Friedrichshafen schlägt starke Uniteds

VfB Friedrichshafen vs. United Volleys Rhein-Main, 21.02.18, 1. BLM
Die Häfler sind nicht mehr vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen
Foto: Günter Kram

Die große Überraschung gabs schon vor dem Spiel. Außenangreifer Martin Atanasov war nach langer Zeit zurück im Kader der Häfler und ersetzte Außenangreifer David Sossenheimer, dem die Hüfte zwickte. Cheftrainer Vital Heynen schickte allerdings Philipp Collin, Jakob Günthör, Andreas Takvam, Athanasios Protopsaltis, Bartlomiej Boladz, Tomas Kocian und Markus Steuerwald zuerst aufs Feld gegen die United Volleys Rhein Main, die mit Ex-YoungStar Jannis Hopt starteten. Mit einem Ass sorgte Hopt auch gleich für die erste größere Führung der Hessen (6:9), die bis zum 16:17 hielt.

VfB-Zuspieler Tomas Kocian hatte zur Mitte des Satzes allerdings sein Mittel gegen die United-Abwehr gefunden. Hauptsächlich über Andreas Takvam und noch mehr über Bartlomiej Boladz gingen die Häfler Angriffe, die jetzt immer öfter ihr Ziel fanden (18:18). Der bislang starke Moritz Karlitzek legte einen Angriffsball zur ersten Häfler Führung ins Aus (20:19). Ein Aufschlag von Boladz rutschte Ex—VfB-Libero Julian Zenger über die Finger (22:19), der eingewechselte Licoln Williams drosch seinen Sprungaufschlag ins Aus und die Häfler hatten ihre Satzbälle. Takvam setzte einmal an und traf hoch den Block, Kocian bediente ihn ein zweites Mal mit größerem Erfolg. Der Ball schlug im Feld der United Volleys ein – Friedrichshafen holte sich Durchgang eins mit 25:22.

In Durchgang zwei gings dann schnell. Der VfB führte erst 4:0 und erhöhte mit zwei Blockpunkten von Jakob Günthör auf 6:3. Der Mittelblocker war jetzt auf Betriebstemperatur, erhöhte mit einem schnellen Ball auf 9:4 und sorgte mit zwei starken Aufschlägen für gehörig Druck auf die United-Defensive (13:8). Die Häfler blieben auch bei langen Ballwechseln ruhig, United dagegen agierte ungeduldig und machte Fehler. Vor allem Diagonalangreifer Ossei Otake haderte mit sich selbst und dem Häfler Block (17:11). Hopt und Karlitzek punkteten mit dem Aufschlag und brachten die Gäste bis auf vier Punkte heran (20:16). Nach ein paar deutlichen Worten des Cheftrainers war dann aber wieder der alte Abstand hergestellt. Takvam brauchte dieses Mal nur einen Versuch für den Satzball (25:19).

United-Trainer Michael Warm wechselte Zuspieler Patrick Steuerwald ein und mit ihm einen frischen Wind im Spiel der Hessen, der den Häflern jetzt ziemlich um die Ohren fegte. Drei Asse von Adrian Aciobanitei ließen die Gäste 6:1 führen. Zwei Blockpunkte des eingewechselten Atanasov sorgten nur kurz für Entlastung (4:6), ehe United weiter am Punktekonto schraubte. Starke Aufschläge von Escher und Co deckten Schwächen im Häfler Annahmeriegel auf (5:10) und auch im Angriff passierten dem VfB ungewohnt viele Fehler (6:16). Heynen reagierte, brachte Simon Tischer und Daniel Malescha und damit ein wenig Ruhe ins Spiel. Am Satzergebnis ändert dies allerdings nichts. Takvam lobte den Ball ins Aus – 25:16 für die Gäste.

Der verletzte David Sossenheimer verfolgte das Spiel ab diesem Zeitpunkt im Stehen und auch seine Teamkollegen auf dem Feld hatten ihre Energie zurück. Bis zum 7:7 gingen die Mannschaften im Gleichschritt, ehe Boladz und drei Angriffsfehler der Uniteds in Folge die erste große Führung besorgten (10:7). Boladz und Kevorken polierten die Blockstatistik auf (12:8, 14:10), United machte Fehler und ein weiterer Block von Collin machte den Sack fast zu (14:10, 20:14). Allerdings nur fast, denn bis auf zwei Punkte fightete sich der Tabellendritte der Liga noch einmal heran (23:21), ehe Scott Kevorken dem Spiel ein Ende bereitete (25:21).


„Das war heute sicher nicht unser bestes Spiel“, sagte VfB-Trainer Vital Heynen nach der Begegnung. „Allerdings machen wir eben dann doch das, was wir die ganze Saison schon tun. Wir gewinnen eben das Spiel.“
 

veröffentlicht am Mittwoch, 21. Februar 2018 um 22:27; erstellt von VfB Friedrichshafen e.V.

#MissionMannheim: Friedrichshafen und Lüneburg machen Finale perfekt

VBL | Pressemitteilungen

VfB Friedrichshafen gegen die SVG Lüneburg lautet das DVV-Pokalfinale der Männer am 24. Februar 2019. Damit kommt es in der SAP Arena in Mannheim zum Duell des Rekordpokalsiegers vom Bodensee und den „Lünehünen“, die in ihrer Vereinsgeschichte zum zweiten Mal nach 2015 im Pokalfinale stehen.

13.12.2018 21:25

#MissionMannheim: Schwerin und Stuttgart buchen Finalticket

VBL | Pressemitteilungen

Das DVV-Pokalfinale 2019 der Frauen ist perfekt: Am 24. Februar treffen der SSC Palmberg Schwerin und Allianz MTV Stuttgart in der SAP Arena in Mannheim aufeinander. Damit kommt es zur Neuauflage des Finals aus dem Jahr 2017, in dem ein wahrer Krimi die Fans begeisterte.

13.12.2018 21:13

SAXOPRINT wird Co-Sponsor des DVV-Pokalfinals 2019

VBL | Pressemitteilungen

Am 24. Februar 2019 findet zum vierten Mal in Folge das DVV-Pokalfinale in der SAP Arena in Mannheim statt. Schon heute konnten der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) und die Volleyball Bundesliga (VBL) einen Erfolg auf dem Weg zur #MissionMannheim einfahren: Mit der Online-Druckerei SAXOPRINT wurde ein weiterer Co-Sponsor für Deutschlands größtes Volleyball-Highlight gewonnen.

11.12.2018 13:55

#MissionMannheim: DVV-Pokal live auf SPORT1

VBL | Pressemitteilungen

-       Novum: DVV-Pokalhalbfinals live auf SPORT1 in der Konferenz

-       Tradition: SPORT1 zeigt das DVV-Pokalfinale der Frauen live

05.12.2018 11:09

Volleyball Bundesliga unterstützt Neuaufstellung des DVV

VBL | Pressemitteilungen

Der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) hat auf dem Hauptausschuss am vergangenen Wochenende in Frankfurt eine umfassende Strukturreform, die Weiterentwicklung der digitalen Plattform VolleyPassion und das nationale Nachwuchskonzept auf den Weg gebracht. Die Volleyball Bundesliga (VBL) begrüßt die Beschlüsse des DVV.

27.11.2018 11:03

weitere Artikel anzeigen

Spiele