagserien von Johanna Müller und Franziska Detmer legten den Grundstein zum 25:21 Satzerfolg.

Starkes  Sideout von Oythe in den Sätzen drei und vier!

Zuspielerin Michelle Bollien agierte im dritten Satz nach guter Annahme stark, setzte die Angreiferinnen gut in Szene. Eine 16:12 Führung von Bad Laer wurde im dritten Satz leider nach vier Minuten verspielt und Oythe ging vorentscheidend mit 22:17 in Führung. Am Ende des dritten Satzes hatte Oythe mit 25:21 die Nase vorn. Gute Aufschläge zeigten ihre Wirkung und Oythe kam immer besser ins Spiel. Trainer Ali Hobst wird es im vierten Satz besonders gefallen haben, dass seine Mannschaft nach 5:10 Rückstand im vierten Satz insbesondere im Sideout stark agierte. In 10 Rotationen machte Bad Laer anschließend nur einen einzigen Punkt beim Aufschlag. Am Ende jubelte Oythe beim 25:20 im Kreis.

Auf zum richtungsweisenden Doppelspieltag

Die MVP Medaille in Gold ging an Oythes Captain Christine Aulenbrock mit starker Annahme und viel Durchschlagskraft im Angriff. Auf Bad Laerer ging Silber an Johanna Müller, die in den ersten Sätzen mit einigen Longline-Angriffen für Punkte sorgte. Nach dem DVV Pokal am kommenden Wochenende am Fernseher geht für die Mannschaft an die Ostsee nach Stralsund (2. März) und in die Hauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern zum VCO Schwerin am 3. März. Danke für die angekündigte Fanunterstützung am Doppelspieltag.   

veröffentlicht am Sonntag, 17. Februar 2019 um 07:17; erstellt von Stefan Bertelsmann, SV Bad Laer e.V.
letzte Änderung: 17.02.19 07:20