DSC siegt im Ostderby klar mit 3:0

VfB Suhl LOTTO Thüringen vs. Dresdner SC, 24.02.18, 1. BLF
Piia Korhonen im Angriff
Foto: Dirk Michen

Mission Selbstvertrauen tanken erfüllt: Die DSC Volleyball Damen haben sich am Samstag klar und deutlich im Ostderby durchgesetzt. Das Team von Trainer Alexander Waibl siegte in Meiningen mit 3:0 (25:18, 25:18, 25:14) gegen den VfB Suhl Lotto Thüringen. Nach 72 Minuten nutzte Piia Korhonen den ersten Matchball zum Sieg. 

Die Finnin war mit 17 Punkten auch die Top-Scorerin der Partie. Barabara Wezorke steuerte 14 Zähler zum Sieg bei, Katharina Schwabe elf. Bei der „Sports&Travel“ MVP-Ehrung bekam Miloslava Lauerova die silberne Medaille. Gold ging zum bereits sechsten Mal in dieser Saison an Zuspielerin Mareen Apitz, sie führt damit die ligaweite Bestenliste an. 

„Wenn man zum Spiel direkt anreist, ist es immer etwas speziell. Deshalb haben wir am Anfang des ersten Satzes ein wenig gebraucht, um reinzufinden. Dann haben wir gut aufgeschlagen und stabil Block- und Feldabwehr gespielt. Ich bin super zufrieden und habe einige gute Sachen gesehen“, sagte Waibl nach dem Spiel. 

Im Ostderby bekamen dieses Mal Apitz und Wezorke den Platz in der Startformation, Madison Bugg und Sasa Planinsec blieben zunächst auf der Bank. Zu Beginn des Satzes leistete sich der DSC noch einige Eigenfehler, benötigte Zeit, um seine Rhythmus zu finden. Suhl spielte mutig und konnte im Angriff punkten, doch ab Satzmitte zog der Pokalfinalist das Tempo an. Aus einem 11:14-Rückstand machten Apitz und ihre Mitspielerinnen einen 20:16-Vorsprung, auch weil gute Blockaktionen, Angriffe über die Mittelblockerinnen gelangen und der Druck im Aufschlag hoch blieb. Wezorke nutzte den zweiten Satzball zur Führung. 

Im zweiten Durchgang lief es gleich rund. Die Annahme stand, Suhl hatte Probleme, die Aufschläge des DSC zu kontrollieren. Vor allem Korhonen und die Mittelblockerinnen sorgten für Punkte und dafür, dass Suhl beim 13:5 schon zwei Auszeiten genommen hatte. Bis zum 19:9 hielt das Waibl-Team die Konzentration hoch, dann begann der Gastgeber noch einmal zu kämpfen. Am Ende besiegelte ein Suhler Aufschlagfehler die 2:0-Satzführung des DSC, mit der es in eine Zehn-Minuten-Pause ging. 

Im dritten Satz war die Mannschaft aus Sachsen in allen Belangen überlegen. Suhl hatte nur noch wenig entgegenzusetzen. Ab dem 14:3-Vorsprung konnte Waibl Wechsel vornehmen. So kamen Planinsec, Camilla Weitzel und Marrit Jasper in die Partie. Zwar gelangen dem Gastgeber noch ein paar Zähler, doch der DSC leistete sich keine großen Schnitzer mehr und Korhonen nutzte den ersten Matchball zum Sieg. 

DSC: 1 Wezorke, 2 Apitz, 12 Korhonen, 13 Hodanova, 15 Mrdak, 16 Schwabe – 9 Schoot. Eingwechselt: 8 Jasper, 17 Weitzel, 18 Planinsec. Nicht eingewechselt: 6 Petter, 10 Bugg, 11 Maase.

Spielstatistik | Vorbericht

veröffentlicht am Samstag, 24. Februar 2018 um 21:18; erstellt von Dresdner SC 1898 e.V.

Spiele

Samstag, 15. Dezember 2018

Mittwoch, 19. Dezember 2018

19:30
Straubing NawaRo Straubing
Münster USC Münster
-:-