Ergebnisse - VBL

Ergebnisarchiv | 1. Bundesliga Männer

In unserem Archiv finden Sie alle Ergebnisse und Tabellen der Bundesliga ab Saison 1996/97.

Zur Fasnetsmusik feiern die Gäste: Rottenburg verliert das Baden-Württemberg-Derby

TV Rottenburg vs. TV Ingersoll Bühl, 07.02.15, 1. BLM
Enttäuschung beim TVR nach der bitteren Derby-Niederlage. Bild: Hirsch
Foto:

TV Rottenburg - TV Ingersoll Bühl 0:3 (21:25, 23:25, 13:25)

Beste Spieler: Tom Strohbach (TV Rottenburg), Paul Buchegger (TV Ingersoll Bühl)

Bittere Niederlage für den TV Rottenburg: Im Baden-Württemberg-Derby gegen Bühl gab's eine 0:3-Niederlage. Selbst ein großer Vorsprung im zweiten Satz reichte nicht zum Satzgewinn. "In der entscheidenden Phase hat uns das Glück gefehlt", sagte ein tief enttäuschter TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger. Dazu kam eine Verletzung von Tom Strohbach, der wieder einmal ein gutes Spiel zeigte.

Rottenburg erwischte nicht den besten Start ins Spiel. Es lief nicht rund zu Beginn, während Bühl das Derby stark eröffnete. Richard Mauler und Paul Buchegger legten im Angriff vor und sorgten damit für einen Gäste-Vorsprung. Erst zur Mitte des ersten Satzes fand der TVR besser ins Spiel, kämpfte und glich zum 18:18 aus. Jetzt drehte Bühl in der Abwehr auf uns ließ kaum einen Ball mehr auf den Boden -  mit 25:21 ging der Satz an die Gäste.

Angetrieben von den Fans und der Fasnetskapelle "LGZ" startete der TVR in Durchgang zwei. Endlich kam mehr Druck ins Rottenburger Spiel. Viele Punkte für Oliver Staab, die Führung zum 8:5 und gute Stimmung in der Paul Horn-Arena machten Lust auf mehr. Und es kam mehr: Rottenburg legte nochmals nach und zog auf 16:10 und 20:13 davon. Dieser Satz war schon so gut wie daheim. Doch es kam anders. Richard Mauler verkürzte mit brachialen Aufschlägen und dann noch kam die "Sternstunde" des Schiedsrichters Jörg Kellenberger. Mit drei höchst umstrittenen Entscheidungen gegen Rottenburg in der Schlussphase übernahm er das Kommando. Unter gellendem Pfeifkonzert der 2100 Zuschauer ging der Satz mit 25:23 an Bühl.

Nicht nur der wild protestierende TVR-Trainer Hans Peter Müller-Angstenberger wusste, dass es jetzt ganz schwer wird. Außenangreifer Tom Strohbach, der später zum besten Rottenburger gekürt wurde, war mit seiner Fingerverletzung noch in Behandlung. So fehlte dem TVR ein wichtiger Spieler, um sich nochmals gegen die Heimniederlage zu wehren. Rottenburg spielte im dritten Satz wie gelähmt und fand nicht mehr ins Derby zurück. Der dritte Durchgang ging mit 25:13 überdeutlich an den TV Ingersoll Bühl.

veröffentlicht am Samstag, 7. Februar 2015 um 20:06; erstellt von Norbert Vollmer, TV 1861 Rottenburg e.V.
letzte Änderung: 07.02.15 20:05