Neuer Außenangreifer für die LüneHünen

SVG Lüneburg

Es muss nicht immer ein Kanadier oder US-Amerikaner sein: Eine der noch offenen Positionen im Außenangriff hat die SVG Lüneburg jetzt mit einem Schweden besetzt.

20.06.2019 13:46

Schotterwerke Heinz neuer Partner des TVR

TV Rottenburg

Die Planungen für die neue Erstligasaison schreiten voran: Mit den Schotterwerken Heinz hat ein weiteres regionales Unternehmen „ja“ zum TVR gesagt und einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben.

18.06.2019 13:09

Hopt und Karlitzek schwitzen in der Halle

TV Rottenburg

Zwei Rottenburger Akteure verweilen derzeit in Friedrichshafen, wo sie in der „B-Nationalmannschaft“ unter Stelian Moculescu für die neue Saison trainieren.

17.06.2019 14:07

Achtelfinale bei den AlpenVolleys

TV Rottenburg

Mit Spannung erwartete der TV Rottenburg die Auslosung des DVV-Pokal Achtelfinale, das im Rahmen der Bundesligaversammlung am Freitag, 14.06.2019 stattfand.

14.06.2019 10:45

Düren: Verstärkung aus Rüsselsheim

SWD powervolleys DÜREN

Noch eine Position fehlt, dann ist der Kader des Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren für die kommende Saison komplett. Nach Tobias Brand verpflichtet Düren den nächsten hochdekorierten

13.06.2019 21:55

Aktive Karriere beendet

SVG Lüneburg

Im neuen Spielerkader der SVG Lüneburg wird ein vertrautes Gesicht der letzten Jahre fehlen, dem Verein aber bleibt es erhalten: Matthias Pompe.

13.06.2019 19:39

Düren: Junioren-Kapitän neuer Regisseur

SWD powervolleys DÜREN

Der Volleyball-Bundesligist SWD powervolleys Düren verpflichtet ein weiteres deutsches Talent für die neue Saison: Mit Eric Burggräf wechselt der Kapitän der Junioren-Nationalmannschaft vom VC Olympia

11.06.2019 09:01

Ein GRIZZLY hat viel vor

HELIOS GRIZZLYS Giesen

Mit Außenangreifer Marius Appel wird ein Eigengewächs in der kommenden Saison nicht mehr in der Bundesliga für die GRIZZLYS Giesen auflaufen. Doch der 26-Jährige verlässt die GRIZZLYS nicht ganz.

10.06.2019 22:23

Aus dem Land der aufgehenden Sonne

TV Rottenburg

Mit Taichi Kawaguchi wechselt erstmals ein japanischer Spieler zum TV Rottenburg.

07.06.2019 13:56

Ein weiteres US-Talent für die GRIZZLYS

HELIOS GRIZZLYS Giesen

Die Helios GRIZZLYS Giesen komplettieren mit David Wieczorek ihren Außenangriff für die kommende Saison. Der insgesamt achte Neuzugang soll mit seiner Spielweise vor allem das Angriffsspiel stärken.

04.06.2019 19:19

Weitere Artikel finden Sie im Archiv.

Archiv

ArtikelDatum
Neuer Zuspieler aus den USA 04.06.201904.06.2019 14:34
Max Staples heißt er! 04.06.201904.06.2019 14:30
Lizenz wieder ohne Auflagen erhalten 30.05.201930.05.2019 08:42
Ein Double-Sieger & ein Vize-Europameister 29.05.201929.05.2019 11:56
Düren: Deutsches Talent für Außenangriff 29.05.201929.05.2019 08:31
GRIZZLYS verpflichten Anestis Dalakouras 27.05.201927.05.2019 18:20
Von der Uni zu den GRIZZLYS! 24.05.201924.05.2019 22:19
Neuer 2,06-m-LüneHüne 23.05.201923.05.2019 15:52
BR Volleys bleiben Europas Zuschauermagnet 23.05.201923.05.2019 09:47
„Japanischer Beckham“ kommt nach Frankfurt 22.05.201922.05.2019 11:29
Finair und Air France in den Alpen 22.05.201922.05.2019 11:15
Wechsel nach Frankreich 21.05.201921.05.2019 15:47
Plötzlich einer der Erfahrenen 21.05.201921.05.2019 13:51
Neuzugang bei den GRIZZLYS:Man kennt sich! 20.05.201920.05.2019 22:11
Düren: Verstärkung aus Finnland 19.05.201919.05.2019 23:43

Vier gewinnt: BR Volleys holen Titel im Tiebreak-Krimi

VBL | Pressemitteilungen

Die Berlin Recycling Volleys verteidigen ihren Titel. Durch einen 3:2-Auswärtssieg (25:17, 25:21, 19:25, 23:25, 16:14) beim VfB Friedrichshafen sichern sie sich die vierte deutsche Meisterschaft in Serie.


Titel verteidigt: Die BR Volleys werden zum vierten Mal in Serie Meister (Foto: Günter Kram) 

Zum siebten Mal in Folge standen sich die Berlin Recycling Volleys und der VfB Friedrichshafen in den Playoff-Finals der Volleyball Bundesliga der Männer gegenüber. Nur im dritten Jahr kam der Meister vom Bodensee, nun feiern die Berliner den vierten Titel in Serie.

Das Team von Trainer Cédric Énard setzte sich im fünften und entscheidenden Finalspiel mit 3:2 (25:17, 25:21, 19:25, 23:25, 16:14) in Friedrichshafen durch und durfte im Anschluss den insgesamt zehnten Titel der Vereinsgeschichte bejubeln.

"Es war ein Riesenspiel von beiden Mannschaften und ein würdiges Ende für die Saison", sagte BRV-Kapitän Sebastian Kühner, der im Sport1-Interview im Anschluss sein Karriereende bekanntgab. "Umso schöner ist es, dass ich hier mit dem Meistertitel gehe."

Blitzstart Berlin

Die Berliner erwischten den besseren Start, holten die ersten vier Punkte der Partie und bauten den Vorsprung im Verlauf des ersten Satzes weiter aus - 25:17 hieß es nach 27 Minuten für den Titelverteidiger. Durchgang zwei war bis zur zweiten technischen Auszeit eine ausgeglichene Sache, ehe sich die Berliner mit einem kleinen Zwischenspurt den entscheidenden Vorsprung zum 25:21 und dem erneuten Satzgewinn erarbeiteten.

Die 3810 Zuschauer in der Friedrichshafener ZF Arena sahen auch einen dritten Satz, in dem sich beide Teams auf Augenhöhe begegneten - diesmal mit dem besseren Ausgang für die Heimmannschaft, die durch das 25:19 auf 1:2 in den Sätzen verkürzte. Die hochklassige Finalserie erhielt den verdienten Höhepunkt mit dem Tiebreak im fünften Spiel, den der präziser werdende VfB Friedrichshafen mit einem 25:23 erzwang.

Kampf um jeden Punkt

Im Psychoduell des fünften Satzes pushten sich beide Mannschaften bei jedem Punktgewinn. Die Berliner schufen sich gleich zu Beginn ein kleines Polster, zogen auf 5:2 davon und gingen auch mit einem Drei-Punkte-Vorsprung (8:5) in den Seitenwechsel. Doch die Häfler gaben sich nicht geschlagen, glichen zum 13:13 aus und wehrten einen Matchball ab, ehe ein Servicewinner von Moritz Reichert den vierten Berliner Titel in Folge perfekt machte.

Finalserie: Schlechter Start für Berlin

Dabei hatte die Finalserie für die Berliner denkbar schlecht begonnen. Im ersten Spiel setzte es eine glatte 0:3-Pleite (22:25, 23:25, 17:25) in Friedrichshafen. Ein 3:2 (17:25, 25:22, 28:26, 21:25, 15:13) im Fünfsatz-Krimi in Spiel 2 brachte den Titelverteidiger zurück ins Rennen. Doch beim 1:3 (29:31, 21:25, 25:13, 19:25) in Spiel 3 war auswärts erneut nichts zu holen. In der ausverkauften Max-Schmeling-Halle gewannen die Volleys Spiel 4 mit 3:1 (28:26, 25:21, 15:25, 25:21) und erzwangen das Entscheidungsspiel in Friedrichshafen.

Heynen geht nach "drei tollen Jahren"

VfB-Trainer Vital Heynen beendet sein Engagement bei den Häflern damit ohne den erhofften Meistertitel. Der Weltmeistertrainer, der sich ab der kommenden Spielzeit komplett auf seine Aufgabe als polnischer Nationalcoach fokussiert, gewann mit dem 13-maligen deutschen Meister in drei Spielzeiten je dreimal den DVV-Pokal sowie den Supercup.

"Glückwunsch an Berlin. Sie sind verdient Meister geworden, aber der Unterschied war sehr, sehr klein", sagte Heynen, der sich noch vor der Siegerehrung mit einer kleinen Ansprache an das Friedrichshafener Publikum wandte und sich für "drei tolle Jahre" am Bodensee bedankte.

veröffentlicht am Sonntag, 12. Mai 2019 um 17:26; erstellt von Kunze, Fabian
letzte Änderung: 13.05.19 09:18

Spiele

Sonntag, 12. Mai 2019

Supercup Showacts