Meister bleibt meisterlich in Innsbruck

HYPO TIROL AlpenVolleys Haching vs. BERLIN RECYCLING Volleys, 24.02.18, 1. BLM
Es gab kein Durchkommen gegen den Monsterblock von Berlin
Foto: Christian Forcher

Das erhoffte Wunder blieb aus. Der Meister aus Berlin war eine Nummer zu goss für die HYPO TIROL AlpenVolleys Haching. Schon in den ersten beiden Sätzen hat der Meister gezeigt, was er kann. Trainerfuchs Stelian Moculescu hatte seine Mannschaft perfekt eingestellt. Die Annahme war bei den Berlinern sensationell stabil an diesem Abend. Auch gegen den Block gab es kein Durchkommen.

Paul Carroll zeigte einmal mehr seine Qualität als Punktesammler. Mit 19 Punkten hatte er die AlpenVolleys beinahe im Alleingang erlegt. Headcoach Stefan Chrtiansky probierte alle Varianten durch, aber der gewünschte Erfolg blieb aus. Nichts desto trotz dürfen die HYPO TIROL AlpenVolleys speziell mit dem dritten Satz zufrieden sein. Hier war man knapp an der Sensation und an einem Satzgewinn dran.

„Was soll´s. Wir müssen die Schnauze putzen und auf den nächsten Gegner schauen, der in knapp zwei Wochen SVG Lüneburg heißt“, sagte ein sichtlich enttäuschter Hannes Kronthaler. „Wir haben uns Platz 5 in der Liga als Ziel vorgenommen und auf ein paar Punkte gegen Berlin gehofft. Die Mannschaft darf sich jetzt nicht hängen lassen sondern weiterkämpfen.“

Stefan Chrtiansky: „Die ersten zwei Sätze haben wir sehr einfach gespielt, irgendwie ohne Idee. Es hat nichts funktioniert was wir uns vorgenommen haben. Berlin hat heute sehr gut angenommen, damit hat ihr Zuspieler Pierre Pujol eine leichte Aufgabe gehabt. Die BERLIN RECYCLING Volleys haben mit sehr viel Selbstvertrauen gespielt. Wenn Stelian Moculesco weiterhin so mit der Mannschaft arbeitet , werden die Berliner ein gehöriges Wort um die Meisterschaft mitreden“

0:3 (13:25/17:25/23:25)

MVP: Igor Grobelny (AlpenVolleys) Pierre Pujol (Berlin)

Topscorer: Rudy Verhoeff 8

veröffentlicht am Samstag, 24. Februar 2018 um 20:52; erstellt von Christian Sigl, TSV Unterhaching 1910 e.V.

#MissionMannheim: Friedrichshafen und Lüneburg machen Finale perfekt

VBL | Pressemitteilungen

VfB Friedrichshafen gegen die SVG Lüneburg lautet das DVV-Pokalfinale der Männer am 24. Februar 2019. Damit kommt es in der SAP Arena in Mannheim zum Duell des Rekordpokalsiegers vom Bodensee und den „Lünehünen“, die in ihrer Vereinsgeschichte zum zweiten Mal nach 2015 im Pokalfinale stehen.

13.12.2018 21:25

#MissionMannheim: Schwerin und Stuttgart buchen Finalticket

VBL | Pressemitteilungen

Das DVV-Pokalfinale 2019 der Frauen ist perfekt: Am 24. Februar treffen der SSC Palmberg Schwerin und Allianz MTV Stuttgart in der SAP Arena in Mannheim aufeinander. Damit kommt es zur Neuauflage des Finals aus dem Jahr 2017, in dem ein wahrer Krimi die Fans begeisterte.

13.12.2018 21:13

SAXOPRINT wird Co-Sponsor des DVV-Pokalfinals 2019

VBL | Pressemitteilungen

Am 24. Februar 2019 findet zum vierten Mal in Folge das DVV-Pokalfinale in der SAP Arena in Mannheim statt. Schon heute konnten der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) und die Volleyball Bundesliga (VBL) einen Erfolg auf dem Weg zur #MissionMannheim einfahren: Mit der Online-Druckerei SAXOPRINT wurde ein weiterer Co-Sponsor für Deutschlands größtes Volleyball-Highlight gewonnen.

11.12.2018 13:55

#MissionMannheim: DVV-Pokal live auf SPORT1

VBL | Pressemitteilungen

-       Novum: DVV-Pokalhalbfinals live auf SPORT1 in der Konferenz

-       Tradition: SPORT1 zeigt das DVV-Pokalfinale der Frauen live

05.12.2018 11:09

Volleyball Bundesliga unterstützt Neuaufstellung des DVV

VBL | Pressemitteilungen

Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) hat auf dem Hauptausschuss am vergangenen Wochenende in Frankfurt eine umfassende Strukturreform, die Weiterentwicklung der digitalen Plattform VolleyPassion und das nationale Nachwuchskonzept auf den Weg gebracht. Die Volleyball Bundesliga (VBL) begrüßt die Beschlüsse des DVV.

27.11.2018 11:03

weitere Artikel anzeigen

Spiele