VfB gelingt Durchmarsch ins Finale

VfB Friedrichshafen vs. SVG Lüneburg, 17.04.19, 1. BLMPO
Die Häfler bejubeln den Einzug ins Halbfinale
Foto: Günter Kram

Vier der ersten sechs gespielten Bälle waren allesamt Fehler. David Sossenheimer traf das Feld nicht, bei Lüneburg zielte Michel Schlien daneben. Bartomiej Boladz und Ryan Sclater - beide eigentlich die Aufschlagkolosse ihrer Teams - setzten ihr Service ins Netz (3:3). Andreas Takvam war im Angriff auch noch nicht ganz auf Betriebstemperatur und besorgte die Führung für den Außenseiter aus dem Norden (6:8). Nur jeden fünften Angriff brachte Friedrichshafen bis dahin auf den Boden. Bei Lüneburg war es immerhin fast jeder dritte. Friedrichshafen brauchte eine Portion Boladz und bekam sie, wie regelmäßig in dieser Serie. Der Pole steuerte zwei Asse bei (11:11, 13:11) und Friedrichshafen lag in Front.

Es lief nun deutlich besser für den VfB. Auch die unmöglichen Situationen gelangen jetzt. Zuspieler Jakub Janouch, der zuvor noch Philipp Collin sehenswert einsetzte, verlor kurzzeitig den Überblick und konnte seinen Ball gerade noch auf Knien zuspielen. Den Gegenangriff von Noah Baxpöhler blockte Andreas Takvam im Alleingang und mit Karacho (19:16). Takvam kam dann auch im Angriff durch (21:18, 22:19). Nachdem auch Sossenheimer seinen Angriff durchbrachte (23:20), fehlten noch zwei Punkte zum Satzgewinn. Als Boladz zum Service an die Linie ging, schwante SVG-Trainer Stefan Hübner vermutlich Übles. Der Pole trommelte den Ball zum 24:20 exakt auf die Seitenlinie (24:20) und zwang gleich drauf Lüneburg zum Notball zurück auf Häfler Seite. Janouch visierte Boladz jetzt im Angriff an. Der stand völlig ohne Block über dem Netz und schlug eine kleine Delle in den Hallenboden (25:20).

Der zweite Satz begann wieder so wie schon viele Durchgänge in dieser Serie angelaufen waren. Friedrichshafen fehlte die nötige Konsequenz und Lüneburg konnte sich absetzen (3:4, 7:10). Der VfB kämpfte sich zwar durch Angriffsfehler von Sclater und Florian Krage heran (15:13), es blieb aber eng und dieses Mal konnte Lüneburgs Libero Tyler Koslowsky das Aufschlagpfund von Boladz entschärfen (20:21). Als die Gäste Takvams Block anschlugen, hatten sie sogar zwei Satzbälle (22:24). Den ersten wehrte Boladz ab, den zweiten setzte Sclater ohne große Not hinter das Feld (24:24). Jakob Günthör kam, blockte mit seiner ersten Ballberührung Cody Kessel das Spielgerät vor die Füße und entschärfte mit seiner zweiten erneut den Angriff des US-Boys. Protopsaltis nahm an, Janouch suchte sich Boladz und der machte keine Gefangenen (26:24).

Analog zur ersten Begegnung der Serie drückte das Team um Kapitän Markus Steuerwald jetzt auf das Gaspedal. Allen voran Zuspieler Jakub Janouch, der einen Punkt gleich selbst angriff (5:4) und später Cody Kessels Attacke postwendend zurückschickte (8:5). In der Abwehr war Friedrichshafen jetzt unwiderstehlich. Die Häfler entschärften nicht nur fast alle Angriffe, sondern brachten sie auch perfekt zu Janouch ans Netz. Der suchte und fand immer wieder Takvam durch die Mitte (9:6, 11:7). Sossenheimer zeigte Szeto im Block die Grenzen auf (14:8), Vital Heynen gab Boladz nach seinem schwierigen, aber erfolgreichen Angriff zum 15:8 anerkennend einen Klaps auf den Hinterkopf. Kurze Zeit später war aber Schluss mit lustig beim belgischen Trainer. Sein Team hatte nämlich schlichtweg vergessen, das Spiel endgültig einzutüten (18:17). Nur weil Ray Szeto nach einer grandiosen Aufschlagserie ein Service in Richtung Bande abrutschte, blieb der VfB vorn (20:18). Eine Aufschlagserie hatte aber auch MVP Takvam noch im Kreuz und jagte Szeto in der Abwehr ins Bockshorn, sodass Philipp Collin leichtes Spiel hatte (23:19, 24:19). Collin war es dann auch, der sein Team ins Finale schmetterte (25:20).

„Eigentlich war das heute unser schlechtestes Spiel der Serie“, sagte VfB-Kapitän Markus Steuerwald nach dem Spiel etwas selbstkritisch. „Hätte Lüneburg heute so gespielt wie in den beiden ersten Partien, hätten sie vielleicht auch etwas mehr rausholen können. Am Ende ist das aber egal, denn wir haben gewonnen und stehen im Finale.“

veröffentlicht am Mittwoch, 17. April 2019 um 22:07; erstellt von VfB Friedrichshafen e.V.

Neun VBL-Coaches unter den neuen A-Trainern

VBL-News

Im kürzlich beendeten 47. A-Trainer-Lehrgang des Deutschen Volleyball-Verbandes konnte Ausbildungsleiter Dr. Jimmy Czimek insgesamt 15 neue A-Trainer-Lizenzen vergeben.

21.05.2019 10:40

#SuperFinalsBerlin: Erfolg auf ganzer Linie

VBL-News

Die CEV Champions League Volley 2019 Super Finals haben alle Erwartungen übertroffen.

20.05.2019 15:08

Potsdamer Augenklinik wird "Offizieller Partner der Volleyball Bundesliga"

VBL | Pressemitteilungen

Ball und Gegner fest im Auge – eine wichtige Voraussetzung für Erfolg im Volleyball. In Zukunft sind die Spielerinnen und Spieler da noch besser versorgt: Die Potsdamer Augenklinik um Dr. med Volker Rasch wird "Offizieller Partner der Volleyball Bundesliga".

20.05.2019 14:42

Freiburg erhält Wildcard für 2. Liga

VBL | Pressemitteilungen

Das Feld der Teams für die Saison 2019/2020 in der 2. Volleyball Bundesliga Süd der Männer ist komplett. Der VBL-Vorstand hat einen Wildcard-Antrag der FT 1844 Das Feld der Teams für die Saison 2019/2020 in der 2. Volleyball Bundesliga Süd der Männer ist komplett. Der VBL-Vorstand hat einen Wildcard-Antrag der FT 1844 Freiburg einstimmig positiv verabschiedet.Freiburg einstimmig positiv verabschiedet.

17.05.2019 15:04

Vier gewinnt: BR Volleys holen Titel im Tiebreak-Krimi

VBL | Pressemitteilungen

Die Berlin Recycling Volleys verteidigen ihren Titel. Durch einen 3:2-Auswärtssieg beim VfB Friedrichshafen sichern sie sich die vierte deutsche Meisterschaft in Serie.

12.05.2019 17:26

weitere Artikel anzeigen

Spiele

Sonntag, 12. Mai 2019

Supercup Showacts