News - VBL

TV Rottenburg stoppt Planungen für die VBL

TV Rottenburg

Die Verantwortlichen des TV Rottenburg haben eine schmerzliche Entscheidung getroffen: Der Verein wird für die Saison 20/21 keine Lizenz für die 1. oder 2. Bundesliga beantragen.

03.04.2020 11:01

Düren: Björn Andrae macht weiter

SWD powervolleys DÜREN

Spieler Nummer sechs für die neue Saison ist fix: Kein Geringerer als der langjährige Kapitän der deutschen Volleyball-Nationalmannschaft Björn Andrae hat seinen Vertrag beim Volleyball-Bundesligisten

02.04.2020 08:58

Mach’s gut, Officer Klein!

BERLIN RECYCLING Volleys

Große Emotionen im Volleyballtempel! Zu Georg Kleins Abschiedsspiel kamen am 01. April Zuschauer, Freunde und ehemalige Mitspieler zusammen.

01.04.2020 22:10

Georg Kleins letzter Aufschlag

BERLIN RECYCLING Volleys

Es ist angerichtet: Am morgigen 01. April kommt endlich wieder Matchday-Feeling im – zumindest virtuellen – Volleyballtempel auf!

31.03.2020 20:07

Eltmann Volleys kündigen Spielerverträge

HEITEC Volleys Eltmann

Trotz aller Bemühungen des vorläufigen Insolvenzverwalters Dr. Hubert Ampferl und Eltmann Volleys-CEO Manohar Faupel ist das Bundesliga-Projekt in Eltmann endgültig gescheitert.

31.03.2020 17:45

Kleins Abschied live auf sporttotal.tv

BERLIN RECYCLING Volleys

Die Vorbereitungen für Georg Kleins virtuelles Abschiedsspiel laufen auf Hochtouren und nun ist auch sporttotal.tv auf den rollenden Social-Media-Zug aufgesprungen.

27.03.2020 15:05

GRIZZLYS schauen zurück und nach vorne!

HELIOS GRIZZLYS Giesen

Nach dem abrupten Ende der Saison 19/20 stehen die nächsten Wochen bei den Helios GRIZZLYS Giesen ganz im Zeichen der Aufarbeitung der letzten Spielzeit und der Planung der nächsten Saison.

27.03.2020 14:52

Düren: Tobias Brand bleibt in Düren

SWD powervolleys DÜREN

Trotz Corona-Krise treiben die SWD powervolleys Düren ihre Planungen für die nächste Saison voran: Mit Tobias Brand hat jetzt Spieler Nummer fünf einen Vertrag unterschrieben.

27.03.2020 09:01

Düren: Der Kapitän bleibt an Bord

SWD powervolleys DÜREN

Auch in der kommenden Saison führt Michael Andrei den Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys als Leitwolf an: Der Kapitän verlängert seinen Vertrag um eine Saison.

20.03.2020 08:20

Perfekte Saison bleibt ungekrönt

BERLIN RECYCLING Volleys

Für das BR Volleys Team und seine Fans ist die Volleyball Bundesliga Saison 2020 aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus beendet. Was bleibt, ist eine überragende Spielzeit.

13.03.2020 15:30

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

ArtikelDatum
Saison-Aus als „stolzer Tabellenzweiter“ 13.03.202013.03.2020 14:48
GRIZZLYS verlieren Geisterspiel mit 0:3 13.03.202013.03.2020 12:05
+++ Saison 2019/2020 beendet +++ 12.03.202012.03.2020 21:13
Sieg vor leeren Rängen 12.03.202012.03.2020 20:26
Ohne Zuschauer gegen die Netzhoppers 12.03.202012.03.2020 19:03
Gegen Eltmann ohne Zuschauer 12.03.202012.03.2020 16:37
Corona bestimmt Heimspiel in Eltmann 12.03.202012.03.2020 15:22
TV Rottenburg spielt ohne Zuschauer 12.03.202012.03.2020 15:20
Düren dominiert das Geisterspiel 12.03.202012.03.2020 01:24
Keine „Power“ in Düren 11.03.202011.03.2020 21:21
TV Rottenburg stoppt Vorverkauf 11.03.202011.03.2020 14:46
Der Volleyballtempel bleibt leer 11.03.202011.03.2020 14:06
GRIZZLYS wollen sportlich überzeugen 11.03.202011.03.2020 13:09
Bisons beim Geisterspiel 10.03.202010.03.2020 21:22
Geisterspiel in Innsbruck 10.03.202010.03.2020 16:12

Berlin zurück auf dem Pokalthron

VBL | Pressemitteilungen

Nach vier Jahren Wartezeit stehen sie wieder ganz oben: Die BERLIN RECYCLING Volleys haben zum fünften Mal in ihrer Vereinsgeschichte den DVV-Pokal gewonnen. Im Finale setzten sie sich vor 10.689 Zuschauern in drei Sätzen mit 3:0 (25-12, 25-18, 25-22) gegen die SWD Powervolleys Düren durch. Für Berlin ist es bereits der zweite DVV-Pokalsieg in der SAP Arena in Mannheim, während Düren weiterhin auf den ersten Titel der Vereinsgeschichte warten muss.  

Endlich wieder DVV-Pokalsieger - die BR Volleys lassen sich in der Mannheimer SAP Arena feiern. (Foto: Sebastian Wells)

„Wussten, dass wir bereit sind“

Mit dem Nimbus der Unbesiegbarkeit, in der Liga und Pokal ist Berlin in dieser Saison noch ungeschlagen, reisten die BR Volleys in die SAP Arena nach Mannheim – und wurden ihrer Favoritenrolle gerecht. „Es war ein sehr gutes Match von uns. Wir wussten, dass wir bereit sind, aber wir waren auch gewarnt, weil Düren in einem Spiel immer gewinnen kann. Wir konnten von Beginn an Druck ausüben, hatten aber auch eine gute Annahme. Das sind alles Voraussetzungen, die uns über Sergey ein sehr gutes Spiel haben aufziehen lassen“, bewertete BR-Volleys Coach Cedric Enard die Leistung seiner Mannschaft.

Block-Party im ersten Satz

Diese ließ Düren im ersten Satz keine Chance. Über eine starke Annahme (62%) hatte BR-Zuspieler Sergey Grankin leichtes Spiel und verteilte die Bälle nach Belieben. Gleich sechs Spieler trugen sich in die Scorer-Liste ein und stellten die Weichen früh auf Sieg (8-4, 16-7). Während bei Berlin insgesamt 62% der Angriffe in Punkte umgewandelt werden konnte, gelang den Powervolleys nahezu nichts (19%). Auch im Block langten die Hauptstädter viermal zu und tüteten Satz eins locker mit 25-12 ein.

Kurz Hoffnungsschimmer im Keim erstickt

Eine ausgeglichene Anfangsphase im zweiten Durchgang (6-6) ließ die Dürener Fans zunächst hoffen. Doch das gegenwärtige Formtief, das ihnen schon die Pokal-Generalprobe am vergangenen Liga-Spieltag verhagelte (2:3 vs. Rottenburg), schlug schnell wieder zu. Immer wieder wackelten sie in der Annahme und blieben durch schlechte Angriffspositionen an der starken Block-Abwehr-Arbeit der Berliner hängen. Auf der anderen Seite war der aktuelle deutsche Meister im Angriff einfach nicht zu stoppen. Bis zum Ende der Partie schraubten sie ihre Angriffsquote auf überragende 71% nach oben und machten Düren, bei dem Sebastián Gevert die meisten Punkte erzielte (12), das Leben schwer.

„Die Qualität, die Berlin hat, ist natürlich bekannt. Wir haben nach einer nervösen Anfangsphase immer gehofft, dass wir den Rhythmus noch finden, aber wir haben leider sehr lange gebraucht, um uns einmal zu wehren. Insgesamt war es auch zu wenig Druck im Aufschlag und hat das Selbstbewusstsein der Berliner immer größer werden lassen“, sagte Dürens-Trainer Stefan Falter im Anschluss. Mit dem großen Selbstbewusstsein im Gepäck drehte Berlin im dritten Satz gar einen 14-16 Rückstand. Gepusht von Benjamin Patch, der am Ende mit 13 Zählern Top-Scorer des Finals wurde und eine starke Angriffsquote von 65% hatte. Letztendlich beendete ein Dürener Fehlaufschlag das Match und ließ auf Berliner Seite die Sektkorken knallen.

„Kennen uns hier aus“

„Wir haben wirklich ein super Spiel gemacht. Düren hatte, vor allem in den ersten zwei Sätzen, große Probleme im Aufschlag und der Annahme, was es uns deutlich einfacher gemacht hat. Natürlich hat uns auch der Start in die Karten gespielt. Nach der Siegerehrung werden wir noch in Mannheim feiern gehen. Geplant haben wir nichts, aber wir kennen uns hier auch ein bisschen aus“, sagte BR-Volleys Kapitän und Nationalspieler Moritz Reichert mit einem Schmunzeln im Gesicht und verabschiedete sich in die Kabine, in der bereits der erste Teil der großen Pokalfeier im Gange war.

veröffentlicht am Sonntag, 16. Februar 2020 um 17:27; erstellt von Glöde, Yvonne

Spiele