DSC unterliegt Stuttgart im CEV Cup 0:3

Dresdner SC
Besonders im Angriff lief es heute nicht gut für den Dresdner SC
Foto: Dirk Michen

Die DSC Volleyball Damen mussten sich im Hinspiel des Viertelfinals im CEV Cup dem Tabellenführer der Bundesliga Allianz MTV Stuttgart klar geschlagen geben. Das Team von Trainer Alexander Waibl unterlag vor 2500 Zuschauern in der Margon Arena mit 0:3 (23:25, 16:25, 17:25). Damit benötigt die Mannschaft im Rückspiel am kommenden Mittwoch einen 3:0- oder 3:1-Erfolg, um sich die Chance auf einen entscheidenden Golden Set und damit das Halbfinale zu erhalten. 

Top-Scorerin der Partie war Piia Korhonen mit 17 Punkten. Ivana Mrdak kam auf acht Zähler. „Uns hat heute die Durchschlagskraft, speziell über die Außen gefehlt. Wenn wir den ersten Satz holen, kann das Spiel vielleicht noch etwas anders laufen. Im Rückspiel haben wir nun nichts mehr zu verlieren und können frei spielen und schauen, was geht“, sagte Waibl nach dem Spiel. 

Zuspielerin Mareen Apitz zeigte sich enttäuscht. „Der erste Satz war der Knackpunkt. Der hätte Selbstvertrauen geben können. So knicken wir dann weg und Stuttgart kommt in einen Flow, der nicht mehr zu stoppen war. Wir werden auch jetzt wieder zurückkommen“, meinte die 30-Jährige. 

Der DSC erwischte keinen guten Start und lag mit 4:10 zurück. Der Coach reagierte und brachte Madison Bugg für Apitz im Zuspiel. Die Mannschaft holte Punkt für Punkt auf und hatte beim 18:17 das erste Mal die Führung auf ihrer Seite. In einer spannenden Endphase unterlief dem Pokalfinalist der eine oder andere Fehler zu viel. Zwar schmetterte Stuttgart den ersten Satzball ins Aus, doch den zweiten brachte auch Korhonen nicht im gegnerischen Feld unter – 0:1 aus DSC-Sicht. 

Im zweiten Durchgang fand der Gastgeber nicht mehr zu seinem Spiel. Stuttgart agierte stark, rief das ab, was sie können. Doch beim DSC fehlten in allen Elementen ein paar Prozent. Bis zum 6:8 blieb das Team dran, doch drei Blocks in Folge von Allianz und ein Angriff von van Daelen sorgten für einen 6:12-Rückstand. Im Laufe des Satzes brachte Waibl noch Dominika Strumilo und Apitz, doch der DSC kam einfach nicht heran, nutzte viel zu wenige Angriffschancen und Stuttgart dominierte im Element Block mit sieben Punkten allein in diesem Satz. Renata Sandor nutzte den zweiten Satzball zur 2:0-Führung für die Schwaben. 

Im dritten Durchgang ließ Waibl Apitz, Jasper und Strumilo auf dem Feld, brachte zudem Barbara Wezorke. Doch erneut hielt sein Team nur bis zum 6:8 gut mit, kassierte dann einige unglückliche Punkte des Gegners und musste nach einer missratenen Annahme zum 8:13 eine Auszeit nehmen. Doch an diesem Tag konnte auch der Coach mit seinen Worten nicht mehr viel ausrichten. Stuttgart agierte weiterhin stark in Block- und Feldabwehr und Michaela Mlejnkova nutzte den zweiten Matchball zum Sieg. 

DSC: 2 Apitz, 12 Korhonen, 13 Hodanova, 15 Mrdak, 16 Schwabe, 18 Planinsec. Eingewechselt: 1 Wezorke, 7 Strumilo, 8 Jasper, 10 Bugg. Nicht eingewechselt: 6 Petter, 11 Maase, 17 Weitzel.

Spielstatistik | Stimmen zum Spiel | Vorbericht

veröffentlicht am Mittwoch, 21. Februar 2018 um 21:25; erstellt von Dresdner SC 1898 e.V.

Spiele

Samstag, 15. Dezember 2018

Mittwoch, 19. Dezember 2018

19:30
Straubing NawaRo Straubing
Münster USC Münster
-:-