Mannschaften - VBL

Neues Jahr, neues Glück.

Allianz MTV Stuttgart vs. USC Münster, 15.01.20, 1. BLF
Nutzt Allianz MTV Stuttgart den Heimvorteil gegen den USC Münster?
Foto: Allianz MTV Stuttgart (mb)

Das alte Jahr ist Geschichte, das neue wirft bereits seine Schatten voraus. Nachdem Allianz MTV Stuttgart kurz vor Weihnachten gegen den SSC Palmberg Schwerin das zweite Spiel in der Hinrunde mit 1:3 verloren hatte, ging es für Mannschaft und Staff in die verdiente Weihnachtspause, wobei einige Spielerinnen wie Celine van Gestel, Martina Samadan und Juliet Lohuis direkt zu den jeweiligen Nationalmannschaften reisten, um die Olympiaqualifikation für Tokio in Angriff zu nehmen.

Zwischen den Jahren konnte Allianz MTV Stuttgart bereits die Vertragsverlängerung mit Zuspielerin Ainise Havili bis zum Saisonende bekannt geben, so dass Pia Kästner in Ruhe wieder an den Kader herangeführt werden kann. Auch diese Entscheidung lässt sich als deutliches Zeichen verstehen, dass im neuen Jahr die ganz großen Ziele wie Pokalfinale und Meisterschaft im Mittelpunkt stehen.

Das erste große Highlight für Allianz MTV Stuttgart wirft schon seine Schatten voraus.  Die Verantwortlichen arbeiten hinter den Kulissen eifrig daran, die bislang größte "Blaue Wand" in Mannheim zu realisieren, die die Mannschaft am 16. Februar in der SAP Arena zum Pokalsieg gegen den Dresdner SC tragen soll.

Zunächst aber muss das erste Spiel in der Rückrunde gespielt werden und hier wartet mit dem USC Münster direkt zu Beginn eine interessante und nicht zu unterschätzende Aufgabe. Zwar konnte das Hinspiel mit 1:3 gewonnen werden, doch aufgrund der Tatsache, dass es sich dabei um das erste Saisonspiel für beide Mannschaften handelte, sollte man diesen Erfolg nicht für selbstverständlich erachten. Für den USC Münster verlief die erste Hälfte der Saison bei weitem nicht so wie erhofft. Nur drei Siege konnten die Westfälinnen für sich verbuchen, während der Deutsche Meister auch in der laufenden Saison von weit oben in der Tabelle (Rang 2, 8 Siege) grüßt. Auf den ersten Blick scheinen die Rollen klar verteilt zu sein, doch Münster hat nicht nur zwei deutsche Nationalspielerinnen (Linda Bock und Ivana Vanjak), sondern mit Barbara Wezorke auch eine absolute Schlüsselspielerin in seinen Reihen. Die Mannschaft darf daher unter keinen Umständen unterschätzt werden. Auch wenn das Pokalfinale vor der Türe steht und die Champions League in fremde Länder ruft, gilt es nicht nur gegen Münster von Spiel zu Spiel zu schauen und sich mit guten Leistungen eine perfekte Ausgangsposition für die PlayOffs zu erarbeiten.

veröffentlicht am Dienstag, 14. Januar 2020 um 17:29; erstellt von Katrin Keller, MTV Stuttgart 1843 e.V.
letzte Änderung: 14.01.20 17:29